2015 sollen alle Autos EU-weit mit E-Call ausgerüstet werden.
2015 sollen alle Autos EU-weit mit E-Call ausgerüstet werden. (Bild: Till Krech/CC BY 2.0)

E-Call Autos sollen ab 2015 bei Unfällen um Hilfe rufen

Das Europäische Parlament fordert, alle Neuwagen ab dem Jahr 2015 mit einem Notrufsystem auszustatten, das bei Unfällen automatisch die Rettungskräfte alarmiert. Der E-Call-Dienst solle verpflichtend und kostenlos für alle Autofahrer sein.

Anzeige

Geht es nach dem Willen des Europäischen Parlaments, sollen ab 2015 alle Autos mit einem sogenannten E-Call-Notrufsystem (für Emergency Call) ausgerüstet sein. Die nicht bindende Entschließung des Parlaments ist jedoch erst der Anfang. Die EU-Kommission solle Rechtsvorschriften vorschlagen, damit das System verbindlich werden kann. Grundsätzlich beschlossen wurde E-Call bereits im September 2011.

Mit dem E-Call-System sollen Notfalldienste bei Unfällen des Fahrzeugs automatisch über 112 benachrichtigt werden. Das erhoffte frühere Eintreffen der Rettungskräfte soll helfen, die Zahl der Toten und die Schwere von Verletzungen zu reduzieren.

In der Entschließung des Parlaments wurde die geringe Zahl der freiwillig mit solchen Systemen ausgestatteten Autos mit 0,4 Prozent bemängelt. Die Kommission solle auch prüfen, ob nicht nur Autos, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer wie Motorräder, Busse und Lastkraftwagen damit ausgerüstet werden sollten.

Damit das System funktionieren kann, müssen die Fahrzeuge mit GPS, einem Mobilfunkmodul und einem Steuergerät ausgerüstet werden, mit dem die Unfallsituation, die Position und die Fahrrichtung des Autos ausgewertet und im Notfall weitergegeben werden kann. Eine Sprachverbindung kann optional aufgebaut werden, um mit eventuell ansprechbaren Insassen Kontakt aufzunehmen.

Wichtig ist den Abgeordneten, dass das System keinesfalls verwendet wird, um die Position und Bewegungsdaten von Personen zu überwachen, falls kein Unfall vorliegt. EU-weite Standards für dieses System gebe es bereits, so die Abgeordneten in der Entschließung. Die Mitgliedstaaten müssten allerdings ihre Notfalldienste ausbauen, so dass sie die Notrufe auch entgegenehmen und verarbeiten können. Der Dienst solle für die Autofahrer kostenlos sein.

Auf EU-Ebene wurde schon mehrfach versucht, das Notrufsystem einzuführen. Eigentlich sollte es schon 2009 in jedem Neuwagen vorhanden sein. Später wurde als Starttermin 2010 avisiert.


__destruct() 06. Jul 2012

Warum bietet das System es nicht an, den Alarm nach Drücken eines Knopfes im Wageninneren...

zwangsregistrie... 06. Jul 2012

kling mir sehr nach "Niemand hat die Absicht" die totale überwachung einzuführen.

Endwickler 06. Jul 2012

um Hilfe rufen, wenn es in der Schrottpresse leidet. :-)

herok 06. Jul 2012

Hm, das gibt mir zu denken. Wieso sollte das so viel anders sein als Mobiltelefone heute...

Payne 06. Jul 2012

Soso, und auf wen wird der Hersteller eines Neuwagens die Kosten für dieses Systems...

Kommentieren



Anzeige

  1. Qualitätsingenieur/in für Software
    Robert Bosch Battery Systems GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt SAP-Applikation
    Müller Service GmbH, Aretsried, Freising, Leppersdorf, Dissen
  3. Verifikationsingenieur (m/w) System on Chip Design
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  4. IT-Projektleiter (m/w)
    RENA Technologies GmbH, Gütenbach

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  2. Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  3. G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Weißes Haus

    Hacker konnten offenbar Obamas E-Mails lesen

  2. Unzulässige NSA-Selektoren

    Kanzleramt soll Warnungen des BND ignoriert haben

  3. Android-Tablet

    Google nimmt Nexus 7 aus dem Onlinestore

  4. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  5. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

  6. Bodyprint

    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

  7. BKA

    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

  8. Die Woche im Video

    Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick

  9. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

  10. Elite Dangerous

    Powerplay im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger für die Meere
The Ocean Cleanup
Ein Müllfänger für die Meere
  1. Vorbild Tintenfisch Tarnmaterial ändert seine Farbe
  2. Keine Science-Fiction Mit dem Laser gegen Weltraumschrott
  3. Maglev Magnetschwebebahn erreicht in Japan 590 km/h

GTA 5 im Technik-Test: So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
GTA 5 im Technik-Test
So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Hello Firefox OS: Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
Hello Firefox OS
Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
  1. Biicode Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source
  2. Freie Bürosoftware Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
  3. ARM-SoC Allwinner verschleiert Lizenzverletzungen noch weiter

  1. ist es nicht eigentlich deren Job

    onkel_joerg | 13:23

  2. Re: Regierung

    Roudrigez Merguez | 13:17

  3. Re: Das ist auch gut so

    George99 | 12:49

  4. Re: Hoffentlich setzt sich dieses Urteil bei...

    Bassa | 12:45

  5. Linux wird zu Windows...

    phre4k | 12:36


  1. 13:02

  2. 11:44

  3. 09:56

  4. 15:17

  5. 10:05

  6. 09:50

  7. 09:34

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel