E-Books: US-Leser bekommen Geld zurück
E-Book-Reader Kindle: Amazon rechnet mit günstigeren E-Books. (Bild: Amazon)

E-Books US-Leser bekommen Geld zurück

Käufer von E-Books in den USA erhalten einen Teil des Preises zurück. Grund ist eine außergerichtliche Einigung dreier großer US-Verlage mit Justizbehörden. Zwei weiteren Verlagen und Apple droht ein Verfahren wegen Preisabsprachen.

Anzeige

Käufer von E-Books in den USA können sich auf Geld freuen: Nach einer Einigung von mehreren Verlagen mit US-Justizbehörden werden Händler ihren Kunden einen Teil des Kaufpreises für die E-Books der entsprechenden Verlage erstatten.

Alle US-Bundesstaaten hatten gegen fünf große US-Verlage und Apple ermittelt. Die Justizbehörden warfen ihnen vor, Preisabsprachen bei E-Books getroffen zu haben, um gegen die Dominanz von Amazon auf diesem Markt vorzugehen. Die Verlage Hachette, Harper Collins und Simon & Schuster haben sich mit den Behörden außergerichtlich über die Angelegenheit geeinigt, allerdings ohne ein Schuldeingeständnis.

Apple riskiert Gerichtsverfahren

Apple sowie Penguin und Macmillan hatten sich an dem Arrangement nicht beteiligt. Sie hätten es auf ein Gerichtsverfahren ankommen lassen, berichtet die US-Tageszeitung Christian Science Monitor.

Hachette, Harper Collins und Simon & Schuster haben einen Fonds in Höhe von 69 Millionen US-Dollar eingerichtet, aus dem die Rückerstattungen bestritten werden. Die Auszahlung kann allerdings erst erfolgen, wenn ein Richter der außergerichtlichen Einigung zugestimmt hat. Ein Gerichtstermin ist für Februar 2013 anberaumt.

1,32 US-Dollar für Bestseller

Die Kunden erhalten für jedes normale E-Book, das sie zwischen dem 1. April 2010 und dem 21. Mai 2012 gekauft haben, 30 US-Cent zurück. Für E-Books, die im fraglichen Zeitraum auf der Bestsellerliste der New York Times gestanden haben, gibt es sogar 1,32 US-Dollar zurück, wie es auf der Website State Attorneys General E-Book Settlements heißt. Die Website wurde von den Justizbehörden der US-Bundesstaaten eingerichtet.

Amazon habe seine Kunden per Mail schon auf die Rückerstattung hingewiesen, berichtet das Wall Street Journal. Das werde Amazon den Kindle-Besitzern automatisch auf ihrem Konto gutschreiben, wenn das Gericht dem Abkommen zugestimmt habe, schreibt Amazon auf einer Hilfeseite zu dem Thema. Der Onlinehändler Amazon rechnet zudem damit, dass dadurch die E-Books künftig günstiger werden. Eine Sprecherin von Barnes & Noble sagte dem Wall Street Journal, dass die Buchhandelskette ein ähnliches Rundschreiben an die Nook-Besitzer vorbereite.


Therrodur 30. Okt 2012

Nein, die Preisbindung ist ein Gesetz für die Apotheker. Die Pharmaindustrie hat damit...

Phreeze 16. Okt 2012

Orakel ? Die Aktien steigen, alle iphone5 ausverkauft... ja nee ist klar !

Endwickler 16. Okt 2012

http://www.heise.de/newsticker/meldung/UFO-Hacker-wird-nicht-an-die-USA-ausgeliefert...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Supporter (m/w) für den internationalen Kunden HelpDesk
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Service- und Systembetreuer (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt
  3. Entwickler (m/w) Controllingsysteme / SAP
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato Systems S4M GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzen
Radikalisierung im Internet
Wie Extremisten das Netz nutzen
  1. Pornhub Pornoplattform kündigt Musiklabel Pornhub Records an
  2. Payment Blocking Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten
  3. Eutelsat HbbTV v2.0 bringt Video-on-Demand für langsames Internet

    •  / 
    Zum Artikel