E-Books Thalia will digitale Bücher in Filialsortiment einbinden

In ihren Filialen will die Buchhandelskette Thalia künftig digitale Bücher besser integrieren. Der Onlineshop wiederum soll durch Empfehlungen der Buchhändler ergänzt werden. Das soll Thalia Vorteile gegenüber den Onlinehändlern verschaffen.

Anzeige

Thalia will E-Books besser in sein Filialangebot einbinden. Bislang können die digitalen Bücher nur über den Onlineshop von Thalia gekauft werden. Außerdem will die Buchhandelskette einen neuen E-Book-Reader ins Programm nehmen.

In den Filialen werden E-Book-Boxen mit Gutscheinen und mit einer Anleitung zum digitalen Lesen angeboten. Ziel sei, den Kunden Berührungsängste mit E-Book und Digitalisierung zu nehmen, sagte eine Thalia-Sprecherin Golem.de. Die digitale Produkte sollen so ins Sortiment integriert werden. Verkauft werden die E-Books aber weiterhin nur über den Onlineshop.

Gleichzeitig will Thalia die Vorteile des Offlinebuchhandels in die digitale Welt übertragen: Die E-Reading-Apps, die Thalia für Android und iOS anbietet, werden um Buchhändlertipps erweitert. Thalia-Mitarbeiter empfehlen und rezensieren dort Bücher. Nutzer können sogar die Empfehlungen des Lieblingsbuchhändlers abonnieren.

Verknüpfung von Offline- und Onlineangebot

Von der Verknüpfung von Offline- und Onlineangebot verspricht sich Thalia einen Vorteil gegenüber reinen Onlinehändlern, allen voran Amazon. "Beratung und Nähe sind die Stärken des stationären Handels, die unsere Kunden an uns besonders schätzen. Das verschafft uns einen Vorteil, gerade gegenüber den Online Pure Playern der Branche", erklärt Michael Busch, Geschäftsführer der Thalia Holding.

Zudem wird das Angebot an E-Book-Readern erweitert: Ab 20. Juni wird Thalia neben dem Oyo 2 auch das Cybook Odyssey des französischen Herstellers Bookeen anbieten. Der Oyo 2 verkaufe sich nicht so erfolgreich. Das habe Henning Kreke, Chef der Einzelhandelskette Douglas, zu der Thalia gehört, auf der Hauptversammlung im Mai 2012 zugegeben, berichtet das Buchhandelsfachmagazin Buchreport.

Bookeen Cybook Odyssey

Das Bookeen Cybook Odyssey hat ein 6-Zoll-Display von E-Ink mit der Pearl-Technik. Es stellt 16 Graustufen dar und hat eine Auflösung von 600 x 800 Pixeln bei 167 dpi. Als interner Speicher stehen 2 GByte zur Verfügung. Über eine Micro-SD-Karte kann die Kapazität um 32 GByte erweitert werden.

Bedient wird das Gerät über einen Touchscreen. Der Nutzer kann darauf Texte lesen (ePub, PDF, HTML, TXT, FB2), Bilder betrachten (JPEG, PNG, GIF, BMP, ICO, TIF, PSD) sowie Musik oder Hörbücher anhören (MP3). Die Inhalte werden per WLAN (802.11 b/g/n) oder über eine Micro-USB-Schnittstelle auf den E-Book-Reader geladen. Thalia bietet das 16,6 x 12 x 0,9 cm große und 195 Gramm schwere Cybook Odyssey für 120 Euro an.


Replay 13. Jun 2012

eBooks sind manchmal etwas günstiger. Hinzu kommt, daß auf eBooks 19 % Märchensteuer...

Replay 13. Jun 2012

Dann fliegt DRM halt raus, was bei eBooks ja wirklich kein Hexenwerk ist. Ohne DRM kann...

Replay 13. Jun 2012

Das ist der gleiche Vorteil wie mit den Abzügen von Digitalfotos, die man im Fotoladen...

samy 12. Jun 2012

Im Laden sich die Papierbücher anschauen und dann das Ebook gleich kaufen... Nur sollten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel