E-Books Fast jeder vierte Bundesbürger liest digital

E-Books, E-Paper, elektronische Zeitschriften - mit der wachsenden Verbreitung mobiler Lesegeräte nimmt auch der Konsum digitaler Publikationen zu. Knapp ein Viertel der Bundesbürger nutzt sie bereits.

Anzeige

Fast jeder vierte Bundesbürger liest elektronische Publikationen auf einem mobilen Endgerät. Dazu gehören E-Books ebenso wie digitale Ausgaben von Zeitungen und Zeitschriften, wobei letztere Varianten am beliebtesten sind.

Elf Prozent der Bundesbürger lesen E-Books. Das bedeutet acht Millionen Leser von digitalen Büchern. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage, die der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) zum Auftakt der Buchmesse in Frankfurt veröffentlicht hat.

Vergleich zu 2010

Damit ist der E-Book-Markt laut der Umfrage im Vergleich zum Frühjahr 2010 um mehr als das Doppelte gewachsen. Seinerzeit hatten in einer vergleichbaren Umfrage 2,9 Millionen Befragte erklärt, sie erwögen den Kauf eines E-Books. Das entspricht einem Anteil von 4 Prozent der Bundesbürger.

Aktuelle Medien, also Zeitungen und Zeitschriften, werden noch mehr genutzt als Bücher: 13 Prozent der Bürger lesen Zeitungen, 11 Prozent Zeitschriften oder Magazine elektronisch, also als E-Paper oder als App. Publikationen wie wissenschaftliche Aufsätze oder Fachinformationen lesen 6 Prozent, Comics 2 Prozent.

Viel mehr E-Book-Reader verkauft

Insgesamt lesen laut der Studie 23 Prozent der Bürger elektronische Publikationen. Das hängt mit der zunehmenden Verbreitung von mobilen Lesegeräten zusammen. Dieses Jahr werden voraussichtlich 800.000 E-Book-Reader in Deutschland verkauft werden. 2011 waren es noch 230.000, was einem Zuwachs von 247 Prozent entspricht. Für das Jahr 2013 prognostiziert Bitkom den Absatz von 1,43 Millionen Lesegeräten. Diese Zahlen hatte der Verband in der vergangenen Woche veröffentlicht.

Außer E-Book-Readern nutzen die Leser auch ihr Smartphone oder das Tablet für die digitale Lektüre. Die beteiligten Branchen hätten "das Henne-Ei-Problem gelöst: Jetzt gibt es leistungsfähige Lesegeräte und attraktiven Lesestoff", kommentierte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Unterschiede

Je nach Alter und Geschlecht fällt die Nutzung unterschiedlich aus: So nutzen etwa deutlich weniger Senioren elektronische Bücher: Nur 3 Prozent der Über-60-Jährigen lesen E-Books. Männer nutzen die elektronischen Publikationen eher zur Information, Frauen schmökern lieber: So lesen 16 Prozent der Männer elektronische Zeitungen und 12 Prozent elektronische Sachbücher. Bei den Frauen liegt der Anteil bei 10 Prozent sowie 4 Prozent.

Dafür lesen Frauen mehr belletristische E-Books als Männer: Der Anteil liegt bei 10 Prozent, gegenüber 8 Prozent bei den Männern. Schließlich stellte die Studie noch einen Unterschied zwischen alten und neuen Bundesländern fest: 12 Prozent der Westdeutschen, aber nur 8 Prozent der Ostdeutschen lesen elektronische Bücher.

Für die Studie zur Nutzung digitaler Medien hatte das Marktforschungsinstitut Forsa 1.000 Bürger ab 14 Jahren gefragt, ob sie elektronische Publikationen auf einem mobilen Endgerät lesen.


forestman 08. Nov 2012

Hier findest Du einen aktuellen Testbericht zum Cybook Odyssey Frontlight HD: http://www...

Bouncy 11. Okt 2012

Ich seh darin nicht mehr als das übliche Gemotze über neue Technologien - es hat sich...

Shadow127 10. Okt 2012

Ja nur leider bin ich Schüler und sehr PC fixiert, da bleibt kein Geld für nen Kindel und...

Himmerlarschund... 10. Okt 2012

Ich, der ab und zu mal Langstrecken mit dem Zug fährt, könnte auch nicht bestätigen, dass...

0xDEADC0DE 10. Okt 2012

Du hattest noch nie einen eReader in der Hand, stimmts? Außerdem muss man ein Buch nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel