Abo
  • Services:
Anzeige
Trekstor Pyrus: Von wem ist die Bildschirmtechnik?
Trekstor Pyrus: Von wem ist die Bildschirmtechnik? (Bild: Trekstor)

E-Book-Reader: Hat Trekstor E-Ink-Patente verletzt?

Trekstor Pyrus: Von wem ist die Bildschirmtechnik?
Trekstor Pyrus: Von wem ist die Bildschirmtechnik? (Bild: Trekstor)

Und noch ein Patentstreit: Gegner dieses Mal sind E-Ink und Trekstor. Trekstor soll seine E-Book-Reader unrechtmäßig mit einer Displaytechnik ausgestattet haben, die E-Ink entwickelt hat.

Der deutsche Hersteller Trekstor soll in einigen seiner E-Book-Reader unrechtmäßig die Technik von E-Ink eingesetzt haben, behauptet das taiwanische Unternehmen E-Ink. Trekstor bestreitet die Vorwürfe.

Anzeige

Seit diesem Jahr bietet Trekstor mit dem Liro Ink und den verschiedenen Modellen der Pyrus-Reihe E-Book-Reader an, die elektronisches Papier als Bildschirm nutzen. In den Spezifikationen gibt Trekstor an, es handele sich um ein Digital-Ink-Display, wobei nicht klar ist, ob Digital Ink ein Hersteller ist oder die Displaytechnik.

Patentverletzung, sagt E-Ink

E-Ink hatte Ende vergangener Woche erklärt, tatsächlich nutze Trekstor die von E-Ink entwickelte Technik der Elektrophorese und verletze damit gleich zwei Patente, in denen eine elektrophoretische Anzeigevorrichtung und Materialien sowie eine elektronisch adressierbare mikroverkapselte Tinte beschrieben würden. Hergestellt werden Trekstor-Displays von dem chinesischen Unternehmen Guangzhou OED Technologies.

E-Ink hat beim Landgericht Mannheim Klage wegen Patentverletzung eingereicht. Nach eigenen Angaben will das Unternehmen sogar einen Verkaufstopp der Geräte per einstweiliger Verfügung erwirken.

Dazu dürfte es zunächst nicht kommen: Trekstor habe eine Schutzschrift gegen die einstweilige Verfügung eingelegt, erklärte eine Unternehmenssprecherin dem Branchenmagazin Börsenblatt. Damit wird es zu einem Hauptverfahren kommen. "In dem Hauptsachenrechtsstreit ist eine erstinstanzliche Entscheidung voraussichtlich nicht vor dem zweiten Halbjahr 2013 zu erwarten", heißt es in einer Stellungnahme von Trekstor. Sollte es zu einer Berufung kommen, werde das Verfahren voraussichtlich bis 2015 dauern.

Nein, sagt Trekstor

Gleichzeitig weist Trekstor die Anschuldigungen von E-Ink zurück: "Wir sind nach eingehender Überprüfung zu der Überzeugung gelangt, dass die angegriffenen Produkte keine Patente von E-Ink verletzen", sagte Trekstor-Geschäftsführer Shimon Szmigiel. Entsprechend sehe das Unternehmen dem Verfahren "gelassen entgegen."

Die Trekstor-Geräte gehören zum Programm mehrerer Buchhandelsketten, darunter Weltbild und Hugendubel. Das Unternehmen Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels (MVB), eine Tochter des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, hat den Ketten angeboten, die von MVB gelieferten Geräte zurückzugeben, sollte es zu einem Verkaufsstopp kommen. Dieser sei aber sehr unwahrscheinlich.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Düsseldorf
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf
  4. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Wallau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. 11,00€ inkl. Versand
  3. 11,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Zum Glück ist sie nach Köln gekommen, damit mehr...

    DreiChinesenMit... | 21:02

  2. Re: Mich würde mal Wundern, wann sie Kaffee als...

    nnx | 21:01

  3. Re: Ab der kommerziellen Firma..

    FreiGeistler | 20:52

  4. Re: HTC Vive > Oculus Rift

    edgario | 20:52

  5. Re: Was würde sich so ein Gott wohl denken.

    tingelchen | 20:39


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel