E-Book-Reader 4: Einsteiger-E-Book-Reader für 60 Euro
E-Book-Reader 4: Einsteiger-E-Book-Reader für 60 Euro (Bild: Weltbild)

E-Book-Reader 4 Hugendubel und Weltbild bringen E-Book-Reader für 60 Euro

Hugendubel und Weltbild bringen einen neuen Einsteiger-E-Book-Reader auf den Markt. Das Gerät kostet 60 Euro. Media Control meldet derweil, dass im ersten Halbjahr 2012 ungefähr so viele E-Books verkauft wurden wie im gesamten Jahr 2011.

Anzeige

Die Buchhandelsketten Weltbild und Hugendubel haben einen neuen E-Book-Reader auf den Markt gebracht: Der "eBook Reader 4" ist für 60 Euro zu haben. Anders als der Vorgänger eBook Reader 3.0 hat er keinen Farbbildschirm.

  • E-Book-Reader 4: Einsteiger-E-Book-Reader für 60 Euro von Hugendubel und Weltbild: Ähnlichkeit mit Trekstor Pyrus (Foto: Weltbild)
E-Book-Reader 4: Einsteiger-E-Book-Reader für 60 Euro von Hugendubel und Weltbild: Ähnlichkeit mit Trekstor Pyrus (Foto: Weltbild)

Der E-Book-Reader 4 hat ein 6 Zoll (15,2 Zentimeter) großes Digital-Ink-Display, wobei nicht klar ist, ob es sich bei Digital Ink um einen Hersteller oder die Displaytechnik als elektronisches Papier handelt. Der Bildschirm hat eine Auflösung von 600 x 800 Pixeln und stellt 16 Graustufen dar. Das Gerät ist 17 x 12 Zentimeter groß und knapp 1 Zentimeter dick. Es wiegt 216 Gramm.

Kein Touchscreen

Der Bildschirm ist kein Touchscreen - bedient wird der E-Book-Reader 4 über Tasten: Unter dem Bildschirm sitzen eine Vierwege-Taste sowie vier Tasten, über die der Startbildschirm, das Hauptmenü oder die Suchfunktion aufgerufen werden. Geblättert wird mit zwei Vor- und Zurück-Tasten neben dem Display. Es gibt sie auf beiden Seiten, so dass der Leser den Reader mit der linken wie mit der rechten Hand halten kann.

Das Gerät verfügt über 2 GByte internen Speicher, der mit einer Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden kann. Als Schnittstelle steht lediglich ein USB-Anschluss zur Verfügung. Darüber werden die E-Books auf das Gerät übertragen und der Akku geladen. Das geschieht über den Computer. Ein Ladegerät für die Steckdose bieten Hugendubel und Weltbild als Zubehör an.

Der E-Book-Reader 4 stellt Dateien der Formate: EPUB, PDF, TXT, HTML, RTF, FB2 und PDB dar und unterstützt das Adobe DRM. Er ähnelt in Form und Ausstattung stark dem Trekstor Pyrus, hat aber 2 GByte internen Speicher weniger als das Trekstor-Gerät. Hugendubel und Weltbild bieten den Reader für 60 Euro an. Er ist sowohl online als auch in den Filialen der Ketten erhältlich. 30 Leseproben sind vorinstalliert.

Steigende Verkaufszahlen von E-Books

Unterdessen steigen die Verkäufe von E-Books in Deutschland stark: Im ersten Halbjahr 2012 wurden rund 4,59 Millionen E-Books verkauft. Das entspreche in etwa den E-Book-Verkaufszahlen aus dem gesamten Jahr 2011, meldet Media Control im E-Book-Halbjahresreport. Der Anteil der E-Books lag bei 2 Prozent - im gesamten Jahr 2011 war es nur 1 Prozent. Ein Grund seien die gesunkenen Preise für die digitalen Bücher: 2011 kostete ein E-Book im Schnitt 9,56 Euro, im ersten Halbjahr dieses Jahres 8,64 Euro.

Zusätzlich wurden laut Media Control in dem Zeitraum 3,24 Millionen kostenlose E-Books heruntergeladen. Die kostenlosen E-Books machen damit einen Anteil von 41 Prozent an gesamten E-Book-Downloads aus.


OxKing 14. Sep 2012

Solange die Preise die selben sind wie für die physischen Bücher können die ihre eBooks...

hirnzilla 13. Sep 2012

frage ich mich auch gerade, das Teil wird ähnlich behandelt wie ein USB-Stick, Software...

hirnzilla 13. Sep 2012

es ist weder eink noch ein selbstleuchtendes Display. Was ich so an Vergleichen gelesen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Developer .Net (m/w)
    Traxon Technologies Europe GmbH, Paderborn
  2. Microsoft SQL Server Datenbank & Infrastruktur Consultant (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Dienstsitz München, Einsatzgebiet Raum München/Ingolstadt
  3. Softwareentwickler für mobile und Web-Applikationen (m/w)
    g/d/p Marktanalysen GmbH, Hamburg
  4. Senior Business Analyst - Simulation & Systems Engineering, IT Services (m/w)
    Bombardier Transportation, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

Test Civilization Beyond Earth: Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
Test Civilization Beyond Earth
Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
  1. Civ Beyond Earth Benchmark Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle
  2. Take 2 34 Millionen GTA 5 ausgeliefert

Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

    •  / 
    Zum Artikel