E-Book: Google+-Ratgeber als kostenloser Download
Google-Plus-Ratgeber als kostenloser Download (Bild: GooglePlusInside/Screenshot: Golem.de)

E-Book Google+-Ratgeber als kostenloser Download

Wer soziale Netzwerke nutzt, macht das meist intuitiv. Das reicht nicht, meint der Kölner Journalist Philipp Steuer und hat eine Anleitung für Google+ geschrieben. Die gibt es kostenlos als E-Book.

Anzeige

Google+ ist eines der am schnellsten wachsenden Netzwerke. Nach Unternehmensangaben waren im April rund 170 Millionen Nutzer angemeldet - Tendenz steigend. Trotzdem hat Google+ nicht dieselbe Anziehungskraft wie sein Konkurrent Facebook. Das liege auch daran, dass es Berührungsängste gegenüber dem Netzwerk gibt, meint Philipp Steuer.

Der Kölner Onlinejournalist und selbsternannte "Google+-Poweruser", der ein eigenes Blog betreibt, will das ändern und hat einen kostenlosen Ratgeber veröffentlicht. Der soll es vor allem Anfängern leichter machen, das Netzwerk zu erforschen, das Steuer wegen seiner Transparenz und der Mischung aus Neuigkeiten und interessanten Gesprächen gegenüber Facebook bevorzugt.

Antworten auf Nutzerfragen

In dem E-Book "Plus Eins - Das Google+ Buch für Jedermann" werden Nutzer Schritt für Schritt begleitet - von der Anmeldung bis zum Einbinden des Google+-Accounts in die eigene Webseite. "Es gibt zwar eine Google+-Hilfeseite, diese ist aber sehr allgemein gehalten und liefert nicht die Antworten, nach denen die User suchen", sagte Steuer Golem.de.

Er wolle den Nutzern "ein Handbuch geben, in dem sie bei Problemen entsprechende Lösungen nachschlagen können." Es habe schließlich nicht jeder Nutzer die Zeit, sich täglich mehrere Stunden intensiv mit Google+ zu beschäftigen.

Und darum erklärt er den Lesern selbst die kleinsten Details: Der Benachrichtigungszähler blinkt zum Beispiel, wenn andere Personen mit dem Nutzer interagieren. "Deshalb freunde Dich schon mal mit dem kleinen rot leuchtenden Kästchen an", schreibt Steuer in seinem Ratgeber.

"In Social-Media-Zeiten ist Schweigen kein Gold mehr"

Steuer lässt in seinem Buch auch Personen zu Wort kommen, die beinahe von Anfang an bei Google+ waren. Dazu gehört auch der Blogger Klaus Eck. Mit über 30.000 Followern ist Eck zumindest unter den deutschen Usern eine Ausnahme. Er rät Anfängern: "Geben Sie Ihre Ideen weiter, bleiben Sie nicht nur Leser, sondern teilen Sie Ihr Wissen mit anderen. Das zahlt sich auch auf Ihre Reputation aus. In Social-Media-Zeiten ist Schweigen kein Gold mehr."

Dieser Meinung ist auch Philipp Steuer. Golem.de sagt er: "Grundsätzlich muss man schon eine gewisse Offenheit mitbringen." Google+ sei zwar ein soziales Netzwerk, aber eben nur bedingt mit Facebook vergleichbar. Die Nutzerschaft unterscheide sich insofern, "dass ich meine 'Freunde' auf Facebook zu 99 Prozent im echten Leben kenne und meine Follower bei Google+ zu 99 Prozent nicht." Das sei ein Vorteil, so Steuer, da er so bequem zwischen interessantem Gespräch und freundschaftlichem Geplänkel differenzieren könne.

"Das Buch wird wachsen"

Für denn Fall, dass Google in absehbarer Zeit wieder einmal ein Redesign bei seinem Netzwerk durchführen oder neue Funktionen einfügen sollte, verspricht Steuer: "Das Buch wird zusammen mit Google+ wachsen. Sollte es neue Features oder Veränderungen geben, werde ich zeitnah versuchen, diese im Buch einzupflegen."

Über den aktuellen Stand werde er immer auf seiner Seite selbst oder aber über Google+, Facebook oder Twitter berichten. Das 79-seitige E-Book kann hier heruntergeladen werden.


Haudegen 10. Mai 2012

Diese Genehmigung bietet dir bereits der Autor, indem er es dir kostenfrei zum Download...

Kampfmelone 09. Mai 2012

manmanman... Dass für Ebook-Reader PDF nicht so optimal ist will ja keiner bestreiten...

Trollfeeder 09. Mai 2012

Neee! Aber vielleicht einen Fisch?

blubberlutsch 08. Mai 2012

Zugegeben, ich habe G+ noch nie richtig benutzt, aber ich habe es auf Diaspora erlebt...

Kommentieren




Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. IT Software Specialist (m/w) Patent Annuities Department
    Dennemeyer Group, Howald (Luxembourg)
  3. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  4. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel