Abo
  • Services:
Anzeige
DWD: Ein neues Konzept für die Fensterdekoration von KDE
DWD: Ein neues Konzept für die Fensterdekoration von KDE (Bild: Ken Vermette)

Dynamisches Design: KDE diskutiert Widgets in der Fensterdeko

DWD: Ein neues Konzept für die Fensterdekoration von KDE
DWD: Ein neues Konzept für die Fensterdekoration von KDE (Bild: Ken Vermette)

Eigentlich sind die Möglichkeiten der Fensterdekoration bei KDE-Anwendungen klar begrenzt. Doch die Design-Gruppe diskutiert neue Ansätze und erhält dafür sehr viel Zuspruch. Ob sie umgesetzt werden, ist aber noch unklar.

Anzeige

Die Fensterdekoration bei KDE-Anwendungen kann von einer Anwendung selbst gezeichnet werden (Client-Side-Decoration, CSD) oder durch ein externes Programm (Server-Side-Decoration, SSD). Letzteres wird durch KWin für KDE-Anwendungen genutzt, was auch für Wayland erhalten bleiben soll. Eine aktuelle Diskussion der Visual-Design-Gruppe (VDG) innerhalb KDEs könnte diese klare Trennung durch ein neues Konzept aber ein wenig aufweichen, wie Ken Vermette in seinem Blog erklärt.

Demnach haben die Designer gemeinsam mit einigen Entwicklern in den vergangenen Wochen die Idee für eine dynamische Fensterdekoration (Dynamic Window Decorations, DWD) erarbeitet, die sich derzeit aber noch in der Konzeptualisierungsphase befindet und von der nicht klar ist, ob sie jemals tatsächlich implementiert werden wird. Immerhin gebe es aufseiten der Entwickler aber ein sehr großes Interesse an dem DWD-Konzept.

Protokoll legt Deko fest

Im Grunde basiert DWD auf einem Protokoll, mit dem Anwendungen "eine Liste von Widgets festlegen können, woraufhin andere Teile des Systems diese Widget-Struktur übernehmen können, das UI generieren und die nativen Widgets wie gewünscht darstellen". Damit werde eine Balance zwischen CSDs und SSDs geschaffen, die den Anwendungsentwicklern die notwendige Flexibilität biete. Gleichzeitig richte sich das Konzept aber auch nach der Notwendigkeit, dass die Fensterverwaltung weiterhin die notwendige Kontrolle behalte, um die Nachteile von CSDs zu vermeiden.

So lasse sich das hauptsächliche Design-Ziel - Widgets in der Fensterdekoration unterzubringen - umsetzen, die Möglichkeiten seien jedoch vielfältiger. Es könnte die Darstellung der Widgets etwa an andere Bestandteile des Systems ausgelagert werden, etwa in die Kontrollleiste oder via KDE Connect auch auf ein Android-Smartphone. Das umfasst Anzeigen etwa für den Fortschritt eines Downloads oder auch die Kontrollelemente.

Konsistenz soll bleiben

Zwar gleiche die Idee optisch den CSDs, der Fensterverwaltung bleibe aber immer als übergeordnete Instanz die Kontrolle über das Aussehen erhalten. Zudem sollen die Möglichkeiten, was mit DWD umgesetzt werden darf, stark beschränkt werden. Die Dekoration soll zum Beispiel nicht an den unteren Rand geschoben werden können. Grundlegende Einstellungen wie die Position der Fensterknöpfe sollen aber weiter durch Nutzer festgelegt werden können.

Auf Systemen ohne DWD, was auch für andere Desktop-Umgebungen wie Gnome gelte, sollen die Anwendungen und die Widgets wie bisher auch dargestellt werden. Darüber hinaus könnten Programme wie der Browser Firefox mit Hilfe von Plugins um die Fähigkeiten von DWD erweitert werden, da das Protokoll standardisiert werden soll. Das Protokoll soll dabei plattformunabhängig umgesetzt werden, und statt spezifischer Widgets wie Slider sollen lediglich Bereiche zum Ablegen eigener Widgets definiert werden.

Zwar sind die Reaktionen in den Kommentaren zu Vermettes Blog überwiegend positiv, und viele Nutzer befürworten eine Umsetzung der Idee. In Bezug auf Detailfragen und Diskussionen mit den Entwicklern ruft Vermette derzeit aber noch zur Geduld auf, bis die Entwickler selbst ein klares Verständnis davon haben, wie sich die Technologie entwickeln könnte. Vermette will in der kommenden Woche eine Mini-Serie zu möglichen Designs veröffentlichen, die sich mit DWD umsetzen lassen könnten. Technische Information sollen durch versierte Entwickler bereitgestellt werden.


eye home zur Startseite
Atalanttore 27. Okt 2014

HTML-Code und dunkle Desktop-Themes sind problematisch. Es liegt meistens daran, dass...

Seitan-Sushi-Fan 27. Okt 2014

Nicht nur du, sondern auch die unzähligen anderen Leute, die damit nichts zu tun haben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität zu Köln RRZK, Köln
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau oder Weil am Rhein
  3. Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH, München
  4. B. Braun Melsungen AG, Melsungen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)
  2. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)

Folgen Sie uns
       


  1. NBase-T alias 802.3bz

    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

  2. Samsung-Rückrufaktion

    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

  3. Mavic Pro

    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

  4. Streamripper

    Musikindustrie will Youtube-mp3.org zerstören

  5. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  6. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  7. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  8. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober

  9. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs

  10. Kabel

    Vodafone deckt mit 400 MBit/s fünf Millionen Haushalte ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. Re: 20GiB ?

    grslbr | 18:56

  2. Re: verlegt endlich als staatliche Infrastruktur...

    0mega | 18:51

  3. Re: Was muss kommen damit Whatsapp Nutzer umsteigen?

    Tuxianer | 18:50

  4. lauf convert2mp3.net, LAUF!

    triplekiller | 18:49

  5. Re: Hier wird jetzt so getan als ob die Schweizer...

    It's me, Mario | 18:48


  1. 18:35

  2. 18:03

  3. 17:50

  4. 17:41

  5. 15:51

  6. 15:35

  7. 15:00

  8. 14:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel