Erweiterungseinheit mit zwei Festplattenschächten
Erweiterungseinheit mit zwei Festplattenschächten (Bild: Synology)

DX213 Kleine Festplattenerweiterung für Synologys Diskstations

Synology hat die neue NAS-Erweiterung DX213 vorgestellt, die nur Platz für zwei Festplatten hat. Große Diskstation-Systeme können sie in ihre Raid-Volumes einbinden. Auch kleinere Diskstations können erweitert werden, allerdings mit Nachteilen.

Anzeige

Synologys Erweiterungseinheit DX213 ermöglicht eine Onlineerweiterung bestehender NAS-Systeme des Herstellers. Dafür gibt es einen eSATA-Anschluss. Die DX213 ist rein äußerlich verwandt mit der Diskstation DS213+, kann aber nicht so viel. Die Besonderheit der DX213-Einheit ist der Umstand, dass sie nur zwei Festplattenschächte (maximal 2 x 4 TByte) hat, die direkt in die Haupt-NAS integriert werden können. Bisher hatte Synology nur Erweiterungen mit fünf und mehr Festplattenschächten, die recht teuer sind.

  • Erweiterungseinheit DX213 (Bilder: Synology)
  • Erweiterungseinheit DX213
  • Die Rückseite bietet nur einen SATA-Anschluss.
  • DX213
Erweiterungseinheit DX213 (Bilder: Synology)

Direkt und ohne Nachteile können die Diskstations DS1812+, DS1512+, DS1511+, DS1010+, DS713+, DS712+ und DS710+ erweitert werden. Der Anwender kann die Festplatten der DX213 mit den Festplatten der Haupteinheit in einem Raid-Verbund zusammenführen. Die Modelle DS1812+ und DS1512+ können sogar zwei DX213 verwalten.

Kleinere Diskstations können die DX213 nur als unabhängiges Volume ansprechen

Eine Erweiterung kleinerer Modelle ist ebenfalls möglich. Systeme wie die DS112, DS112+, DS212+, DS213+, DS412+ und DS413 integrieren die Erweiterungseinheit ebenfalls. Sie benimmt sich dort aber nur wie eine unabhängige Festplatte. Ein Raid-1 kann also nur auf der DX213 selbst definiert werden. Ein geräteübergreifendes Raid geht nicht.

Die elektrische Leistungsaufnahme des Systems liegt im Betrieb laut Synology bei etwa 21 Watt. Bei Festplattenruhe sind es 6 Watt. Beides ist etwas geringer als bei der DS213+. Eine Angabe für den Standby-Zustand fehlt.

Die Diskstations müssen mindestens DSM 4.0-2240 installiert haben, um sich mit der DX213 zu verbinden. Die Erweiterungseinheit wird dann gemeinsam mit der Haupt-NAS beispielsweise in den Schlafzustand über Nacht geschickt, sofern dies so eingestellt wurde.

Händler listen die DX213 bereits ab Lager. Der Preis beträgt etwa 140 Euro. Mitgeliefert wird ein eSATA-Kabel, das festgeschraubt werden kann. Weitere Informationen gibt es im DX213-Datenblatt.


SoniX 11. Okt 2012

Passt ja eh so :-) Es ist ja eh nie geschrieben worden, dass die Erweiterungseinheit ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Online Produkt Manager / Product Owner (m/w)
    Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Berlin oder Hannover
  2. Qualitätsmanager (m/w) für unsere Kundenprojekte
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg
  3. Systemarchitekt/in PTC Windchill PDMLink
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Project Manager / Project Coordinator International (m/w)
    afb Application Services AG, München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Die Unfassbaren, Escape Plan, RED 2, Braveheart, Fast & Furious 6, Titanic)
  2. NUR HEUTE: Prime-Mitglieder sparen bis zu 20 % bei Samsung-TVs
  3. TIPP: Games-Downloads Angebote
    (u. a. Bioshock Infinite 7,49€, Xcom Enemy Unknown 4,99€, Boderlands 2 7,49€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 5G-Norma-Projekt

    Nokia, Telekom und Telefónica wollen 5G festlegen

  2. Oberlandesgericht

    Youtube kann durch Gema in Störerhaftung genommen werden

  3. Timesyncd

    Systemd soll Googles Zeitserver nicht mehr verwenden

  4. DAB+

    WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

  5. Apple Music

    Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

  6. Her Story

    Bei Mausklick Mord

  7. Android-Update

    Medion bringt Lollipop auf vier Tablets

  8. Bewerberplattform

    IT-Gehaltserwartung in deutschen Startups liegt bei 43.000 Euro

  9. First Flight

    Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor

  10. Prandtl-m

    Nasa will den Mars mit einem Gleitflugzeug erkunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Xperia Z4 Tablet im Test: Dünn, leicht und heiß
Xperia Z4 Tablet im Test
Dünn, leicht und heiß
  1. Android-Entwicklung Sony bietet Android-M-Vorschau für Xperia-Geräte an
  2. Android Recovery Mode jetzt offiziell für Sony-Smartphones verfügbar
  3. Xperia C4 Sony präsentiert neues Smartphone mit Frontblitz

IMHO: DNSSEC ist gescheitert
IMHO
DNSSEC ist gescheitert

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

  1. Re: Kontrolle der Uploads

    kosovafan | 18:48

  2. Re: Fortschritt aufhalten

    Clarissa1986 | 18:47

  3. Re: Perfekt für die Visualisierung von Informationen

    Cassiel | 18:47

  4. Re: Zahlen weit an der Realität vorbei

    Kleba | 18:47

  5. Re: time.nist.gov? ptbtime1.ptb.de?

    RipClaw | 18:46


  1. 18:49

  2. 17:32

  3. 16:55

  4. 16:33

  5. 16:05

  6. 15:22

  7. 15:04

  8. 14:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel