Dune HD Connect
Dune HD Connect (Bild: Christian Klaß/Golem.de)

Dune HD Mini-Mediaplayer, mehr 3D und eine neue GUI

Dune HD hat neue Blu-ray- und Mediaplayer vorgestellt, einer davon nicht viel größer als ein HDMI-Stecker. Außerdem ist eine neue grafische Bedienoberfläche mit kleinem VoD-Preisvergleich in Arbeit.

Anzeige

Das Unternehmen Dune HD zeigt auf der Ifa 2012 in Berlin wieder viel neue Hardware. Darunter sind auch die bisher kleinsten Netzwerk-Mediaplayer des Unternehmens: Der Connect und Connect 3D sehen aus wie zu groß geratene HDMI-Stecker und verfügen über WLAN, Bluetooth, USB 2.0 und einen Micro-SD-Slot. Abgespielt werden können alle üblichen Medienformate, von Speicherkarten, USB-Datenträgern und aus dem Netzwerk.

Im Connect arbeitet Sigma Designs' SMP8674-Chip, im Connect 3D der leistungsfähigere SMP8672. Beide verfügen über 512 MByte RAM und 4 GByte Flash-Speicher. Die Stromversorgung erfolgt über die USB-Schnittstelle, wobei der Connect 3D alternativ über MHL-kompatible (Mobile High-Definition Link) HDMI-Buchsen Energie beziehen kann.

  • Dune HD Base 3D (Bilder: Christian Klaß/Golem.de)
  • Dune HD Connect
  • Dune HD Connect - Größenvergleich mit 1-Euro-Münze
  • Dune HD Connect - anders als beim 3D-Modell kann hier nur USB zur Stromversorgung dienen.
  • Dune HD Connect - auch von Micro-SD-Karten können Videos, Bilder und Musik wiedergegeben werden.
  • Dune HD Max 3D - Nachfolger des HD Max mit neuerem Sigma-Chip
  • Dune HD Max 3D - Rückseite
  • Dune HD Pro - das Topmodell könnte sich auch ins Jahr 2013 verschieben.
  • Dune HD Pro - Rückseite u. a. mit XLR-Buchsen
  • Die neue Dune-GUI kommt auch für ältere Geräte.
  • Die neue Dune-GUI - VoD-Filme im Überblick
  • Die neue Dune-GUI - Preisvergleich
  • Die neue Dune-GUI - ausführliche Metadaten
  • Die neue Dune-GUI - verschiedene Apps, es gibt auch einen Opera-Webbrowser.
Dune HD Connect

3D und Z-Wave

Beide Miniplayer können zwar 3D-Inhalte mit bis zu 1080p wiedergeben, der Connect 3D unterstützt aber mehr 3D-Verfahren (MVC, SBS, Top/Bottom) und bietet zudem eine OpenGL-ES-Beschleunigung. Damit wird er wohl auch Dunes noch in Entwicklung befindliche neue grafische Bedienoberfläche (GUI) ohne Abstriche darstellen können. Ohne Abstriche bedeutet etwa, dass zwischen Bildschirmseiten hin- und hergescrollt werden kann, anstatt nur zwischen ihnen zu springen.

Für Fernseher ohne HDMI gibt es auch einen Adapter für den Anschluss an analoge AV-Schnittstellen. Als optionales Zubehör kann jeweils ein externer DVB-T- oder DVB-C-Empfänger für den Fernsehempfang angeschlossen werden. Spezielle Varianten des Connect und Connect 3D will Dune auch mit Z-Wave-Funkmodul für den Einsatz im Smarthome anbieten.

Noch mehr Mediaplayer

Ebenfalls neu sind die kompakten Netzwerk-Mediaplayer Dune HD TV-102 (Sigma Designs SMP8675) und TV-103D (SMP8673), sie ersetzen den Dune HD TV-101. Der Dune HD TV-202 (SMP8675) und der TV-203D (SMP8673) bieten darüber hinaus noch einen DVB-T-, DVB-S/S2- oder DVB-C-Tuner zum Fernsehempfang. Als Mediaplayer und Videorekorder mit Doppeltunern und Festplattensteckplatz werden der Dune HD TV-402 (SMP8675) und TV-403D (SMP8673) beworben.

Der Blu-ray-Player Dune HD Max erhält einen Nachfolger in dem Dune HD Max 3D, wer Blu-ray nicht braucht, kann zum Dune HD Base 3D greifen. Auch das neue Topmodell Dune HD Pro wurde auf der Ifa 2012 am Stand 137 in Halle 3 gezeigt. Die Neulinge basieren Dune-typisch auf Linux und sollen alle noch in diesem Jahr erscheinen - beim Dune HD Pro gab es allerdings im Anschluss noch den Kommentar "hoffentlich" zu hören. Preise sollen jeweils erst später bekanntgegeben werden. Beim Dune HD Connect ging ein Dune-Mitarbeiter auf Nachfrage aber von etwas unter 100 Euro aus.

Die gezeigte neue grafische Oberfläche wird nicht nur auf die neuen, sondern auch auf ältere Dune-HD-Geräte kommen. Sie verfügt über größere Icons, einen Opera-Browser und eine Anbindung an soziale Netze. Geplant ist auch ein Preisvergleich für verschiedene Video-on-Demand-Dienste, die auf den Dune-Playern laufen. Die Dune-Entwickler wollen so jeweils schon außerhalb der Dienste auflisten, was die SD- oder HD-Versionen von Filmen dort jeweils kosten.


janpi3 05. Sep 2012

wenn da Interface gestanden hätte, hätte ich aber eher Hardwareseitige Änderungen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Verzahnungstechnik (m/w)
    KLINGELNBERG GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  2. Produktionsplaner/in IT-Batchsteuerung & Jobnetze
    HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  3. Sachbearbeiter IT/TK-Infrastruktur (m/w)
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  4. Projektleiter / Consultant (m/w)
    k-concept2publish GmbH, Oberschleißheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesregierung

    Klimaziele wegen mangelnder Elektroauto-Förderung in Gefahr

  2. Flugsicherheitsbehörde

    Lieferdrohnen benötigen Piloten mit Fluglizenz

  3. Gift Trading

    Steam ändert Regeln für geschenkte Spiele

  4. Fluggastdaten

    EuGH soll PNR-Abkommen mit Kanada prüfen

  5. LLGO

    Go-Compiler auf Basis von LLVM

  6. Operation Eikonal

    Regierung schüchtert Ausschuss mit extremem Geheimschutz ein

  7. Creative Commons

    Deutschlandradio darf CC-BY-NC-Bild nutzen

  8. Vodafone All-in-One

    Bündelangebot mit LTE, 100 MBit/s und TV für 60 Euro

  9. Wemo

    Belkin verkauft LED-Lampen mit Internetanschluss

  10. Chipfertigung

    7-Nanometer-Technik arbeitet mit EUV-Lithografie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Android 5.0: Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
Android 5.0
Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
  1. Android 5.0 Root für Lollipop ohne neuen Kernel
  2. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  3. SE Android In Lollipop wird das Rooten schwer

Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. HP Omen 15 Beleuchtetes Gaming-Ultrabook mit ungewöhnlicher Kühlung
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

    •  / 
    Zum Artikel