Abo
  • Services:
Anzeige
Elektronische Haut mit Leuchtdioden: um Faktor 10 dünner als eine Hautschicht
Elektronische Haut mit Leuchtdioden: um Faktor 10 dünner als eine Hautschicht (Bild: University of Tokyo/Screenshot: Golem.de)

Dünnfilmelektronik: Ein Bildschirm auf dem Handrücken

Elektronische Haut mit Leuchtdioden: um Faktor 10 dünner als eine Hautschicht
Elektronische Haut mit Leuchtdioden: um Faktor 10 dünner als eine Hautschicht (Bild: University of Tokyo/Screenshot: Golem.de)

Die Zukunft des Smartphones liegt auf der Hand: Japanische Forscher haben Dünnfilmelektronik mit Leuchtdioden entwickelt, die auf die Haut aufgebracht wird. Damit wollen sie ein Display für den Handrücken entwickeln.

Zahlen und Buchstaben auf der Haut: Japanische Wissenschaftler haben eine elastische Elektronik mit Sensoren und einem Display entwickelt. Sie ist ultradünn und soll wie eine zweite, elektronische Haut auf die menschliche aufgebracht werden.

Ihre elektronische Haut sei nur 3 Mikrometer dünn, das sei eine Zehnerpotenz weniger als eine Schicht menschlicher Haut, schreiben die Forscher um Takao Someya in der Fachzeitschrift Science Advances. Sie sei elastisch und passe sich deshalb der Anatomie an. Der Film sieht ein wenig aus wie Frischhaltefolie und ist auf der Haut fast unsichtbar.

Anzeige

Der Prototyp stellt nur ein Zeichen dar

In die elektronische Haut haben die Entwickler Leuchtdioden aus Polymer (Polymer Light-Emitting Diodes, PLEDs) sowie organische Photodetektoren (OPDs) integriert. Die PLEDs könne drei Farben darstellen. Der Prototyp, den Someya und seine Kollegen gebaut haben, besteht aus einem Zeichen mit sieben Segmenten aus Dioden. So lässt sich eine Ziffer oder ein Buchstabe darstellen.

Die Idee der Forscher ist ein Display auf dem Körper, etwa auf dem Handrücken. Das System könnte mit Sensoren gekoppelt werden, die LEDs könnten dann beispielsweise den Pulsschlag oder die Sauerstoffsättigung des Blutes anzeigen. Anwendungen für so etwas gibt es verschiedene: Bei Spitzenathleten oder auch bei Patienten in Krankenhäusern könnte es eingesetzt werden.

Das Display auf dem Handrücken

Die Ideen von Someya und seinen Kollegen gehen aber weiter: Sie wollen ein weit höher auflösendes Display für den Handrücken bauen. Ein Arbeiter könnte es tragen und sich darauf einen Bauplan oder ein Diagramm darstellen lassen, sagte Someya dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Dann bräuchte er kein weiteres Gerät. In Zukunft könnte es sogar das Smartphone ersetzen, sagte der Forscher.

Derartige Dünnfilm-Elektronik gibt es schon seit einiger Zeit. Diese ist aber nach Angaben der Entwickler dünner und haltbarer als die Vorgänger.


eye home zur Startseite
Ach 20. Apr 2016

Gefährliche Schlafomorgana, klingt sehr kritisch. Nicht vergessen immer vorm Schlafen...

TC 19. Apr 2016

Final Recal hatte auch so was ähnliches



Anzeige

Stellenmarkt
  1. beeline GmbH, Köln
  2. TOMRA SYSTEMS GmbH, Langenfeld
  3. Deutsche Telekom AG, Frankfurt am Main, Bonn
  4. Swyx Solutions AG, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  2. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  3. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  4. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  5. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  6. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  7. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  8. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  9. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  10. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. USB-Soundkarte kostet 2 Euro

    maze_1980 | 09:29

  2. Re: Vorprogrammierter Ladenhüter

    NMN | 09:29

  3. und nun?

    devman | 09:26

  4. Re: Es wird immer was vergessen

    silberfieber | 09:26

  5. Re: Aktionismus und Kriminalisierung ohne Not ?

    lemmer | 09:25


  1. 09:02

  2. 19:03

  3. 18:45

  4. 18:27

  5. 18:12

  6. 17:57

  7. 17:41

  8. 17:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel