Abo
  • Services:
Anzeige
In Juniper-Firewalls wurden Hintertüren gefunden - die Details geben weitere Rätsel auf.
In Juniper-Firewalls wurden Hintertüren gefunden - die Details geben weitere Rätsel auf. (Bild: LPS.1 / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Dual EC DRBG: Die Hintertüren in Juniper-Firewalls

In Juniper-Firewalls wurden Hintertüren gefunden - die Details geben weitere Rätsel auf.
In Juniper-Firewalls wurden Hintertüren gefunden - die Details geben weitere Rätsel auf. (Bild: LPS.1 / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Eine der in Juniper-Firewalls gefundenen Hintertüren nutzt offenbar einen Zufallszahlengenerator, der mutmaßlich von der NSA kompromittiert ist. Bei der Analyse der Änderungen gibt es Hinweise, dass hier mehrere Akteure am Werk waren - und dass die Hintertür gar nicht wirklich geschlossen worden ist.

Die Details zu den Hintertüren in den Juniper-Firewalls werfen weitere Fragen auf: Insbesondere ist im Moment unklar, ob sie mit dem von dem Unternehmen bereitgestellten Update überhaupt geschlossen worden sind. Letzte Woche hatte Juniper viel Aufsehen mit der Mitteilung erregt, dass bei einer internen Analyse des Codes von ScreenOS zwei mutmaßliche Hintertüren gefunden wurden. ScreenOS ist ein auf älteren Juniper-Firewalls eingesetztes Betriebssystem. Bei der einen Hintertür handelt es sich um ein fest eingestelltes SSH-Passwort. Die andere nutzt den Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG, der vermutlich von der NSA stammt.

Anzeige

ScreenOS ist ein proprietäres Betriebssystem, welches in den Geräten der Netscreen-Serie von Juniper zum Einsatz kommt. Die Firma Netscreen wurde 2004 von Juniper übernommen. Nicht betroffen sind andere Firewall-Produkte von Juniper, die das System Junos OS verwenden.

Passwort "<<< %s(un='%s') = %u"

Das Advisory von Juniper erwähnt zwei Sicherheitslücken, die mit den IDs CVE-2015-7755 und CVE-2015-7756 bezeichnet werden. Bei CVE-2015-7755 handelt es sich um ein fest eingestelltes Passwort, mit dem man über SSH oder Telnet eine Shell mit vollen Zugriffsrechten auf das betroffene System erhalten kann. Bereits nach wenigen Stunden gelang es Mitarbeitern der Firma Fox-IT, das Passwort aus den Firmware-Images von Juniper zu extrahieren.

Fox-IT machte das Passwort jedoch nicht öffentlich, das tat einige Zeit später H. D. Moore von der Firma Rapid7. In einem Blogeintrag erläuterte Moore, wie er das Firmware-Image von Juniper mittels des Debuggers IDA Pro analysiert habe. Das ungewöhnliche Passwort lautet "<<< %s(un='%s') = %u". Es sieht aus wie ein Formatierungshinweis für C-Funktionen wie printf(), dadurch erhoffte sich offenbar derjenige, der die Hintertüre platzierte, dass das festeingestellte Passwort nicht so leicht auffallen würde. Der Benutzername für das Login kann beliebig gewählt werden.

Laut Moore findet man mit der Suchmaschine Shodan circa 24.000 ans Internet angeschlossene Netscreen-Geräte, die von der Lücke potentiell betroffen sind. Wie viele davon bereits aktualisiert wurden, lässt sich jedoch dabei nicht erkennen. Da diese Lücke durch das nun öffentlich bekannte Passwort trivial auszunutzen ist, muss jeder, der sein Gerät bislang nicht aktualisiert hat, davon ausgehen, dass es bereits kompromittiert wurde.

Diese SSH- und Telnet-Hintertür befindet sich offenbar nur in den Versionen 6.3.0r17 bis 6.3.0r20, behoben wurde sie in der Version 6.3.0r21. Die ältere Version 6.2.0 ist von dieser Lücke nicht betroffen. Es handelt sich ohne Zweifel um eine drastische Sicherheitslücke - doch zumindest ist relativ klar, worum es sich handelt, und ein Update dürfte das Problem vollständig beseitigen. Weit mehr Rätsel gibt jedoch die zweite von Juniper erwähnte Lücke auf.

Dual EC DRBG - der Zufallszahlengenerator mit Hintertür 

eye home zur Startseite
t0ncul 23. Dez 2015

Wir haben SSH Zugang aus dem Internet auf die Firewall ausdrücklich nicht zugelassen. Ist...

Rulf 23. Dez 2015

heißt hier nur: wurde noch nicht aufgedeckt... für alle die nicht zwischen den zeilen...

AllAgainstAds 22. Dez 2015

Und genau das ist es, was die meisten befürchten. Wer auch immer den Quellcode da...

tf (Golem.de) 22. Dez 2015

Hallo M.P., stimmt natürlich, vielen Dank für den Hinweis.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Daimler AG, Kamenz
  3. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)
  4. Deutscher Alpenverein e. V., München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  2. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  3. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  4. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  5. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  6. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  7. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  8. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  9. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  10. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Re: Wie wirkt sich das auf App-Entwickler aus?

    Mingfu | 21:30

  2. Re: Tiefbaukosten

    ugroeschel | 21:29

  3. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    MeisterLampe2 | 21:26

  4. Re: Innovation bei Paypal ?

    Mingfu | 21:19

  5. Re: Laut Winfuture wollen die sogar das Wort...

    Dragon Of Blood | 21:19


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel