Abo
  • Services:
Anzeige
Auf diesem Datenträger verteilte DTS bereits DTS:X-codierte Inhalte.
Auf diesem Datenträger verteilte DTS bereits DTS:X-codierte Inhalte. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

DTS:X Probe gehört: Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern

Auf diesem Datenträger verteilte DTS bereits DTS:X-codierte Inhalte.
Auf diesem Datenträger verteilte DTS bereits DTS:X-codierte Inhalte. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Raumklang um eine dritte Ebene erweitert haben Auro Technologies und Dolby bereits erfolgreich - DTS will das offenbar nicht auf sich sitzen lassen: Es startet auch mit objektbasiertem Raumklang. Wir konnten das System Probe hören.

Anzeige

DTS wird bald auch mit einem eigenen objektbasierten Raumklangsystem starten. DTS:X heißt das System derzeit. Technisch konkurriert es mit Dolby Atmos, über dessen Heimkinostart wir zur Ifa 2014 berichtet haben. Es arbeitet ebenfalls mit Soundobjekten statt Kanälen. Golem.de hat das System auf der Elektronikmesse CES gesehen und gehört.

Der Soundspezialist beschränkte sich in Las Vegas auf eine Demonstration in einem Raum. In diesem war allerdings schon erkennbar, dass auch DTS mit Deckenlautsprechern arbeitet. Ob auch unterschiedliche Tonebenen wie bei Auro verwendet werden, ist unklar, da die Lautsprecher der Seiten verdeckt waren - Auro 3D arbeitet, anders als Dolby Atmos, kanalbasiert und erzeugt durch Tonebenen 3D-Ton.

Objekte orten ist leichter als bei Dolby Atmos

Die Demo, die DTS zeigte, war im Ton recht brachial, was aber bei solchen Demonstrationen üblich ist. Die Ortbarkeit von Objekten an der Decke war besser als bei einem Heimsystem mit Dolby Atmos. Dolby Atmos ist in der Heimkinovariante stark eingeschränkt.

Unklar ist, ob die gezeigte Konfiguration eher für das Heimkino als für Lichtspielhäuser gedacht ist. Wir gehen davon aus, dass DTS sowohl im Heimkinobereich als auch bei Kinoinstallationen mit Dolby und Auro konkurrieren will.

DTS:X soll außerdem bei Fernsehausstrahlungen genutzt werden. Im Konzept ist eine Art Mehrkanalauswahl vorgesehen. Dabei sollen nicht einzelne Surround-Kanäle ausgewählt werden, sondern einzelne Funktionen. Hier kommen die Objekte zur Geltung.

Der Schiedsrichter an der Seitenlinie

DTS demonstrierte das mit einem aufgezeichneten Fußballspiel. Der Anwender bestimmt am Fernsehgerät, von welcher Seite er etwa den Kommentator des Spiels hören will. Er könnte sich alternativ den Originalton von der Seitenlinie anhören und so das Spielgeschehen wie im Stadion verfolgen.

Vergleichbar ist die Technik mit dem Zweikanalton im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Hier wird praktisch die Stereotechnik umfunktioniert, um so meist zwei Sprachen jeweils in Mono auswählbar zu machen.

Technische Daten will DTS erst im März 2015 preisgeben, wenn das Format offiziell startet. Auch zu dem Ausstrahlungskonzept machte DTS auf Nachfrage keine genaueren Angaben.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  3. TE Connectivity Germany GmbH, Bensheim
  4. Dynamic Engineering GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)
  2. 142,44€
  3. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  2. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  3. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  4. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  5. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  6. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  7. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  8. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  9. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  10. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

  1. Re: Wieder dieser SUV Mist

    moppi | 10:30

  2. Re: Blaues Licht? - Wohl kaum.

    jhp | 10:25

  3. Re: So eine Verschwendung von Steuergeldern

    marcelpape | 10:16

  4. Re: Achja:

    Emulex | 09:54

  5. Re: Das Auto könnte locker 600km schaffen...

    Niaxa | 09:53


  1. 09:02

  2. 08:01

  3. 19:24

  4. 19:05

  5. 18:25

  6. 17:29

  7. 14:07

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel