Abo
  • Services:
Anzeige
Vanderbekens Analyse zur Reaktivierung der Backdoor
Vanderbekens Analyse zur Reaktivierung der Backdoor (Bild: Eloe Vanderbeken/Screenshot: Golem.de)

DSL-Router: Netgear hat Backdoor offenbar nur versteckt

Mehrere Monate hat Netgear gebraucht, um einen offenen Port in einigen WLAN-Routern zu schließen. Doch anstatt die Lücke zu schließen, wurde sie möglicherweise nur gut versteckt.

Anzeige

Trotz eines Sicherheitspatches von Anfang April verfügen die Netgear-Router vom Typ DGN1000 offenbar weiterhin über einen Zugang über den Port TCP/32764. Der französische Reverse Engineer Eloi Vanderbeken untersuchte an den Ostertagen den Patch und fand heraus, dass Netgear eine neue Möglichkeit vorgesehen hat, über den Port einen Zugriff auf den Router zu erhalten. "Man kann die Backdoor wieder reaktivieren", schreibt Vanderbeken in einer Präsentation für die Sicherheitsfirma Synacktiv.com. Das sei aus dem lokalen Netz heraus möglich, aber auch durch einen Provider über das Internet. Durch die Art des Angriffs ist es nötig, nicht weiter als eine Router-Zwischenstation (Hop) von dem anfälligen Gerät entfernt zu sein, über größere Distanzen lässt sich die Lücke nicht nutzen.

Den Untersuchungen Vanderbekens zufolge hat Netgear den Zugang damit nicht geschlossen, sondern nur versteckt. Und zwar "mit voller Absicht", wie Vanderbeken schreibt. Mit einem speziellen Datenpaket, das aus dem MD5-Hashwert der Modellnummer DGN1000 gebildet wird, lässt sich der Port demnach wieder öffnen. Der Zugang nutze dabei den Ethertype 0x8888 und den Pakettyp 0x021, ein Verfahren, das Netgear offenbar von einem früheren Tool des Chipherstellers Sercomm übernommen habe. Um die Sicherheitslücke an seinem eigenen DGN1000-Router zu testen, solle man den Erläuterungen seiner Untersuchung folgen. Bei anderen Modellen müsse zunächst das Dateisystem des Routers untersucht werden, wie es Vanderbeken beschrieben hat.

Wurde mit dem Verfahren die Backdoor reaktiviert, erlaubt sie wie gehabt, per Script Befehle auf dem Router auszuführen und so unter anderem an die Konfigurationsdaten und Passwörter zu gelangen. Der Produzent von Routerchips, Sercomm, soll für die Lücke verantwortlich sein, die neben Netgear auch Linksys, Cisco und Diamond betraf. Cisco stellte Ende Januar 2014 einen Patch für zwei der drei betroffenen Modelle bereit. Ein deutscher Sprecher von Netgear sagte am Dienstag auf Anfrage von Golem.de, dass es von Netgear noch keine Bestätigung für den Zugang gebe oder eine Stellungnahme dazu vorliege.


eye home zur Startseite
JensTautenhahn 25. Apr 2014

Im Moment schafft das ALIX2D13 mehr (bis zu 85MBit NAT Durchsatz), als mein VDSL...

lesard 23. Apr 2014

... dafür hat man bei HUAWEI dann den chinesischen Geheimdienst im Rücken. :P

Endwickler 23. Apr 2014

Non est enim in rebus vitium, sed in ipso animo. Was genau bringen solche Sprüche?

EvilSheep 23. Apr 2014

Wo itnbei dieser Verschwörung noch Theorie? Über die Phase in der sowas nur wilde...

EvilSheep 22. Apr 2014

Aber was für ein gerät stellte du dahin? Und warum dann uberhaupt weiter netgearschrott...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schweickert Netzwerktechnik GmbH, Walldorf
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. über Hanseatisches Personalkontor Hannover, Großraum Bielefeld
  4. FERCHAU Engineering GmbH, Raum Saarbrücken / Raum Trier


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 134,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. BiCS3

    Flash Forward fertigt 3D-NAND-Speicher mit 64 Zellschichten

  2. Radeon RX 480

    Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  3. Pangu

    Jailbreak für iOS 9.3.3 ist da

  4. Amazon Prime Air

    Lieferdrohnen könnten in Großbritannien bald starten

  5. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  6. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  7. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  8. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  9. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  10. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Besuch beim HAX Accelerator Made in Shenzhen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. Re: Was erwarten die eigentlich?

    unbuntu | 09:29

  2. Re: Warum ist das Steammonopol besser?

    Lord Gamma | 09:26

  3. Telenazis und Glasfaserkabel?...

    make | 09:25

  4. Re: Alleiniger Game Store?

    schachbrett | 09:25

  5. alte Prozessoren?

    wodkabull | 09:23


  1. 09:30

  2. 09:00

  3. 07:28

  4. 07:13

  5. 23:40

  6. 23:14

  7. 18:13

  8. 18:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel