Abo
  • Services:
Anzeige
Vanderbekens Analyse zur Reaktivierung der Backdoor
Vanderbekens Analyse zur Reaktivierung der Backdoor (Bild: Eloe Vanderbeken/Screenshot: Golem.de)

DSL-Router: Netgear hat Backdoor offenbar nur versteckt

Mehrere Monate hat Netgear gebraucht, um einen offenen Port in einigen WLAN-Routern zu schließen. Doch anstatt die Lücke zu schließen, wurde sie möglicherweise nur gut versteckt.

Anzeige

Trotz eines Sicherheitspatches von Anfang April verfügen die Netgear-Router vom Typ DGN1000 offenbar weiterhin über einen Zugang über den Port TCP/32764. Der französische Reverse Engineer Eloi Vanderbeken untersuchte an den Ostertagen den Patch und fand heraus, dass Netgear eine neue Möglichkeit vorgesehen hat, über den Port einen Zugriff auf den Router zu erhalten. "Man kann die Backdoor wieder reaktivieren", schreibt Vanderbeken in einer Präsentation für die Sicherheitsfirma Synacktiv.com. Das sei aus dem lokalen Netz heraus möglich, aber auch durch einen Provider über das Internet. Durch die Art des Angriffs ist es nötig, nicht weiter als eine Router-Zwischenstation (Hop) von dem anfälligen Gerät entfernt zu sein, über größere Distanzen lässt sich die Lücke nicht nutzen.

Den Untersuchungen Vanderbekens zufolge hat Netgear den Zugang damit nicht geschlossen, sondern nur versteckt. Und zwar "mit voller Absicht", wie Vanderbeken schreibt. Mit einem speziellen Datenpaket, das aus dem MD5-Hashwert der Modellnummer DGN1000 gebildet wird, lässt sich der Port demnach wieder öffnen. Der Zugang nutze dabei den Ethertype 0x8888 und den Pakettyp 0x021, ein Verfahren, das Netgear offenbar von einem früheren Tool des Chipherstellers Sercomm übernommen habe. Um die Sicherheitslücke an seinem eigenen DGN1000-Router zu testen, solle man den Erläuterungen seiner Untersuchung folgen. Bei anderen Modellen müsse zunächst das Dateisystem des Routers untersucht werden, wie es Vanderbeken beschrieben hat.

Wurde mit dem Verfahren die Backdoor reaktiviert, erlaubt sie wie gehabt, per Script Befehle auf dem Router auszuführen und so unter anderem an die Konfigurationsdaten und Passwörter zu gelangen. Der Produzent von Routerchips, Sercomm, soll für die Lücke verantwortlich sein, die neben Netgear auch Linksys, Cisco und Diamond betraf. Cisco stellte Ende Januar 2014 einen Patch für zwei der drei betroffenen Modelle bereit. Ein deutscher Sprecher von Netgear sagte am Dienstag auf Anfrage von Golem.de, dass es von Netgear noch keine Bestätigung für den Zugang gebe oder eine Stellungnahme dazu vorliege.


eye home zur Startseite
JensTautenhahn 25. Apr 2014

Im Moment schafft das ALIX2D13 mehr (bis zu 85MBit NAT Durchsatz), als mein VDSL...

lesard 23. Apr 2014

... dafür hat man bei HUAWEI dann den chinesischen Geheimdienst im Rücken. :P

Endwickler 23. Apr 2014

Non est enim in rebus vitium, sed in ipso animo. Was genau bringen solche Sprüche?

EvilSheep 23. Apr 2014

Wo itnbei dieser Verschwörung noch Theorie? Über die Phase in der sowas nur wilde...

EvilSheep 22. Apr 2014

Aber was für ein gerät stellte du dahin? Und warum dann uberhaupt weiter netgearschrott...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Pforzheim
  2. Studioline Photostudios GmbH, Kiel
  3. GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg
  4. TUI Cruises GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  2. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  3. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  4. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  5. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  6. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  7. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  8. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  9. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse

  10. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
Weltraumforschung
DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test: Ein Oneplus Three, zwei Systeme
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test
Ein Oneplus Three, zwei Systeme
  1. Android-Smartphone Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen
  2. Oneplus Three Update soll Speichermanagement verbessern
  3. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft
Kritische Infrastrukturen
Wenn die USV Kryptowährungen schürft
  1. Ripper Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus
  2. Ransomware Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor
  3. Livestreams Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

  1. Re: irgendwie komisch

    Trockenobst | 01:23

  2. Re: Verlage die Geld wollen....

    Trockenobst | 01:19

  3. Re: Los schickt das Ding da hoch...

    teenriot* | 01:12

  4. 841N(D) und WF2419 fehlen hier...

    fuddadeluxe | 01:07

  5. Ob die behindert sind...

    petergriffin | 01:02


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel