Drosselung: Auch Tarifwechsel bei DSL kann zur Drosselung führen
Der scheidende Telekom-Chef René Obermann (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Drosselung Auch Tarifwechsel bei DSL kann zur Drosselung führen

Dem Focus hat die Telekom bestätigt, dass bald noch mehr DSL-Kunden des Unternehmens als bisher angenommen von den neuen Drosselverträgen betroffen sein sollen. Schon der Wechsel des Tarifs reicht aus.

Anzeige

Einem Bericht des Magazins Focus zufolge reichen schon kleine Änderungen an einem bestehenden DSL-Vertrag bei der Telekom aus, um von der seit dem 2. Mai 2013 geltenden Drosselung des Transfervolumens betroffen zu sein. Das Unternehmen sagte dem Magazin, es sollen auch bisherige Telefonkunden, die DSL haben möchten, "als Neukunden behandelt" werden.

Zudem sollen auch DSL-Nutzer der Telekom den Drosselverträgen unterliegen, wenn sie zu einem anderen Tarif wechseln. Ob das Unternehmen das dann beispielsweise als Änderungskündigung versteht, bei der es zu einem neuen Vertrag kommen könnte, führt der Focus nicht näher aus.

Diese neuen Aussagen der Telekom lassen die bisherigen Angaben des Unternehmens in einem anderen Licht erscheinen. Bisher hatte die Telekom stets erklärt, die neuen Volumengrenzen würden nur für Neuverträge gelten - nun reicht aber schon eine Änderung bestehender Verträge. Neue allgemeine Geschäftsbedingungen für seine DSL-Tarife hatte das Unternehmen bereits vor kurzem als PDF veröffentlicht, inzwischen findet sich auf den AGB-Seiten der Telekom dieses Dokument nicht mehr.

In dem ursprünglichen PDF fanden sich die monatlichen Volumengrenzen, welche die Abschaffung von DSL-Flatrates bedeuten. Darauf weist die Telekom nun auf den Bestellseiten der einzelnen Tarife hin. Bei Anschlüssen bis 16 MBit/s sind 75 GByte enthalten, bei VDSL-Anschlüssen mit 25 oder 50 MBit/s sind es 200 GByte. Glasfaseranschlüsse mit 100 MBit/s werden ab 300 GByte gedrosselt, bei 200 MBit/s ab 400 GByte. Alle diese Verbindungen arbeiten nach dem Ausschöpfen des Volumens nur noch mit 384 KBit/s. Umsetzen will die Telekom die Drosselung aber erst ab dem Jahr 2016.

Selbst wer bis dahin an seinem Vertrag nichts ändert und nicht von der Telekom als Neukunde angesehen wird, dürfte spätestens dann der Drosselung unterliegen. Üblicherweise laufen die DSL-Verträge der Telekom zwei Jahre, danach kann eine Verlängerung auch einen neuen Vertrag bedeuten - beispielsweise, wenn die Telekom die bisher garantierten Leistungen nicht mehr anbietet.

Das ist vor allem mit dem klassischen analogen Telefonanschluss der Fall, den die Telekom bis 2016 nicht mehr anbieten will. Stattdessen soll das ohnehin schon vollständig digitalisierte Telefonnetz für Sprachverbindungen auf Voice over IP (VoIP) umgestellt werden.

Nachtrag vom 5. Mai 2013, 20:50 Uhr

Die neuen AGB, in denen auch die Tabelle der Datenvolumina zu finden ist, befinden sich noch auf den Telekom-Serven als PDF. Sie sind nun unter dem Stichpunkt "Call&Surf" eingeordnet, unter "DSL" befinden sich weiterhin ältere Unterlagen. Der am 2. Mai 2013 vielfach verbreitete Link zu einer anderen AGB-Seite der Telekom funktioniert nicht mehr.


Youssarian 07. Mai 2013

Noch einmal: Die technische Umsetzung der Volumenlimits erfolgt erst im Jahre 2016...

Youssarian 07. Mai 2013

Also ohne Regulierung der Telekom. Ja sicher. Und wovon träumst Du nachts?

Bigfoo29 07. Mai 2013

Der Telekom wird es eher nicht nützen... Schau dir das Thema Lumia/WinPhone8 oder die...

dafire 07. Mai 2013

sonderkündigung wird wohl nicht nötig sein .. wenn die telekom einseitig den vertrag...

Drizzt 06. Mai 2013

Ja, verdoppeln... ist der Telekom "500plus" Tarif, und verdoppeln heißt von 300MB...

Kommentieren




Anzeige

  1. .Net - Entwickler (m/w)
    DIRINGER & SCHEIDEL Bauunternehmung GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. Softwareentwickler mit Projektleiterfunktion im Bereich Embedded Systems (m/w)
    TQ-Systems GmbH, Weßling/Oberbayern
  3. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  4. SAP-Consultant Logistik (m/w)
    RI-Solution GmbH c/o BayWa AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


Anzeige
DSL 3

  1. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  2. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  3. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland

  4. Tracking.js

    Maschinelles Sehen mit Javascript im Browser

  5. Landgericht Berlin

    Buchhändler blockieren Amazon-Rabatte für Schulbücher

  6. Apple Macbook Pro

    Neue Modelle mit mehr Leistung

  7. Nvidia

    H.265-Hardwarebeschleunigung für Linux-Treiber

  8. Sel4

    Fehlerloser Microkernel unter der GPL freigegeben

  9. Shamu

    Hinweise auf neues Nexus-Smartphone verdichten sich

  10. Kurznachrichten

    Facebook-Chat bald nur noch über die Messenger-App möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel