Drosselkom: IT-Verband empört über Verordnung zur Netzneutralität
(Bild: Ina Fassbender/Reuters)

Drosselkom IT-Verband empört über Verordnung zur Netzneutralität

Der Bitkom nennt das Lex-Telekom zur Netzneutralität "einen massiven, unnötigen und kontraproduktiven Eingriff in den Wettbewerb". Telekom-Chef René Obermann ist Vizepräsident des IT-Verbandes.

Anzeige

Der IT-Branchenverband Bitkom kritisiert den Verordnungsentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur Netzneutralität. Der Entwurf sei "ein regulatorischer Schnellschuss und wird der komplexen Thematik nicht gerecht. Er konterkariert die Breitbandstrategie der Bundesregierung, indem er genau jenen Unternehmen massiv schadet, die in den Breitbandausbau investieren", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Der Entwurf ist eine Reaktion auf die Drosselungspläne der Deutschen Telekom. Im Bitkom ist die Telekom führend vertreten: Konzernchef René Obermann ist Vizepräsident des Verbandes.

Laut dem Entwurf der Bundesregierung dürfen Betreiber "eigene Inhalte und Anwendungen nicht zu günstigeren Bedingungen oder zu einer besseren Qualität bevorzugt zugänglich machen". Auch dürfen sie "keine entgeltlichen Vereinbarungen mit Inhalteanbietern abschließen, die darauf abzielen, Endnutzern einen bevorzugten Zugang zu deren Inhalten und Anwendungen zu ermöglichen". Eine "inhaltsneutrale, an technischen Erfordernissen orientierte Transportklassifizierung" sowie eine "Differenzierung von Entgelten nach Qualitätsdienstklassen" werden jedoch ausdrücklich als zulässig beschrieben.

Laut Bitkom sind dies "sehr allgemeine und weitreichende Regelungen", wodurch es "Netzbetreibern auf der einen sowie Dienste- und Inhalteanbietern auf der anderen Seite künftig generell verboten sein" könne, "Produkte und Dienste nach Preis und Qualität zu differenzieren."

Gesicherte Qualitätsklassen seien jedoch notwendig, um die Güte bestehender Internetdienste zu garantieren und innovative Services und Geschäftsmodelle zu ermöglichen, so der Bitkom weiter. Auch der europäische Rechtsrahmen sehe ausdrücklich die Möglichkeit solcher Differenzierungen vor. "Die Verordnung des Bundeswirtschaftsministeriums in ihrer jetzigen Fassung ist ein massiver, unnötiger und kontraproduktiver Eingriff in den Wettbewerb", so Rohleder.


MalbynaTOR 02. Jul 2013

Es kann durchaus sein, dass viele schimpfen weil Sie Angst haben ihr Spielzeug könnte...

lisgoem8 01. Jul 2013

Daranzweifel ich aber.. Im Grunde war es mit ISDN auch nicht anders. Brauchte man mehr...

auralprovide 01. Jul 2013

Intressant ich glaube viele sind bereit auf dem Land dafür zu investieren, aber da die...

bofhl 01. Jul 2013

Warum soll ein privater Konzern daran interessiert sein irgend wo im Hinterland eine...

KarlSpaat 01. Jul 2013

Wenn die Leute hier nicht alle so dämlich wären, dann würde solch offensichtlicher...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) IT Service Desk First / Second Level
    Heide-Park Soltau GmbH, Soltau
  2. Webentwickler (m/w) IT
    Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  3. IT Testmanager Customer Order Management (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  4. Mitarbeiter/-in für den Bereich mobile Endgeräte
    Deutsche Bundesbank, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Battlefield Hardline
    53,99€ USK 18
  2. Metal Gear Solid V: The Phantom Pain PS4
    69,99€ - Release 01.09.
  3. TOPSELLER: Titanfall Origin-Code
    9,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Qualitätsprobleme

    Withings Activité Pop mit Glasbruch und Verletzungsgefahr

  2. Apple-Patent

    Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

  3. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  4. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  5. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  6. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  7. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  8. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  9. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  10. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  2. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück
  3. Urheberrecht Abmahnung wegen Nutzung des Facebook-Buttons bei Bild.de

  1. Re: Die BRD möchte, dass ich ein E-Auto kaufe?

    Tobias Claren | 01:32

  2. Re: Ohne Outlook-Ersatz wird das weder bei Libre...

    Wurzelgnom | 01:26

  3. Re: Wieso warten - Lösung für alle Anbieter gibt...

    MCCornholio | 01:10

  4. Re: Keiner, wie schon bisher bei vereinbarten...

    MCCornholio | 01:06

  5. Re: Nach fünf Videos, 75GB Volumen aufgebraucht

    anonym | 01:05


  1. 16:09

  2. 15:29

  3. 12:41

  4. 11:51

  5. 09:43

  6. 17:19

  7. 15:57

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel