Dropbox-Konkurrent: Google startet Google Drive mit 5 GByte kostenlosem Speicher
(Bild: drive.google.com/Screenshot: Golem.de)

Dropbox-Konkurrent Google startet Google Drive mit 5 GByte kostenlosem Speicher

Google hat mit Google Drive einen Cloud-Speicherdienst nach dem Vorbild von Dropbox vorgestellt, der zudem mit Google Docs verzahnt ist. 5 GByte Cloud-Speicher gibt es kostenlos, bis zu 16 TByte können hinzugebucht werden.

Anzeige

Google Drive ist eine Erweiterung von Googles Online-Office Google Docs. Damit können Nutzer Dokumente in diversen Formaten direkt im Browser anschauen und verändern. Zudem gibt es, wie beim Vorbild Dropbox, eine Anwendung für PC und Mac, mit der der Cloudspeicher direkt in den Desktop eingebunden werden kann. Auch eine App für Android ist verfügbar, eine iOS-App soll demnächst folgen.

Wie es bei Google zu erwarten ist, verfügt Google Drive über eine Suchfunktion, mit der sich die dort gespeicherten Dateien anhand des Dokumententyps, des Besitzers und von Aktivitäten filtern lassen. Zudem kann Google Drive in den Dateien gespeicherte Texte durchsuchen. Dazu nutzt Google eine Texterkennung (OCR). Auch eine Bilderkennung ist integriert, so dass beispielsweise Fotos bekannter Gebäude mit der Eingabe ihres Namens gefunden werden können.

Da Google Drive die gleiche Infrastruktur wie die übrigen Google-Apps nutzt, kann der Dienst ebenfalls zentral verwaltet werden. Administratoren können Speicherplatz für einzelne Nutzer oder Gruppen zur Verfügung stellen oder entfernen.

Google verspricht eine Verfügbarkeit des Dienstes von 99,9 Prozent.

5 GByte kostenlos

Nutzer erhalten bei Google Drive 5 GByte kostenlosen Cloud-Speicher, mehr als bei Dropbox mit 2 GByte, weniger als bei Microsofts Skydrive mit 7 GByte. Zusätzlicher Speicherplatz kann zum Preis von 2,49 US-Dollar pro Monat für 25 GByte und 4,99 US-Dollar für 100 GByte hinzugebucht werden. Insgesamt können bis zu 16 TByte Speicherplatz für 799,99 US-Dollar pro Monat gebucht werden. Inhalte aus Google Docs belasten das Speichervolumen nicht. In Deutschland werden 3 Euro pro Monat oder 30 Euro pro Jahr für 20 GByte fällig.

Google Drive wird nach und nach für Google Accounts freigeschaltet und ist unter drive.google.com zu finden.


devarni 26. Apr 2012

Es fehlt noch einiges... Das Dokument handling finde ich etwas umständlich, einfaches...

PMedia 26. Apr 2012

Wo ist denn der Linuxkernel aufgebläht? Der ist modular; was du nicht brauchst, entfernst...

ploedman 25. Apr 2012

genauso... http://dl.dropbox.com/u/7564751/2012-04-25_182110.png

aktenwaelzer 25. Apr 2012

Google. Damit werden ja bestimmt wieder Daten verknüpft...

Creamy Goodness 25. Apr 2012

Und da sind wir schon beim Problem. Skype z.B. verschlüsselt die Gespräche auch, aber...

Kommentieren


News & Magazin : naanoo.com / 25. Apr 2012

Google Drive: Onlinespeicher von Google startet mit 5 GB kostenlos



Anzeige

  1. User Experience Designer (m/w)
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München
  2. Anwendungs- / Softwareberater (m/w) für SAP PLM
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. Teamleiter/-in im Produkt- und Projektmanagement
    BörseGo AG, München
  4. Technischer Projekt Manager (m/w) Online Services
    Alltrucks GmbH und Co. KG über IRC International Recruitment Company Germany GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  2. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  3. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  4. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  5. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  6. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  7. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  8. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  9. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  10. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Angelbird SSD2Go Pocket im Test: Quadratisch, praktisch, schnell
Angelbird SSD2Go Pocket im Test
Quadratisch, praktisch, schnell
  1. Radeon R7 SSD AMDs Radeon-SSDs kommen von OCZ
  2. Samsung SSDs mit NVM Express lesen mit 1,8 GByte/s
  3. Störgeräusche Samsung 850 Pro wird vor Marktstart entzirpt

Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

    •  / 
    Zum Artikel