Abo
  • Services:
Anzeige
Die Hashes aus dem Dropbox-Hack stehen jetzt frei im Netz.
Die Hashes aus dem Dropbox-Hack stehen jetzt frei im Netz. (Bild: Dropbox)

Dropbox-Hack: 68 Millionen Passworthashes veröffentlicht

Ein Sicherheitsforscher hat alle Hashes aus dem Dropbox-Hack des Jahres 2012 veröffentlicht - zu Recherchezwecken, wie er sagt. Etwa die Hälfte davon ist angreifbar.

Der unter dem Pseudonym CthuluSec bekannte Sicherheitsforscher Thomas White hat auf seiner Webseite einen Mirror des Datensatzes aus dem Dropbox-Hack veröffentlicht. Bislang waren die Daten nur auf Darknetplattformen für rund 1200 US-Dollar zum Kauf angeboten worden. In dem Paket enthalten sind rund 68 Millionen Nutzernamen und Passwörter.

Anzeige

Dropbox wurde bereits im Jahr 2012 gehackt, dabei kopierten die Angreifer die nun veröffentlichten Informationen. Die Passwörter liegen etwa zur Hälfte als Bcrypt-Hashes vor und sollten damit relativ sicher sein. Die andere Hälfte der Passwörter ist jedoch mit dem unsicheren Algorithmus SHA1 gehasht, Angreifern dürfe es hier deutlich leichter fallen, den Klartext des Passwortes herauszufinden. Immerhin sind die SHA1-Hashes ohne Salt veröffentlicht worden - was Angriffe erschwert.

White will Grundlage für Recherche schaffen

White begründete die Veröffentlichung der Daten bei Motherboard mit Recherche-Zwecken: "Ich biete Unterstützung an, damit dieser Datensatz auch weiterhin im Netz zu finden ist - für alle, die Probleme haben, eine verlässliche Quelle für ihre Forschung zu finden", schreibt er auf seiner Seite.

Dropbox fordert alle betroffenen Nutzer auf, ihre Passwörter zu ändern, bevor die Accounts wieder genutzt werden können. Wer das für Dropbox im Jahr 2012 verwendete Passwort auch an anderer Stelle genutzt hat, sollte es dort ebenfalls ändern.

Der Sicherheitsforscher Troy Hunt konnte den Einbruch in die Dropbox-Systeme anhand eigener Daten verifizieren. Seine Nachforschungen belegen, dass tatsächlich die Dropbox-Accounts betroffen sind, deren Passwort zuletzt vor Mitte 2012 geändert wurde.

Neben der Passwortänderung können Nutzer ihre Dropbox-Accounts auch per 2-Faktor-Authentifizierung absichern. Dropbox unterstützt dafür auch die Verwendung von Apps wie Google Authenticator, die einen wesentlich besseren Schutz bieten als eine 2FA über SMS.


eye home zur Startseite
hackie 05. Okt 2016

Wenn man Name/PW schon hat, braucht man den Salt nicht mehr zu ermitteln. Und der Salt...

durroon 05. Okt 2016

unter https://haveibeenpwned.com/ kannst du gucken, ob du betroffen bist. bzgl bcrypt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Hamburg
  2. AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, Köln
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  4. Daimler AG, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€
  2. 22,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Neue Bedienungssysteme im Auto

    Es kribbelt in den Fingern

  2. Verkehr

    China investiert weiter in Hochgeschwindigkeitszüge

  3. 2016

    Bundesnetzagentur sperrt fast eine Million Elektrogeräte

  4. Sopine A64

    Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  5. Nach MongoDB

    Erpresser räumen auch Elasticsearch-Installationen leer

  6. Landgericht Düsseldorf

    Gericht schafft Vodafones Datenautomatik ab

  7. RT2600ac

    Synologys zweiter Router bietet 802.11ac Wave 2

  8. Google

    Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke

  9. Hewlett Packard Enterprise

    Fusion von HPE und CSC bringt Konzernteile zurück

  10. Autonomes Fahren

    Laserscanner für den Massenmarkt kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: es sei den jemand ist zuhause und du möchtest...

    kellemann | 11:56

  2. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    nille02 | 11:55

  3. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    lear | 11:55

  4. Re: WoW 2 wäre mal ganz cool

    Muhaha | 11:55

  5. Re: Traurig

    Moe479 | 11:55


  1. 12:01

  2. 11:53

  3. 11:44

  4. 11:40

  5. 11:30

  6. 11:16

  7. 10:55

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel