Abo
  • Services:
Anzeige
US-Drohne Predator: rund 400 Einsätze seit 2002
US-Drohne Predator: rund 400 Einsätze seit 2002 (Bild: General Atomics)

Dronestream: Jeder Angriff ein Tweet

US-Drohne Predator: rund 400 Einsätze seit 2002
US-Drohne Predator: rund 400 Einsätze seit 2002 (Bild: General Atomics)

In Zukunft gilt: Wenn eine US-Drohne in Pakistan, Somalia oder dem Jemen zuschlägt, gibt es einen Tweet auf Dronestream. Mit dem Feed will Josh Begley den Drohnenkrieg der USA dokumentieren. Eine entsprechende App von ihm wollte Apple nicht zulassen.

Seit zehn Jahren setzt das US-Militär Kampfdrohnen gegen Terroristen ein. Nicht nur im Irak und in Afghanistan, sondern auch in Pakistan, Somalia und dem Jemen. Ein neuer Twitter-Feed dokumentiert den unbekannten unbemannten Kampf der USA gegen den Terror.

Anzeige

Dronestream heißt der Feed, den der New Yorker Josh Begley eingerichtet hat. Er will für jeden bekannten Drohnenangriff der USA außerhalb Afghanistans und des Iraks einen Tweet absetzen.

Viel Arbeit

Seit dem 11. Dezember 2012 betreibt Begley das Angebot. Aufzuarbeiten gibt es viel: Nach zwölf Stunden Twitterns habe er es gerade mal bis März 2010 geschafft, schreibt Begley am Dienstagabend (Ortszeit New York). Rund 400 Angriffe sind es nach den Angaben des britischen Bureau of Investigative Journalism, auf dessen Daten sich Begley stützt.

Den Anfang macht ein Angriff im Jemen am 23. November 2002. Eine Drohne vom Typ Predator bombardierte ein Auto und tötete sechs Menschen, die der US-Geheimdienst CIA verdächtigte, Mitglieder des Netzwerks El Kaida zu sein. Zuletzt schlug die CIA am Sonntag gegen einen El-Kaida-Führer in Pakistan zu. Der Angriff kostete mehrere Menschen das Leben - aber so weit ist Begley noch nicht.

iOS-App Drones+

Er habe vor etwa drei Jahren angefangen, sich mit Drohnen zu beschäftigen, weil er so wenig darüber wusste, sagte er dem US-Nachrichtenangebot Digital Beast. Im Sommer programmierte er dann die iOS-App Drones+. Diese bestand im Wesentlichen aus einer Karte, die anzeigt, wo die Angriffe stattfanden. Außerdem sollte sie den Nutzer über neue Angriffe informieren.

Apple weigerte sich jedoch, die App in den App Store aufzunehmen. Mehrfach habe Apple Drones+ abgelehnt - zunächst aus technischen, danach aus inhaltlichen Gründen, erzählte Begley seinerzeit dem US-Technologiemagazin Wired.

Daraufhin entschloss er sich, den Dronestream einzurichten. Er überlegt aber, die App für andere Plattformen wie Android bereitzustellen.


eye home zur Startseite
Endwickler 14. Dez 2012

die Mampfdrone drin?

Anonymer Nutzer 13. Dez 2012

Wer sagt denn was von "nicht mehr berichten". Ich wollte lediglich verständlich machen...

Rufer_im_Walde 13. Dez 2012

Gut um die Debatte mal wieder auf eine sachliche Ebene zurück zu führen und diesem...

Noppen 13. Dez 2012

+2 Betrachten wir die Ablehnung als eine kostenlose Werbeaktion für einen Dienst, der...

Salzbretzel 13. Dez 2012

Jeder Tweet von Dronestream (retweet ausgenommen) soll einen dokumentierten Angriff...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LogControl GmbH, Karlsruhe und Pforzheim
  2. Geberit Verwaltungs GmbH, Pfullendorf
  3. FERCHAU Engineering GmbH, Hamburg
  4. Volkswagen AG, Wolfsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Europäische Union

    Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein

  2. Linux-Paketmanager

    RPM-Entwicklung verläuft chaotisch

  3. Neuseeland

    Kim Dotcom überträgt Gerichtsverhandlung im Netz

  4. Leitlinien vereinbart

    Regulierer schwächen Vorgaben zu Netzneutralität ab

  5. Kartendienst

    Microsoft und Amazon könnten sich an Here beteiligen

  6. Draufsicht

    Neuer 5er BMW mit Überwachungskameras

  7. Apple

    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

  8. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  9. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  10. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Macs mit zeitgemäßer Hardware

    Trollversteher | 10:53

  2. Re: Nur ein hochgradig krimineller Fettsack ...

    meinungsmonopolist | 10:53

  3. Re: Freizeit heißt eben nicht: tun müssen was...

    bongo_tse_tu | 10:51

  4. Vibration... glaub ich nicht.

    leed | 10:50

  5. Re: remote Elektro-Schocks schicken

    TrollNo1 | 10:50


  1. 10:45

  2. 10:00

  3. 09:32

  4. 09:00

  5. 08:04

  6. 07:28

  7. 22:34

  8. 18:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel