Abo
  • Services:
Anzeige
Kampfdrohne Reaper: Einsatz nur in Einklang mit dem Völkerrecht
Kampfdrohne Reaper: Einsatz nur in Einklang mit dem Völkerrecht (Bild: General Atomics)

Drohnen: US-Regierung definiert Regeln für Drohnen-Export

Kampfdrohne Reaper: Einsatz nur in Einklang mit dem Völkerrecht
Kampfdrohne Reaper: Einsatz nur in Einklang mit dem Völkerrecht (Bild: General Atomics)

Wer bekommt Kampfdrohnen und wer nicht? Das US-Außenministerium hat Regeln aufgestellt, nach denen Ausfuhrgenehmigungen für bewaffnete Drohnen erteilt werden. Die enthalten auch Verpflichtungen für die Empfänger.

Anzeige

Reaper und Avenger für die Freunde: Die US-Regierung hat Richtlinien erlassen, die den Export unbemannter Kampfflugzeuge regeln. Sie gelten nicht nur für die Ausfuhr, sondern auch für die Käufer.

Die unbemannten Fluggeräte der USA (Unmanned Aerial Vehicle, UAV, oder Unmanned Aerial System, UAS) sollen nur an Verbündete verkauft werden. Diese wiederum müssen verschiedene Verpflichtungen eingehen. So dürften die Kampfdrohnen nur im Einklang mit dem Völkerrecht und den Menschenrechten eingesetzt werden, erklärt das US-Außenministerium.

Keine Kampfdrohnen gegen das eigene Volk

Zudem dürfen militärische Drohnen nicht widerrechtlich gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt werden, sei es zur Überwachung oder zu deren Bekämpfung. Das Bedienpersonal soll im Umgang mit den Drohnen geschult werden, damit es nicht zu unbeabsichtigten Verletzungen und Schäden kommt.

Über den Export von Kampfdrohnen werde jeweils im Einzelfall entschieden, sagt das US-Außenministerium. Schwere Drohne, die eine Reichweite von mehr 300 Kilometern haben und eine Zuladung von mehr als 500 Kilogramm transportieren können, sind ein Sonderfall. Für sie soll nur in ganz seltenen Fällen eine Ausfuhrerlaubnis erteilt werden.

Interesse an Kampfdrohnen

Bislang ist der Export von Kampfdrohnen wie der MQ-9 Reaper oder der Avenger von General Atomics nicht erlaubt. Einzig Großbritannien hat einige US-Drohnen erhalten. Das Interesse an unbemannten Fluggeräten steigt jedoch. Interessenten wenden sich beispielsweise an Israel oder China. Beide Länder bauen Kampfdrohnen und exportieren sie auch.

Offensichtlich wollen die USA an diesem Geschäft mitverdienen - schließlich ist das Land bei der Entwicklung militärischer Drohnen weltweit führend. "Da andere Nationen beginnen, regelmäßig militärische UAS einzusetzen und dadurch ein UAS-Markt entsteht, wollen die Vereinigten Staaten sicherstellen, dass Verkauf, Transfer und Einsatz von UAS aus den USA verantwortungsbewusst sind und im Einklang mit der nationalen Sicherheit und den außenpolitischen Interessen der USA, einschließlich deren wirtschaftlicher Sicherheit, ebenso wie mit US-Werten und internationalen Standards geschieht", heißt es in der Erklärung des Außenministeriums.

Regeln sind eine gute Sache

Peter W. Singer, Politologe und Autor eines Buches über Kampfroboter, begrüßt die Richtlinien: Es gebe solche Waffensysteme und sie verbreiteten sich weltweit. "Da ist es eine gute Sache, solche Richtlinien zu haben", sagte er der New York Times.

Auch die Bundeswehr interessiert sich für Kampfdrohnen wie der Reaper.


eye home zur Startseite
RechtsVerdreher 19. Feb 2015

Es wäre mal gut, wenn Russland für die Kalaschnikov mal solche Regelungen treffen würde...

Jastol 19. Feb 2015

Für mich klingt das alles irgendwie nach "Kauf unsere Drohnen, gebt uns Geld, aber setzt...

picaschaf 19. Feb 2015

Vielleicht nicht gerade für das Ansehen, aber auf jeden Fall für den Einbruch. Wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Die Karte... Californien...

    Der Spatz | 23:05

  2. Re: Standortfrage

    derKlaus | 23:04

  3. Re: Habe ich also bald den Garten voller...

    Der Spatz | 23:02

  4. Re: Endlich dem Trend gefolgt...

    theFiend | 23:01

  5. Re: Limux?

    derKlaus | 23:01


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel