Drohnen US-Abgeordnete beschließen Öffnung des Luftraums

Ein neues Gesetz in den USA ermöglicht den Einsatz von Drohnen im normalen Luftraum. Es tritt 2015 in Kraft. Bürgerrechtler bemängeln, dass das Gesetz keine Regelungen zum Schutz der Privatsphäre enthält.

Anzeige

Die USA wollen in den kommenden vier Jahren ihren Luftraum für unbemannte Luftfahrzeuge (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) öffnen. Der US-Senat hat einen entsprechenden Gesetzesentwurf gebilligt. Datenschützer kritisieren den Beschluss.

Militärische, kommerzielle und private Drohnen

Ab 30. September 2015 sollen Drohnen auch in dem Luftraum fliegen, der jetzt noch bemannten Flugzeugen vorbehalten ist. Das gelte für militärische ebenso wie für kommerziell genutzte und private UAVs, berichtet das US-Nachrichtenmagazin Time. Das US-Repräsentantenhaus hatte den Entwurf in der vergangenen Woche gebilligt. Jetzt muss Präsident Barack Obama das Gesetz noch unterzeichnen.

Bislang hat die US-Luftfahrtbehörde, die Federal Aviation Administration (FAA), den Einsatz von Drohnen aus Sicherheitsgründen weitgehend unterbunden. Drohnen dürfen derzeit nur an der Grenze zu Mexiko sowie im militärischen Luftraum fliegen. Daneben können rund 300 Behörden Drohnen einsetzen, aber nur weit von Flughäfen entfernt und in geringer Höhe.

FAA-Programm Next Gen

Das soll sich aber ändern: Denn die Freigabe für Drohnen ist Teil des FAA-Programms Next Gen. Dessen Ziel ist es, ein neues System zur Luftraumüberwachung einzuführen. Dafür bekommt die FAA insgesamt 63,4 Milliarden US-Dollar.

Künftig sollen Flugzeuge beispielsweise mit Satellitentechnik ausgestattet werden, die es ermöglicht, die Position sekündlich zu erfassen. Derzeit wird dafür Radar genutzt, das die Position aber deutlich seltener aktualisiert. Mit Hilfe der neuen Technik sollen Piloten künftig nicht nur ihre eigene Position besser erfassen. Sie können auch die Position anderer damit ausgestatteter Flugzeuge erkennen. Dadurch sollen Flugzeuge auch hintereinander starten und landen können, und das auch bei schlechten Sichtverhältnissen.

Furcht vor Überwachung

US-Datenschützer haben die Luftraumfreigabe für Drohnen kritisiert. Sie befürchten, dass US-Bürger mit Hilfe der Drohnen überwacht werden können. Das Gesetz ermögliche, eine "Luftüberwachung ohne irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen, um die übliche Privatsphäre, die Amerikaner stets genießen und erwarten, zu schützen", schreibt Jay Stanley von der American Civil Liberties Union (ACLU) im Blog der Organisation. Er gehe in keinem Satz auf die ernste Bedrohung der Privatsphäre ein, die die Drohnen darstellten.

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hatte kürzlich gegen das US-Transportministerium, dem die FAA unterstellt ist, geklagt. Die EFF verlangt Aufklärung darüber, welche Behörden Drohnen zu welchen Zwecken einsetzen dürfen.


elgooG 15. Feb 2012

Ich empfehle den Bau einer automatisierten Abfangdrohne mit Greifarm und Harpune. ;D...

User2 09. Feb 2012

Gute Frage. Fakt ist das es sicherlich mehrere Diskussionen dazu geben wird, vorallem...

The Howler 09. Feb 2012

Wenn ich mir den großen Fortschritt im Bereich "Drohnenschwarmsteuerung" anschaue wäre es...

Frost 09. Feb 2012

gut, wenn man eh schon dabei ist entsprechende Songtexte zu Posten... Land Of Confusion I...

Prypjat 09. Feb 2012

Es steht auch schon fest, wie die Drohnen gesteuert werden. Eine App wurde schon an Apple...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel