Drohne US-Marine will mit Fire Scout Piraten aufspüren

Die US-Marine hat ein System entwickelt, mit dem ein unbemannter Hubschrauber Piratenboote aufspüren und erkennen soll. Es soll im Sommer an Bord eines bemannten Hubschraubers getestet werden.

Anzeige

Die US-Marine will künftig mit einem unbemannten Hubschrauber nach Piraten Ausschau halten. Die Drohne wird für den Einsatz eigens mit neuen Instrumenten ausgerüstet, mit deren Hilfe sie die kleinen Boote der Seeräuber erkennen soll.

Die Drohne ist eine MQ-8 Fire Scout. Sie soll nach Angaben des Office of Naval Research (ONR), der Forschungsagentur der US-Marine, mit einem sogenannten Multi-Mode Sensor Seeker (MMSS) ausgerüstet werden.

Kameras und Laser

Der MMSS ist eine Kombination aus hochauflösenden Kameras, Infrarotsensoren und Lidar. Lidar (von Light Detection And Ranging), auch Ladar genannt (von Laser Detection And Ranging), ist ein System zur Abstandsmessung, die ähnlich dem Radar funktioniert - nur eben mit Licht statt mit Funk.

"Die Infrarotkameras und die Kameras für sichtbares Licht erzeugen 2D-Bilder. Es kann jedoch schwierig sein, darauf Objekte automatisch zu erkennen", erklärt Dean Cook, wissenschaftlicher Leiter des MMSS-Programms. Mit Hilfe der Ladar-Daten könne der automatische Zielerkennungsalgorithmus die Dimensionen eines Objekts berechnen und dieses dann mit denen in einer Datenbank vergleichen.

3D-Bilder von Booten

Die Fire Cloud soll auf ihren Patrouillenflügen Wasserfahrzeuge aufspüren und mit dem MMSS abtasten. Der Laser sei für die Augen nicht schädlich, betont das ONR. So erstellt die Drohne ein hochaufgelöstes dreidimensionales Bild ihrer Umgebung und damit auch von Booten. In ihrem Bordcomputer ist eine Datenbank von Booten gespeichert, die von Piraten in einer bestimmten Region typischerweise genutzt werden. Die Drohne gleicht ein aufgenommenes Bild mit der Datenbank ab und alarmiert im Falle einer Übereinstimmung das Kontrollzentrum an Bord eines Schiffes.

Die Software ist laut ONR bereits getestet worden: Ein landgestütztes Erkennungssystem hat damit Schiffe auf dem Meer erfasst. Im Sommer soll das System an Bord eines bemannten Hubschraubers vor der kalifornischen Küste getestet werden. Dabei sollen dann Gruppen aus bis zu sieben Booten untersucht und identifiziert werden.

Fire Scout vor Afrika?

Wann das MMSS in einer Fire Scout zum Einsatz kommen kann, hat das ONR nicht mitgeteilt, ebenso wenig wo die Drohne eingesetzt werden soll. Denkbar wären aber die Gewässer am Horn von Afrika. Vor der somalischen Küste versuchen Kriegsschiffe der Nato und der Europäischen Union seit einigen Jahren, Handelsschiffe vor Piratenüberfällen zu schützen. Durch das Gebiet führen die viel befahrenen Schifffahrtsrouten zum Suez-Kanal sowie zu den Ölhäfen im Persischen Golf.

Die Fire Scout wurde vom US-Luft- und Raumfahrtkonzern Northrop Grumman entwickelt. Sie ist gut 7 Meter lang, knapp 2,9 Meter hoch und hat einen Rotordurchmesser von 8,4 Metern. Die Drohne wiegt rund 940 Kilogramm und kann eine Nutzlast von rund 270 Kilogramm transportieren. Sie fliegt etwa 200 Kilometer pro Stunde und kann bis zu einer Höhe von etwa 6.100 Metern aufsteigen. Ihre Einsatzdauer beträgt etwa 8 Stunden.


Marakain 06. Jun 2012

Hallo, aufgrund der Erdkrümmung kann ein Boot nur eine sehr kleine Fläche überwachen...

4tzum 12. Apr 2012

Arrrrrrrrrrr jetzt muss ich meine Piratenkarriere doch in den Sand setzen... mist.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel