Drohne: US-Marine will mit Fire Scout Piraten aufspüren
Drohne Fire Scout: 3D-Bild eines Bootes mit Datenbank abgleichen (Bild: Northrop Grumman)

Drohne US-Marine will mit Fire Scout Piraten aufspüren

Die US-Marine hat ein System entwickelt, mit dem ein unbemannter Hubschrauber Piratenboote aufspüren und erkennen soll. Es soll im Sommer an Bord eines bemannten Hubschraubers getestet werden.

Anzeige

Die US-Marine will künftig mit einem unbemannten Hubschrauber nach Piraten Ausschau halten. Die Drohne wird für den Einsatz eigens mit neuen Instrumenten ausgerüstet, mit deren Hilfe sie die kleinen Boote der Seeräuber erkennen soll.

Die Drohne ist eine MQ-8 Fire Scout. Sie soll nach Angaben des Office of Naval Research (ONR), der Forschungsagentur der US-Marine, mit einem sogenannten Multi-Mode Sensor Seeker (MMSS) ausgerüstet werden.

Kameras und Laser

Der MMSS ist eine Kombination aus hochauflösenden Kameras, Infrarotsensoren und Lidar. Lidar (von Light Detection And Ranging), auch Ladar genannt (von Laser Detection And Ranging), ist ein System zur Abstandsmessung, die ähnlich dem Radar funktioniert - nur eben mit Licht statt mit Funk.

"Die Infrarotkameras und die Kameras für sichtbares Licht erzeugen 2D-Bilder. Es kann jedoch schwierig sein, darauf Objekte automatisch zu erkennen", erklärt Dean Cook, wissenschaftlicher Leiter des MMSS-Programms. Mit Hilfe der Ladar-Daten könne der automatische Zielerkennungsalgorithmus die Dimensionen eines Objekts berechnen und dieses dann mit denen in einer Datenbank vergleichen.

3D-Bilder von Booten

Die Fire Cloud soll auf ihren Patrouillenflügen Wasserfahrzeuge aufspüren und mit dem MMSS abtasten. Der Laser sei für die Augen nicht schädlich, betont das ONR. So erstellt die Drohne ein hochaufgelöstes dreidimensionales Bild ihrer Umgebung und damit auch von Booten. In ihrem Bordcomputer ist eine Datenbank von Booten gespeichert, die von Piraten in einer bestimmten Region typischerweise genutzt werden. Die Drohne gleicht ein aufgenommenes Bild mit der Datenbank ab und alarmiert im Falle einer Übereinstimmung das Kontrollzentrum an Bord eines Schiffes.

Die Software ist laut ONR bereits getestet worden: Ein landgestütztes Erkennungssystem hat damit Schiffe auf dem Meer erfasst. Im Sommer soll das System an Bord eines bemannten Hubschraubers vor der kalifornischen Küste getestet werden. Dabei sollen dann Gruppen aus bis zu sieben Booten untersucht und identifiziert werden.

Fire Scout vor Afrika?

Wann das MMSS in einer Fire Scout zum Einsatz kommen kann, hat das ONR nicht mitgeteilt, ebenso wenig wo die Drohne eingesetzt werden soll. Denkbar wären aber die Gewässer am Horn von Afrika. Vor der somalischen Küste versuchen Kriegsschiffe der Nato und der Europäischen Union seit einigen Jahren, Handelsschiffe vor Piratenüberfällen zu schützen. Durch das Gebiet führen die viel befahrenen Schifffahrtsrouten zum Suez-Kanal sowie zu den Ölhäfen im Persischen Golf.

Die Fire Scout wurde vom US-Luft- und Raumfahrtkonzern Northrop Grumman entwickelt. Sie ist gut 7 Meter lang, knapp 2,9 Meter hoch und hat einen Rotordurchmesser von 8,4 Metern. Die Drohne wiegt rund 940 Kilogramm und kann eine Nutzlast von rund 270 Kilogramm transportieren. Sie fliegt etwa 200 Kilometer pro Stunde und kann bis zu einer Höhe von etwa 6.100 Metern aufsteigen. Ihre Einsatzdauer beträgt etwa 8 Stunden.


Marakain 06. Jun 2012

Hallo, aufgrund der Erdkrümmung kann ein Boot nur eine sehr kleine Fläche überwachen...

4tzum 12. Apr 2012

Arrrrrrrrrrr jetzt muss ich meine Piratenkarriere doch in den Sand setzen... mist.

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) Produktdaten Qualität (PDQ) Services (Betrieb, Support und Testen)
    Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  2. PHP-Programmierer (m/w)
    Coopmedia AG, Köln
  3. SAP-Berater verschiedene Module (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart
  4. Professur (W 2) für Informatik / Human Computer Interaction
    Hochschule Offenburg, Offenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Playstation

    Remote-Play-Funktion für viele Android-Geräte portiert

  2. Apple

    10 Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft

  3. Deutsche Post

    Sicherheitslücke in Sendungsverfolgung von DHL

  4. Star-Wars-Dreharbeiten

    Drohnenabwehr gegen übermütige Fans

  5. Asus Vivo Tab 8

    Windows-Tablet mit 8-Zoll-Display kommt für 200 Euro

  6. Test Wasteland 2

    Abenteuer in der postnuklearen Textwüste

  7. Galaxy Mega 2

    Neues Riesensmartphone mit 6-Zoll-Display und LTE

  8. Safe Harbor

    Neues US-Gesetz soll Zugriffe auf Daten im Ausland regeln

  9. Cryptophone

    Verschlüsselung nicht für jedermann

  10. Apple

    iPhone 6 teuer zu reparieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Onlinebestellung: Media Markt eröffnet ersten Drive-in
Onlinebestellung
Media Markt eröffnet ersten Drive-in
  1. Preisvergleich Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig
  2. Prepaid Media Markt und Saturn starten eigenen Mobilfunktarif

Photokina 2014: Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
Photokina 2014
Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
  1. Sony, Panasonic, JVC Hightech-Unternehmen auf der Suche nach sich selbst
  2. Olympus Pen E-PL7 Systemkamera für Selfies

    •  / 
    Zum Artikel