Drohne: US-Marine will mit Fire Scout Piraten aufspüren
Drohne Fire Scout: 3D-Bild eines Bootes mit Datenbank abgleichen (Bild: Northrop Grumman)

Drohne US-Marine will mit Fire Scout Piraten aufspüren

Die US-Marine hat ein System entwickelt, mit dem ein unbemannter Hubschrauber Piratenboote aufspüren und erkennen soll. Es soll im Sommer an Bord eines bemannten Hubschraubers getestet werden.

Anzeige

Die US-Marine will künftig mit einem unbemannten Hubschrauber nach Piraten Ausschau halten. Die Drohne wird für den Einsatz eigens mit neuen Instrumenten ausgerüstet, mit deren Hilfe sie die kleinen Boote der Seeräuber erkennen soll.

Die Drohne ist eine MQ-8 Fire Scout. Sie soll nach Angaben des Office of Naval Research (ONR), der Forschungsagentur der US-Marine, mit einem sogenannten Multi-Mode Sensor Seeker (MMSS) ausgerüstet werden.

Kameras und Laser

Der MMSS ist eine Kombination aus hochauflösenden Kameras, Infrarotsensoren und Lidar. Lidar (von Light Detection And Ranging), auch Ladar genannt (von Laser Detection And Ranging), ist ein System zur Abstandsmessung, die ähnlich dem Radar funktioniert - nur eben mit Licht statt mit Funk.

"Die Infrarotkameras und die Kameras für sichtbares Licht erzeugen 2D-Bilder. Es kann jedoch schwierig sein, darauf Objekte automatisch zu erkennen", erklärt Dean Cook, wissenschaftlicher Leiter des MMSS-Programms. Mit Hilfe der Ladar-Daten könne der automatische Zielerkennungsalgorithmus die Dimensionen eines Objekts berechnen und dieses dann mit denen in einer Datenbank vergleichen.

3D-Bilder von Booten

Die Fire Cloud soll auf ihren Patrouillenflügen Wasserfahrzeuge aufspüren und mit dem MMSS abtasten. Der Laser sei für die Augen nicht schädlich, betont das ONR. So erstellt die Drohne ein hochaufgelöstes dreidimensionales Bild ihrer Umgebung und damit auch von Booten. In ihrem Bordcomputer ist eine Datenbank von Booten gespeichert, die von Piraten in einer bestimmten Region typischerweise genutzt werden. Die Drohne gleicht ein aufgenommenes Bild mit der Datenbank ab und alarmiert im Falle einer Übereinstimmung das Kontrollzentrum an Bord eines Schiffes.

Die Software ist laut ONR bereits getestet worden: Ein landgestütztes Erkennungssystem hat damit Schiffe auf dem Meer erfasst. Im Sommer soll das System an Bord eines bemannten Hubschraubers vor der kalifornischen Küste getestet werden. Dabei sollen dann Gruppen aus bis zu sieben Booten untersucht und identifiziert werden.

Fire Scout vor Afrika?

Wann das MMSS in einer Fire Scout zum Einsatz kommen kann, hat das ONR nicht mitgeteilt, ebenso wenig wo die Drohne eingesetzt werden soll. Denkbar wären aber die Gewässer am Horn von Afrika. Vor der somalischen Küste versuchen Kriegsschiffe der Nato und der Europäischen Union seit einigen Jahren, Handelsschiffe vor Piratenüberfällen zu schützen. Durch das Gebiet führen die viel befahrenen Schifffahrtsrouten zum Suez-Kanal sowie zu den Ölhäfen im Persischen Golf.

Die Fire Scout wurde vom US-Luft- und Raumfahrtkonzern Northrop Grumman entwickelt. Sie ist gut 7 Meter lang, knapp 2,9 Meter hoch und hat einen Rotordurchmesser von 8,4 Metern. Die Drohne wiegt rund 940 Kilogramm und kann eine Nutzlast von rund 270 Kilogramm transportieren. Sie fliegt etwa 200 Kilometer pro Stunde und kann bis zu einer Höhe von etwa 6.100 Metern aufsteigen. Ihre Einsatzdauer beträgt etwa 8 Stunden.


Marakain 06. Jun 2012

Hallo, aufgrund der Erdkrümmung kann ein Boot nur eine sehr kleine Fläche überwachen...

4tzum 12. Apr 2012

Arrrrrrrrrrr jetzt muss ich meine Piratenkarriere doch in den Sand setzen... mist.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  2. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen

  3. Kabel Deutschland

    App überträgt Zugangsdaten unverschlüsselt

  4. Select Video

    Kabel Deutschland weitet Video-on-Demand auf ganzes Netz aus

  5. Internet

    IPv6 bei nur 0,6 Prozent des gesamten Datenverkehrs

  6. Datensicherheit

    Keine Nacktfotos sind auch keine Lösung

  7. Taxi-Konkurrent

    Uber macht trotz Verbot in Deutschland weiter

  8. Wegen Terrorgefahr

    EU-Gipfel will schnellen Beschluss zu Flugdatenspeicherung

  9. FX-8370E im Kurztest

    95-Watt-Prozessor als Upgrade für den Sockel AM3+

  10. Mozilla und Google

    Probleme bei HTTP/2-Interoperabilität



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel