Drohne: Piraten überwachen Kanzlerin Merkel aus der Luft
Drohnenabsturz in Dresden: mehr Inhalt als CDU-Plakate (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Drohne Piraten überwachen Kanzlerin Merkel aus der Luft

Am eigenen Leib sollte Angela Merkel erfahren, wie es ist, von einer Drohne überwacht zu werden. Die Aktion der Piratenpartei endete mit einer Bruchlandung, einem konsternierten Verteidigungsminister und einer amüsierten Kanzlerin.

Anzeige

Ein Mitglied der Piratenpartei hat versucht, Bundeskanzlerin Angela Merkel und weitere CDU-Mitglieder bei einer Wahlkampfveranstaltung in Dresden mit einer Drohne zu filmen. Polizeibeamte beendeten die Aktion.

Gerade als der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich Kanzlerin Merkel am Sonntag bei einer Kundgebung angekündigt habe, sei einige Meter entfernt von ihr ein unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) niedergegangen, berichtet der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR).

Kameradrohne

Es habe sich um einen etwa 40 Zentimeter großen Quadrocopter gehandelt, der mit einer Kamera ausgestattet gewesen sei und von einem Mitglied der Piratenpartei gesteuert worden sei. Sicherheitsbeamte hätten ihn ausfindig gemacht und dazu gebracht, seine Aktion abzubrechen.

Er habe "ein Video von Kanzlerin Merkel und anderen anwesenden CDU-Politikern" aufnehmen wollen, sagte der Drohnenpilot. Gefahr habe für die Aufgenommenen nicht bestanden: "Nachdem ich von der Polizei dazu gezwungen wurde, leitete ich eine Sicherheitslandung im Bereich vor der Bühne ein, um niemanden zu gefährden, woraus das etwas unsanfte Aufsetzen der Drohne resultierte."

Harmlose Drohne

Der 23-Jährige wurde vorübergehend festgenommen. Gegen ihn läuft eine Ermittlung wegen Verstoßes gegen das Luftverkehrsgesetz. Eine Untersuchung des Quadrocopters ergab, dass das Luftfahrzeug harmlos war.

Die Reaktionen auf die Aktion waren geteilt: Michael Kretschmer, Generalsekretär der CDU in Sachsen, bezeichnete die Aktion als Klamauk. Merkel sei "sichtlich amüsiert" gewesen, berichtet der MDR. Andere Politiker hätten das UAV "teils erheitert, teils ungläubig" verfolgt. Verteidigungsminister Thomas de Maizière sei "eher konsterniert" gewesen. Bei ihm dürfte die Situation, dass ihm eine Drohne vor die Füße fällt, ein Déjà-vu-Erlebnis ausgelöst haben.

Gegen Überwachung und Euro Hawk

Die Piratenpartei verteidigte den Drohneneinsatz als politische Aktion: "Ziel des Einsatzes war, der Kanzlerin und Verteidigungsminister de Maizière ein Gefühl dafür zu vermitteln, wie es ist, plötzlich selbst von einer Drohne beobachtet zu werden", erklärte der stellvertretende Parteivorsitzende Markus Barenhoff. "Für uns ist der Einsatz von Drohnen innerhalb der EU-Sicherheitsarchitektur der Ausdruck einer fatalen Fehlentwicklung." Die Partei habe darauf sowie auf die Verschwendung von Steuergeldern für Euro-Hawk-Drohnen hinweisen wollen.

Barenhoff konterte Kretschmers Klamauk-Vorwurf: "Dieser sogenannte Klamauk hatte mehr Inhalt als alle CDU-Plakate dieses Wahlkampfs zusammen." Die Aussichten der Piraten, in der Bundestagswahl am kommenden Sonntag die Fünf-Prozent-Hürde zu überwinden, sind nicht erst nach der Niederlage in der bayerischen Landtagswahl eher schlecht. Parteichef Bernd Schlömer hält einen Einzug in den Bundestag dennoch für möglich.

Nachtrag vom 17. September 2013, 14:04 Uhr

Der Artikel wurde um das Video ergänzt.


egal 18. Sep 2013

Tja, wie vorher gesagt. Und schon geht Sie los, die Diskussion um Verbote: http://www...

Telesto 17. Sep 2013

Wieso durfte die Polizei den Piloten dann zum Landen zwingen? Was bringt es mir, im...

megaseppl 17. Sep 2013

§6 gilt nicht für Modellflugzeuge da diese sich nicht im Überlandflug befinden. (Diese...

IT.Gnom 17. Sep 2013

Die Welt schrieb: "Pirat lässt Drohne über Merkel fliegen und abstürzen" http://www.welt...

lolig 17. Sep 2013

Terroristen würden sich aber auch mit verschärften Gesetzten davor nicht abschrecken...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) Schwerpunkt Support
    medienfabrik Gütersloh GmbH, Gütersloh
  2. Mitarbeiter/-in für Kundendatenmanagement in der Abteilung Marketing Kommunikation
    Daimler AG, Berlin
  3. Systemarchitekt CarSharing Fahrzeugbackend und -prozesse (m/w)
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Systemadministrator (m/w) SAP Basis
    BTC Business Technology Consulting AG, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. NSA-Affäre

    Grüne und Linke stellen Ultimatum für Snowden-Anhörung

  2. Hamburg

    Behörde geht nicht gegen Mitfahrdienst Uber vor

  3. Buchanalyse

    Apple hat E-Book-Startup Booklamp gekauft

  4. Liebessimulation Love Plus

    "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"

  5. Translate Community

    Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern

  6. TWRP

    Custom Recovery für Android Wear vorgestellt

  7. Daimler

    Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken

  8. Android Wear

    Tesla Model S mit der Smartwatch bedienen

  9. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  10. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Beta von Destiny für alle Spieler
  2. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  3. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

    •  / 
    Zum Artikel