X-47B: Einweisen wie bemanntes Flugzeug
X-47B: Einweisen wie bemanntes Flugzeug (Bild: Northrop Grumman)

Drohne Northrop Grumman simuliert Flugzeugträgermanöver mit X-47B

Northrop Grumman und die US-Marine bereiten die Drohne X-47B auf den Einsatz auf dem Flugzeugträger vor: Kürzlich wurde ferngesteuertes Fahren getestet. Demnächst soll der Katapultstart geübt werden. 2013 geht's dann aufs Schiff.

Anzeige

Der US-Luftfahrt- und Rüstungskonzern Northrop Grumman und die US-Marine (US-Navy) haben erstmals das ferngesteuerte Fahren der Drohne X47-B getestet. Das Manöver soll später an einem Ort durchgeführt werden, der gewisse Herausforderungen an den Lenker stellt: das Deck eines Flugzeugträgers.

  • Drohne X-47B beim ferngesteuerten Fahren auf dem Rollfeld. (Foto: Northrop Grumman)
  • Simulierte Fahrt auf dem Flugdeck: Der in gelb gekleidete Einweiser gibt mit Gesten die Richtung vor. Der Drohnenlenker steht hinter ihm und fährt die X-47B per Fernsteuerung. (Foto: Northrop Grumman)
Drohne X-47B beim ferngesteuerten Fahren auf dem Rollfeld. (Foto: Northrop Grumman)

Die Drohne wird am Boden mit einer Steuerung, der Control Display Unit (CDU), bedient, die Northrop Grumman entwickelt hat. Mit der CDU kann der Drohnensteuerer den Schub der Triebwerke regeln und so das unbemannte Fluggerät (UAV) in Bewegung setzen, er kann das UAV bremsen und das Bugrad drehen, um die Fahrtrichtung zu ändern. Vorteil dieser Methode sei, dass die Drohne fahren könne und nicht geschleppt werden müsse, erklärte Daryl Martis von Northrop Grumman.

Einweiser mit gelber Kleidung

Das Manöver läuft ab wie einem bemannten Flugzeug: Der Drohnensteuerer arbeitet dabei mit einem Einweiser zusammen. Das an seiner gelbe Arbeitskleidung erkennbare Besatzungsmitglied zeigt mit den üblichen Gesten an, wo das UAV hin soll, und der Drohnensteuerer folgt den Anweisungen - ebenso wie ein Pilot, der in einer Maschine sitzt.

Northrop Grumman und US-Navy haben diese Manöver erstmals demonstriert - zur Sicherheit nicht auf dem bevölkerten Deck eines Flugzeugträgers, sondern an Land, auf dem Marinefliegerstützpunkt Patuxent River im US-Bundesstaat Maryland. Bei dem Test, der laut Northrop Grumman bereits Anfang des Monats stattfand, sei zunächst die Steuerung der Drohne getestet worden. Anschließend seien Fahrten der Drohne zum Startkatapult sowie aus der Landezone nach einer Landung auf einem Flugzeugträger simuliert worden.

2013 auf den Flugzeugträger

Das X-47B Unmanned Combat Air System hat der Northrop Grumman für die US-Marine entwickelt. Die Drohne soll von Flugzeugträgern aus eingesetzt werden. Der Test war eine Vorbereitung darauf. Nächster Schritt wird ein Katapultstart sein, der noch in diesem Jahr erfolgen soll, allerdings ebenfalls an Land. Im kommenden Jahr soll das UAV erstmals von einem Flugzeugträger aus operieren. Der Erstflug fand Anfang 2011 statt.

Die Drohne ist ein knapp 12 Meter langes Nurflügelflugzeug mit einer Spannweite von knapp 19 Metern. Um auf dem Flugzeugträger Platz zu sparen, können die Tragflächen teilweise eingeklappt werden. X-47B kann über 12 Kilometer hoch fliegen. Die Reichweite beträgt rund 4.000 Kilometer. Um den Einsatzradius zu vergrößern, soll das UAV autonom in der Luft aufgetankt werden.


xnu!7 20. Nov 2012

Einfach mal Luft- und Raumfahrttechnik studieren und einige Jahre im Bereich...

Sharra 19. Nov 2012

Eigentlich schlimmer. Würden sie die Dinger mit handelsüblicher Technik bestücken, wären...

Kommentieren



Anzeige

  1. OpCon-Programmierer (m/w)
    Scheugenpflug AG, Neustadt an der Donau
  2. Quality- & Service-Manager/in SAP-Entwicklung
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Leiter IT / CTO Strategy & Innovations (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  4. IT-Consultant Checkout Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: Xbox One Wireless Controller inkl. Forza Motorsport 5
    59,00€
  2. GRATIS: Syndicate bei Origin downloaden
  3. NEU: Xbox One Konsole Kinect inkl. AC Unity + Black Flag
    359,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Studie

    Facebook trackt jeden

  2. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

  3. Surface 3 im Hands on

    Das Surface ohne RT

  4. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder

  5. Musikstreaming

    Jay Z startet Spotify-Konkurrenten Tidal

  6. Zahlungsabwickler

    Paypal erstattet Rücksendekosten

  7. Daniel Stenberg

    HTTP/2 verbreitet sich schnell

  8. Asus ROG GR8 im Test

    Andere können's besser

  9. Nationales Roaming

    Telefónica legt heute 3G-Netze von O2 und E-Plus zusammen

  10. Tracking

    Klage gegen Googles Safari-Cookies hat Erfolg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

Episode Duscae angespielt: Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
Episode Duscae angespielt
Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
  1. Test Final Fantasy Type-0 HD Chaos und Kampf

  1. Re: Nein doch oh!

    renegade334 | 17:32

  2. Re: Wenn man dazu das Gerät ausschalten muss wäre...

    KeinfreierName | 17:30

  3. Re: Web Player mit HTML5?

    TheUnichi | 17:30

  4. Re: Flac = Download ohne DRM?

    TheUnichi | 17:30

  5. Das Problem mobiler Websites

    ibsi | 17:29


  1. 17:22

  2. 16:32

  3. 15:00

  4. 13:54

  5. 13:45

  6. 13:05

  7. 12:57

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel