Drohne Nasa fliegt in aktiven Vulkan

Drohnen auf gefährlicher Mission: Die Nasa hat mit Hilfe von drei unbemannten Fluggeräten, die sich die US-Raumfahrtbehörde vom Marine Corps ausgeliehen hat, einen Vulkan in Costa Rica genauer untersucht.

Anzeige

Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat mit Hilfe von Drohnen einen Vulkan in Costa Rica erforscht. Mit den unbemannten Fluggeräten (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) konnten die Forscher näher an den Vulkan heranfliegen als mit einem bemannten Flugzeug, um Daten zu sammeln.

  • Die Nasa hat mit drei Drohnen den Vulkan Turrialba in Costa Rica erkundet. (Bild: Matthew Fladeland/Nasa/Google)
  • Die Drohnen vom Typ RQ 14 Dragon Eye werden mit der Hand gestartet. Die Nasa hatte sie vom US Marine Corps ausgeliehen. (Bild: Matthew Fladeland/Nasa)
  • Ziel des Projekts ist, das Verhalten von Vulkanen besser vorhersagen zu können. Anwohner sollen so besser geschützt werden. Auch die Luftfahrt soll profitieren. (Bild: Matthew Fladeland/Nasa)
Die Nasa hat mit drei Drohnen den Vulkan Turrialba in Costa Rica erkundet. (Bild: Matthew Fladeland/Nasa/Google)

Die Nasa-Forscher ließen drei Drohnen in die Rauchfahne des Vulkans Turrialba in dem mittelamerikanischen Staat Costa Rica fliegen. Der 3.325 Meter hohe Vulkan hat vier Krater und ist nach einer 140 Jahre dauernden Ruhephase seit 2006 wieder aktiv. Die Drohnen vom Typ RQ 14 Dragon Eye hatte das US Marine Corps der Nasa zur Verfügung gestellt.

Computermodelle über Vulkane

Ziel des Forschungsprojekts "In Situ Validation and Calibration of Remotely Sensed Volcanic Emission Data and Models" ist es, Daten von dem Vulkan zu sammeln, zum einen um die Fernüberwachung von Vulkanen durch Satelliten zu verbessern, zum anderen sollen anhand der Daten genauere Computermodelle über Vulkane erstellt werden. Die Nasa-Forscher hoffen, dass sich mit Hilfe dieser Modelle Vorhersagen über das Verhalten von Vulkanen treffen lassen, etwa über die Ausbreitung von gefährlichem vulkanischem Smog, sogenanntem Vog, um die Menschen, die rund um Vulkane leben, zu schützen. Die Ergebnisse sollen auch der Luftfahrt zugutekommen - 2010 hatte der Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull den Flugverkehr über Europa lahmgelegt.

Zehn Flüge haben die Dragon Eyes zu dem Vulkan entlang des Kraterrandes sowie in die schwefeldioxidhaltige Rauchfahne des Vulkans hinein unternommen. Sie stiegen dabei bis zu 3.810 Meter auf, also bis etwa 500 Meter über dem Kraterrand. Dabei waren sie mit Kameras für sichtbares und Infrarotlicht, verschiedenen Sensoren sowie Flaschen zum Sammeln von Proben ausgestattet. Die Flüge fanden, wie die Nasa erst jetzt mitteilte, zwischen dem 11. und dem 14. März 2013 statt.

RQ 14 Dragon Eye

Die RQ 14 Dragon Eye ist von dem US-Unternehmen Aerovironment für militärische Zwecke entwickelt worden. Die Drohne ist 90 Zentimeter lang und hat eine Spannweite von 1,1 Metern. Sie wiegt 2,7 Kilogramm und kann mit etwa 450 Gramm Nutzlast beladen werden. Die Reichweite der Drohne beträgt 5 Kilometer, die Einsatzdauer etwa eine Stunde. Angetrieben wird das UAV von zwei Elektromotoren.

"Es sei sehr schwierig, Daten in einer vulkanischen Eruptionssäule und in Rauchfahnen zu sammeln, weil die Aufwinde sehr stark sind und die hohe Aschekonzentration die Triebwerke eines Flugzeugs leicht beschädigen können", erklärt David Pieri, der wissenschaftliche Leiter des Projekts. Drohnen, vor allem solche mit einem elektrischen Antrieb, die keine Luft ansaugen, seien deshalb für solche Expeditionen sehr gut geeignet.

Wenig Aufwind, wenig Flugverkehr

Die Wahl der Nasa fiel auf den Turrialba, weil dessen Rauchfahne wenig Auf- und Scherwinde aufweist. Außerdem stößt der Vulkan stetig eine Fahne aus Kohlendioxid, Wasserdampf, Schwefeldioxid, Schwefelwasserstoffe, weitere Gase wie Helium sowie Sulfat-Nanopartikel aus. Schließlich gebe es in dem Gebiet nur wenig Luftverkehr, sagt die Nasa.

2014 will die Nasa weitere Erkundungsflüge an dem Vulkan durchführen. Dann wird die größere Drohne Systems Integration Evaluation Remote Research Aircraft (Sierra) zum Einsatz kommen, die vom US Naval Research Laboratory und der Nasa entwickelt wurde. Das UAV kann mit rund 45 Kilogramm beladen werden. Es soll mit einem Massenspektrometer ausgestattet werden, der weitere Gase im Rauch des Turrialba identifizieren soll.


smueller 03. Apr 2013

das dauert noch ein paar jahrzente. so ca 5 oder 6.

smueller 03. Apr 2013

ich habe bis jetzt bei "drohne" an ein autonomes gerät gedacht.

Seasdfgas 02. Apr 2013

keine sorge, dr evils geheime vulkananlage erkennt man immer schon an seinem aufwändig in...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel