Drohne: Minigleiter mit Raketentrieb geht ab
Hohe Energiedichte bei wenig Gewicht: Minidrohne mit Raketenantrieb (Bild: Harvard Microrobotics Lab)

Drohne Minigleiter mit Raketentrieb geht ab

US-Wissenschaftler haben eine dreistufigen Raketenantrieb für Minidrohnen entwickelt. Ein damit ausgestattetes kleines Gleitflugzeug geht ab wie eine Rakete.

Anzeige

Die Spannweite des unbemannten Fluggerätes (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) beträgt gerade mal 10 Zentimeter. Doch das UAV geht im wahrsten Sinne des Wortes ab wie eine Rakete: Unter den Tragflächen sitzt tatsächlich ein Raketenantrieb mit drei Stufen.

Leicht und mit hoher Energiedichte

Entwickelt wurde der Raketenantrieb für Mikroroboter von Wissenschaftlern des Microrobotics Laboratory der Harvard-Universität. Es sei schwierig, für so kleine Roboter einen kleinen und leichten Antrieb mit hoher Energiedichte zu bauen, erklären die Forscher um Mirko Kovac und Robert Wood.

Das Raketentriebwerk besteht aus einem kleinen Röhrchen, das mit dem festen Treibstoff Ammonium Perchlorate Composite Propellant (APCP) gefüllt ist, einem Gemisch aus Ammoniumperchlorat und Aluminium. Kleine Barrieren aus Zellulose dienen als Verzögerungssatz, um die Stufen zu trennen.

Schub mit Intervallen

Zwischen den Stufen liegen jeweils 4,7 Sekunden. Durch mehrstufige Konfiguration ermögliche das Triebwerk einen Schub in Intervallen. Dadurch werde der Energieaufwand für den Flug verringert, erklären die Forscher.

Sie haben zwei verschiedene Ausführungen des Raketentriebwerks gebaut, eines mit einem Durchmesser von 3 Millimetern, das andere mit einem Durchmesser von 6,4 Millimetern. Die Triebwerke brennen bis zu 42 Sekunden lang und liefern einen Schub bis zu 35 Millinewton.

Wilder Flug

Die Forscher haben einen Gleiter mit der Feststoffrakete ausgestattet und von einer Rampe starten lassen. Das Fluggerät mit einer Spannweite von 10 Zentimetern und einem Gewicht von 2 Gramm flog ihnen um die Ohren. Da es keine Klappen zum Steuern hat, raste es wild durch die Gegend.

Immerhin: Das Konzept funktioniert - und die Entwickler haben auch schon mitgeteilt, eine Möglichkeit, den Miniflieger zu steuern, stehe auf ihrer Agenda. Die Forscher haben ihre Arbeit auf der Robotics: Science and Systems Conference vorgestellt, die vergangene Woche in Sydney stattfand.


Chili 18. Jul 2012

Du weißt offenbar heute noch nicht, was wissenschaftliche Artikel ausmacht.

Chili 18. Jul 2012

Der Effekt ist natürlich ein anderer, gerade deswegen haben die hier ja mehrstufige...

dynAdZ 18. Jul 2012

Ich glaube "geht ab wie eine Rakete" gab es schon vor 50 Jahren ;)

Bujin 18. Jul 2012

NOCH, er soll ja mit einer Fernsteuerung ausgestattet werden. Ausserdem interessieren...

morob65 18. Jul 2012

Lach, ich bin vom Fach in meiner Freizeit. Sowas gibt es auch für den sogenannten T1...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) im Bereich Oracle
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München
  2. Mitarbeiter (m/w) Anwendungsbetreuung Data Warehouse
    Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  3. Softwareentwickler Host (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Wilhelmshaven
  4. Senior-PHP-Entwickler (m/w) Web-Development
    Planet Sports GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie
Mobile Encryption App angeschaut
Telekom verschlüsselt Telefonie
  1. Magenta Mobil Deutsche Telekom startet neues Tarif-Portfolio
  2. Telekom Störungen bei der IP-Telefonie
  3. Quartalsbericht Telekom macht weiter keine genauen Angaben zu FTTH

    •  / 
    Zum Artikel