Drohne: Flugroboter landet auf der Hand
Fliegt und landet wie ein Vogel: MAV von der Universität des US-Bundesstaates Illinois in Urbana-Champaign (Bild: UIUC)

Drohne Flugroboter landet auf der Hand

Ein in den USA entwickelter Flugroboter kann sich auf der Hand niederlassen wie ein Vogel. Dieses Manöver ist für Roboter schwierig zu imitieren.

Anzeige

Ein Ornithopter ist ein Fluggerät, das wie ein Vogel mit den Flügeln schlägt. US-Wissenschaftler haben einen fliegenden Miniroboter (Micro-aerial Vehicle, MAV) nach diesem Prinzip gebaut. Das MAV kann wie sein natürliches Vorbild auf der Hand eines Menschen landen.

Aufrichten und abbremsen

Der Flugroboter gleitet zunächst auf die Hand zu. Kurz davor richtet er sich auf und bremst auf diese Weise ab, bevor er sich auf der Hand niederlässt. Sie seien ihres Wissen nach die ersten, die ein MAV auf diese Art auf der Hand eines Menschen haben landen lassen, erklärte Projektleiter Soon-Jo Chung von der Universität des US-Bundesstaates Illinois in Urbana-Champaign (UIUC).

Die Luft- und Raumfahrttechniker der UIUC haben einen Roboter entwickelt, dessen Flügel ein Gelenk hat. Dieses Prinzip hätten sie den Vögeln abgeschaut, erklärt Aditya Paranjape, der an dem Projekt mitgearbeitet hat. Durch Abknicken der Flügel lenke das MAV. Beide Flügel können dabei einzeln angesteuert werden. Außerdem verfügen sowohl die Tragflächen als auch die hinteren Flügel über Klappen für eine Steuerung für Steig- und Sinkflug.

Schwieriges Manöver

Auf ein senkrecht stehendes Heckruder haben die Konstrukteure verzichtet, obwohl das einem Fluggerät mehr Agilität und Stabilität verleiht. Das erschwere das Sich-Niederlassen auf der Hand. Dabei gilt das als ohnehin schon als eines der schwierigsten Manöver für einen Ornithopter. Sie hätten sich für dieses Manöver entschieden, um das Können ihres Roboters unter Beweis zu stellen. "Vor allem die Fähigkeit, auf einer menschlichen Hand zu landen, ermöglicht es, unseren Roboter in der Nähe von Menschen einzusetzen", sagt Paranjape.

Sie könnten viel von Tieren lernen, erklärt Chung. Fledermäuse seien so agil und wendig, dass sie schnelle 180-Grad-Wenden oder in Räumen fliegen könnten, ohne mit Hindernissen zu kollidieren. Sie flögen sogar noch mit beschädigten Flügeln. "Diese Eigenschaften sind wünschenswert für kleine Flugzeuge, die für die Überwachung eingesetzt werden könnten, insbesondere in städtischen Gebieten, wo Hindernisse die Bewegungsfreiheit einschränken und die Steuerung per Satelliten blockiert wird."


Autor-Free 06. Mai 2012

Aua.

heftklammer 05. Mai 2012

Das letzte Zitat zur Überwachung ist mir auch bitter aufgestoßen. Wenn es soweit kommt...

Echtor2oo3 04. Mai 2012

Naja, er vieleicht nicht, aber Festo wird es können, ihr Flugroboter ist um weiten...

chuck 04. Mai 2012

Owned. Und *megusta*!

doctorseus 03. Mai 2012

Schon wenn ich diese Kameras in den Videos sehe, weiß ich, dass die Geräte nie für etwas...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Software-Requirement-Engineer Finanzwesen (m/w)
    AKDB, München
  3. (Senior-) Architekt (m/w) Business Intelligence Oracle BI
    Capgemini, verschiedene Standorte
  4. IT-Relationship Manager (m/w)
    DEKRA SE, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  2. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  3. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  4. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  5. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  6. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  7. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  8. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb

  9. Rocket Internet

    Die Samwers und die Börse - wie passt das zusammen?

  10. Pi Top

    Laptop mit Raspberry Pi aus dem 3D-Drucker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



VarioPlace: Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
VarioPlace
Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
  1. Allplay-Smarthome-Demonstration Qualcomms Alljoyn wird breit unterstützt
  2. Siemens Backofen und Spülmaschine mit WLAN
  3. Studie Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann
Cryptophone
Verschlüsselung nicht für jedermann
  1. Bayern Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an
  2. IT-Sicherheit Doom auf gehackten Druckern installiert
  3. Security Heartbleed-Lücke war zuvor nicht bekannt

Lytro: Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
Lytro
Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
  1. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei
  2. Photokina 2014 Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
  3. Digitalkamera Nikon zeigt erste Vollformat-DSLR mit Klappdisplay

    •  / 
    Zum Artikel