Drohne: Flugroboter landet auf der Hand
Fliegt und landet wie ein Vogel: MAV von der Universität des US-Bundesstaates Illinois in Urbana-Champaign (Bild: UIUC)

Drohne Flugroboter landet auf der Hand

Ein in den USA entwickelter Flugroboter kann sich auf der Hand niederlassen wie ein Vogel. Dieses Manöver ist für Roboter schwierig zu imitieren.

Anzeige

Ein Ornithopter ist ein Fluggerät, das wie ein Vogel mit den Flügeln schlägt. US-Wissenschaftler haben einen fliegenden Miniroboter (Micro-aerial Vehicle, MAV) nach diesem Prinzip gebaut. Das MAV kann wie sein natürliches Vorbild auf der Hand eines Menschen landen.

Aufrichten und abbremsen

Der Flugroboter gleitet zunächst auf die Hand zu. Kurz davor richtet er sich auf und bremst auf diese Weise ab, bevor er sich auf der Hand niederlässt. Sie seien ihres Wissen nach die ersten, die ein MAV auf diese Art auf der Hand eines Menschen haben landen lassen, erklärte Projektleiter Soon-Jo Chung von der Universität des US-Bundesstaates Illinois in Urbana-Champaign (UIUC).

Die Luft- und Raumfahrttechniker der UIUC haben einen Roboter entwickelt, dessen Flügel ein Gelenk hat. Dieses Prinzip hätten sie den Vögeln abgeschaut, erklärt Aditya Paranjape, der an dem Projekt mitgearbeitet hat. Durch Abknicken der Flügel lenke das MAV. Beide Flügel können dabei einzeln angesteuert werden. Außerdem verfügen sowohl die Tragflächen als auch die hinteren Flügel über Klappen für eine Steuerung für Steig- und Sinkflug.

Schwieriges Manöver

Auf ein senkrecht stehendes Heckruder haben die Konstrukteure verzichtet, obwohl das einem Fluggerät mehr Agilität und Stabilität verleiht. Das erschwere das Sich-Niederlassen auf der Hand. Dabei gilt das als ohnehin schon als eines der schwierigsten Manöver für einen Ornithopter. Sie hätten sich für dieses Manöver entschieden, um das Können ihres Roboters unter Beweis zu stellen. "Vor allem die Fähigkeit, auf einer menschlichen Hand zu landen, ermöglicht es, unseren Roboter in der Nähe von Menschen einzusetzen", sagt Paranjape.

Sie könnten viel von Tieren lernen, erklärt Chung. Fledermäuse seien so agil und wendig, dass sie schnelle 180-Grad-Wenden oder in Räumen fliegen könnten, ohne mit Hindernissen zu kollidieren. Sie flögen sogar noch mit beschädigten Flügeln. "Diese Eigenschaften sind wünschenswert für kleine Flugzeuge, die für die Überwachung eingesetzt werden könnten, insbesondere in städtischen Gebieten, wo Hindernisse die Bewegungsfreiheit einschränken und die Steuerung per Satelliten blockiert wird."


Autor-Free 06. Mai 2012

Aua.

heftklammer 05. Mai 2012

Das letzte Zitat zur Überwachung ist mir auch bitter aufgestoßen. Wenn es soweit kommt...

Echtor2oo3 04. Mai 2012

Naja, er vieleicht nicht, aber Festo wird es können, ihr Flugroboter ist um weiten...

chuck 04. Mai 2012

Owned. Und *megusta*!

doctorseus 03. Mai 2012

Schon wenn ich diese Kameras in den Videos sehe, weiß ich, dass die Geräte nie für etwas...

Kommentieren



Anzeige

  1. Experte (m/w) IT Governance
    über Invenimus Personalberatung GmbH, Großraum Stuttgart
  2. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar
  3. Engineering Consultant (m/w)
    RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH, München
  4. Anwendungsentwickler (m/w)
    spb GmbH elektronische Datenverarbeitung, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. K.-o.-Tropfen

    Digitaler Schutz vor Roofies

  2. Paketverfolgung live

    Paketdienst DPD will auf 30 Minuten genau liefern

  3. Internetzugang

    Chinesen nutzen mehr Smartphones als PCs

  4. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  5. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  6. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  7. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  8. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  9. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  10. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel