Kampagne gegen die Encrypted Media Extensions für HTML5
Kampagne gegen die Encrypted Media Extensions für HTML5 (Bild: Defective by Design)

DRM HTML5 bald Defective by Design?

Seit geraumer Zeit schwelt ein Streit um das Thema DRM für HTML5. Das W3C arbeitet dazu an der Encrypted Media Extensions (EME), einem Webstandard für kopiergeschützte Inhalte.

Anzeige

Rund 15.000 Menschen haben bereits eine Petition gegen DRM in HTML5 unterzeichnet, nun wenden sich die diversen Organisationen, die sich für die Freiheit des Internets einsetzen, in einem offenen Brief an den W3C-Chef Tim Berners-Lee. Ihre Forderung: DRM darf keinen Einzug in Webstandards halten.

Die Encrypted Media Extensions (EME) seien ein desaströser Vorschlag, der HTML grundlegend verändern und den Einsatz von Kopierschutzsystemen fördern könne, warnen unter anderem die Free Software Foundation, die Electronic Frontier Foundation, die Open Knowledge Foundation und Creative Commons. Ihrer Ansicht nach sind es vor allem einige wenige große Unternehmen wie Microsoft und Netflix, die sich für EME einsetzen. Und diese hätten schon in der Vergangenheit gezeigt, dass sie DRM-Systeme unterstützen, um ihre engen Beziehungen mit großen Medienunternehmen zu pflegen. Neben Microsoft und Netflix arbeitet auch Google an der Spezifikation von EME.

Die Unterzeichner des unter Defective by Design veröffentlichten Briefs sprechen sich grundsätzlich gegen DRM-Systeme aus, da diese die Freiheit der Nutzer einschränken und nur einigen wenigen Vorteile verschaffen.

Software, die EME unterstützt und damit die Umsetzung von DRM-Systemen im Web ermöglicht, könne nie frei im Sinne freier Software sein. Zudem stehe EME nicht im Einklang mit den Prinzipien des W3C. Nutzer müssten proprietäre Plugins installieren, um Webinhalte abzuspielen, die jeweils an bestimme Hard- und Software gebunden werden könnten. Es könne nicht im Sinne des W3C sein, es zu fördern, dass Unternehmen geheimen Code auf den Systemen der Nutzer ausführen.

Das Argument, EME sei selbst kein DRM-System und daher im Einklang mit den Grundsätzen des W3C, weisen die Unterzeichner zurück, denn EME habe keinen anderen Zweck, als DRM-Systeme im Web zu ermöglichen.

Netflix, das Filme und Serien per Stream anbietet, hat erst vor kurzem angekündigt, von Microsofts Silverlight auf HTML5 umzusteigen und beteiligt sich dazu an der Entwicklung der entsprechenden W3C-Spezifikationen: Media Source Extensions (MSE), Encrypted Media Extensions (EME) und Web Cryptography API (Webcrypto), die Netflix zusammen als HTML5 Premium Video Extensions bezeichnet. Als erster Browser unterstützt Googles Chrome MSE und EME die neuen Techniken, so dass Netflix für Samsungs Chromebook mit ARM-Prozessor einen HTML5-Player anbieten kann. Ein HTML5-Player für Windows und Mac OS ist bei Netflix derzeit im Test.


Anonymer Nutzer 01. Mai 2013

Ja ich weiß sehr wohl was in deinem ersten Post drin steht, in dem Du die Kritiker von...

Schnarchnase 28. Apr 2013

Schon mal lesen gelernt oder alternativ den nuhrschen Ratschlag selbst befolgt?

Anonymer Nutzer 28. Apr 2013

Wahrscheinlich, allerdings kommt das "gegängelt fühlen" ja wieder auf den individuellen...

Anonymer Nutzer 28. Apr 2013

Huhu ChowYunFat, ich habe das Ganze bereits in einem anderen Thread erläutert, aber ich...

Anonymer Nutzer 27. Apr 2013

Absolute Zustimmung. Und genau deshalb bleibt die einzige Alternative: Verzicht dieser...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Backend (m/w)
    AGNITAS AG, München
  2. Senior-Softwareentwickler (m/w)
    KfW Bankengruppe, Berlin
  3. Funktions-/SW-Entwickler (m/w) konventionelle / alternative Antriebe
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Leiter/in IT und Organisation
    Brunner GmbH, Rheinau

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: Ryse: Son of Rome (PC Steam Code)
    15,97€ USK 18
  2. Borderlands: The Handsome Collection PS4
    59,95€
  3. The Order: 1886 - [PlayStation 4] Blackwater Edition
    89,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  2. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

  3. GTX-970-Affäre

    AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

  4. Spielebranche

    Sega streicht 300 Stellen

  5. Gegen Pegida

    Informatiker und Bitkom für Flüchtlinge und Vielfalt

  6. Smartphones

    Huawei empfindet Windows Phone als Einheitsbrei

  7. FCC

    Erst 25 MBit/s sind in den USA jetzt ein Breitbandanschluss

  8. DVB-T2/HEVC

    Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen

  9. Place Tips

    Facebook wird zum Stadtführer

  10. Massenüberwachung

    BND speichert 220 Millionen Telefondaten - jeden Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Quartalsbericht Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar
  2. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  3. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

    •  / 
    Zum Artikel