Working Draft der Encrypted Media Extensions veröffentlicht
Working Draft der Encrypted Media Extensions veröffentlicht (Bild: Netflix)

DRM fürs Web W3C treibt Entwicklung der Encrypted Media Extensions voran

Trotz aller Kritik hat das W3C einen ersten Arbeitsentwurf für "Encrypted Media Extensions" vorgelegt. Diese sollen die notwendigen APIs bereitstellen, um in Webseiten eingebettete Audio- und Video-Dateien per DRM zu schützen.

Anzeige

Für die umstrittenen "Encrypted Media Extensions", mit denen die Audio- und Video-Elemente von HTML5 DRM-fähig gemacht werden sollen, liegt jetzt der Arbeitsentwurf (Working Draft) einer entsprechenden Spezifikation vor. Die mit EME abgekürzte Technik soll das HTMLMediaElement um APIs erweitern, die es ermöglichen, per DRM geschützt Inhalte im Browser abzuspielen. Die drei Autoren des Entwurfs arbeiten für Google, Microsoft und Netflix.

Kritiker von DRM-Systemen hatten zuvor wiederholt an das W3C appelliert, Abstand von den Plänen zu nehmen. Aus ihrer Sicht bereitet EME der Einführung von DRM-Systemen im Web den Weg, was mit dem Ziel des W3C, für ein freies und offenes Netz zu sorgen, nicht vereinbar sei. Mehr als 25.000 Menschen haben bereits eine entsprechende Petition von "Defective by Design" unterschrieben.

Die Verfechter von EME argumentieren, die Encrypted Media Extensions stellten kein DRM-System dar. Sie räumen aber in der Spezifikation ausdrücklich ein, dass die in EME definierten APIs dazu genutzt werden können, Webinhalte per DRM zu schützen.

Netflix, das Filme und Serien per Stream anbietet, hat erst vor kurzem angekündigt, von Microsofts Silverlight auf HTML5 umzusteigen, und beteiligt sich dazu an der Entwicklung der entsprechenden W3C-Spezifikationen: Media Source Extensions (MSE), Encrypted Media Extensions (EME) und Web Cryptography API (Webcrypto), die Netflix zusammen als HTML5 Premium Video Extensions bezeichnet. Als erster Browser unterstützt Googles Chrome MSE und EME, so dass Netflix für Samsungs Chromebook mit ARM-Prozessor einen HTML5-Player anbieten kann, der DRM-geschützt Filme abspielt. Ein HTML5-Player für Windows und Mac OS ist bei Netflix derzeit im Test.


Blair 16. Mai 2013

Durch Konsumverweigerung ja, durch Konsum ohne zu zahlen: Nein. Dann Verhält man sich wie...

barforbarfoo 10. Mai 2013

http://www.online-tutorials.net/security/buffer-overflow-tutorial-teil-1-grundlagen...

wmayer 10. Mai 2013

Wenn der Film im frei empfangbaren TV läuft ist aus dem aber auch per VOD nichts mehr zu...

brusch 10. Mai 2013

Ich denke, es geht eher um die eigene Daseinsberechtigung. Man muss ja nur Leute finden...

brusch 10. Mai 2013

Im Zweifelsfall wird der Content von verschiedenen Teilnehmern über Mikrofone/Kameras...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Systemadministrator (m/w)
    Intergraph PP&M Deutschland GmbH, Ismaning
  2. PHP- / Web-Entwickler (m/w)
    Exali GmbH, Augsburg
  3. (System-)Administrator (m/w) für Monitoring- / Testsystem
    Unitymedia GmbH, Stuttgart-Wangen
  4. DV-Koordinator Energiedatenmanagement (m/w)
    RheinEnergie AG, Köln

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Seagate Supersale bei Alternate
  2. TOPSELLER REDUZIERT: Amazon Fire TV Stick
    29,00€ statt 39,00€
  3. PREIS-TIPP: SanDisk SDSSDP-128G-G25 SSD 128GB
    49,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Bald 30 Prozent aller Daten von Fernsehgeräten erzeugt

  2. Waffensystem

    Darpa testet Laserkanone

  3. Ortungsdienste

    Chrome-Erweiterung erstellt Bewegungsprofile bei Facebook

  4. Borderlands

    Dreimal so viele legendäre Gegenstände

  5. Security

    Zwei neue Exploits auf Routern entdeckt

  6. 100 Euro für einen Schatz

    Bug zeigt In-App-Kosten im Windows 10 Store

  7. Digitalisierung

    Studie fordert Ende von Rundfunkbeiträgen und ARD/ZDF

  8. Aquos-Smartphones

    Sharp bietet Zeitlupe mit 2.100 Bildern pro Sekunde

  9. E-Sport

    The International legt los

  10. Digitaler Wandel

    "Haben Sie Google zerschlagen, kommt der nächste"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Berlin E-Prix: Motoren, die nach Star Wars klingen
Berlin E-Prix
Motoren, die nach Star Wars klingen
  1. Funktechnik Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

Surface 3 im Test: Tolles teures Teil
Surface 3 im Test
Tolles teures Teil
  1. Surface Pro 3 Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro
  2. Surface 3 im Hands on Das Surface ohne RT

  1. Re: Das ist keine echte Zeitlupe!

    monosurround | 01:52

  2. Re: Was passiert in den Köpfen der In-App Käufer?

    baz | 01:51

  3. Das ist der größte Bullshit den ich heute nicht...

    monosurround | 01:47

  4. Re: Spiegel als Abwehr?

    Hopfentee73 | 01:36

  5. Re: Wo ist beim Kabel dann eigentlich Schluss?

    Sharra | 01:24


  1. 22:51

  2. 19:01

  3. 17:24

  4. 17:14

  5. 17:06

  6. 16:55

  7. 16:01

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel