DRM fürs Web: W3C treibt Entwicklung der Encrypted Media Extensions voran
Working Draft der Encrypted Media Extensions veröffentlicht (Bild: Netflix)

DRM fürs Web W3C treibt Entwicklung der Encrypted Media Extensions voran

Trotz aller Kritik hat das W3C einen ersten Arbeitsentwurf für "Encrypted Media Extensions" vorgelegt. Diese sollen die notwendigen APIs bereitstellen, um in Webseiten eingebettete Audio- und Video-Dateien per DRM zu schützen.

Anzeige

Für die umstrittenen "Encrypted Media Extensions", mit denen die Audio- und Video-Elemente von HTML5 DRM-fähig gemacht werden sollen, liegt jetzt der Arbeitsentwurf (Working Draft) einer entsprechenden Spezifikation vor. Die mit EME abgekürzte Technik soll das HTMLMediaElement um APIs erweitern, die es ermöglichen, per DRM geschützt Inhalte im Browser abzuspielen. Die drei Autoren des Entwurfs arbeiten für Google, Microsoft und Netflix.

Kritiker von DRM-Systemen hatten zuvor wiederholt an das W3C appelliert, Abstand von den Plänen zu nehmen. Aus ihrer Sicht bereitet EME der Einführung von DRM-Systemen im Web den Weg, was mit dem Ziel des W3C, für ein freies und offenes Netz zu sorgen, nicht vereinbar sei. Mehr als 25.000 Menschen haben bereits eine entsprechende Petition von "Defective by Design" unterschrieben.

Die Verfechter von EME argumentieren, die Encrypted Media Extensions stellten kein DRM-System dar. Sie räumen aber in der Spezifikation ausdrücklich ein, dass die in EME definierten APIs dazu genutzt werden können, Webinhalte per DRM zu schützen.

Netflix, das Filme und Serien per Stream anbietet, hat erst vor kurzem angekündigt, von Microsofts Silverlight auf HTML5 umzusteigen, und beteiligt sich dazu an der Entwicklung der entsprechenden W3C-Spezifikationen: Media Source Extensions (MSE), Encrypted Media Extensions (EME) und Web Cryptography API (Webcrypto), die Netflix zusammen als HTML5 Premium Video Extensions bezeichnet. Als erster Browser unterstützt Googles Chrome MSE und EME, so dass Netflix für Samsungs Chromebook mit ARM-Prozessor einen HTML5-Player anbieten kann, der DRM-geschützt Filme abspielt. Ein HTML5-Player für Windows und Mac OS ist bei Netflix derzeit im Test.


Blair 16. Mai 2013

Durch Konsumverweigerung ja, durch Konsum ohne zu zahlen: Nein. Dann Verhält man sich wie...

barforbarfoo 10. Mai 2013

http://www.online-tutorials.net/security/buffer-overflow-tutorial-teil-1-grundlagen...

wmayer 10. Mai 2013

Wenn der Film im frei empfangbaren TV läuft ist aus dem aber auch per VOD nichts mehr zu...

brusch 10. Mai 2013

Ich denke, es geht eher um die eigene Daseinsberechtigung. Man muss ja nur Leute finden...

brusch 10. Mai 2013

Im Zweifelsfall wird der Content von verschiedenen Teilnehmern über Mikrofone/Kameras...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist (m/w) IT-Sicherheitsarchitektur
    GAZPROM Germania GmbH über Personalberatung Dr. Stehle-Hartwig, Berlin
  2. PHP-Programmierer (m/w)
    Coopmedia AG, Köln
  3. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) Produktdaten Qualität (PDQ) Services (Betrieb, Support und Testen)
    Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  4. Professur (W 2) für Informatik / Human Computer Interaction
    Hochschule Offenburg, Offenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Thaw

    Das Smartphone schnappt Dateien vom Bildschirm

  2. Threshold

    Beta von Windows 9 erst im Oktober 2014, aber mit Startmenü

  3. Neue AGB

    Kickstarter klärt Regeln für gescheiterte Projekte

  4. Handelsplattform

    Datenschützer warnt vor Alibaba

  5. Playstation

    Remote-Play-Funktion für viele Android-Geräte portiert

  6. Apple

    10 Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft

  7. Deutsche Post

    Sicherheitslücke in Sendungsverfolgung von DHL

  8. Star-Wars-Dreharbeiten

    Drohnenabwehr gegen übermütige Fans

  9. Asus Vivo Tab 8

    Windows-Tablet mit 8-Zoll-Display kommt für 200 Euro

  10. Test Wasteland 2

    Abenteuer in der postnuklearen Textwüste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

    •  / 
    Zum Artikel