DRM fürs Web: W3C treibt Entwicklung der Encrypted Media Extensions voran
Working Draft der Encrypted Media Extensions veröffentlicht (Bild: Netflix)

DRM fürs Web W3C treibt Entwicklung der Encrypted Media Extensions voran

Trotz aller Kritik hat das W3C einen ersten Arbeitsentwurf für "Encrypted Media Extensions" vorgelegt. Diese sollen die notwendigen APIs bereitstellen, um in Webseiten eingebettete Audio- und Video-Dateien per DRM zu schützen.

Anzeige

Für die umstrittenen "Encrypted Media Extensions", mit denen die Audio- und Video-Elemente von HTML5 DRM-fähig gemacht werden sollen, liegt jetzt der Arbeitsentwurf (Working Draft) einer entsprechenden Spezifikation vor. Die mit EME abgekürzte Technik soll das HTMLMediaElement um APIs erweitern, die es ermöglichen, per DRM geschützt Inhalte im Browser abzuspielen. Die drei Autoren des Entwurfs arbeiten für Google, Microsoft und Netflix.

Kritiker von DRM-Systemen hatten zuvor wiederholt an das W3C appelliert, Abstand von den Plänen zu nehmen. Aus ihrer Sicht bereitet EME der Einführung von DRM-Systemen im Web den Weg, was mit dem Ziel des W3C, für ein freies und offenes Netz zu sorgen, nicht vereinbar sei. Mehr als 25.000 Menschen haben bereits eine entsprechende Petition von "Defective by Design" unterschrieben.

Die Verfechter von EME argumentieren, die Encrypted Media Extensions stellten kein DRM-System dar. Sie räumen aber in der Spezifikation ausdrücklich ein, dass die in EME definierten APIs dazu genutzt werden können, Webinhalte per DRM zu schützen.

Netflix, das Filme und Serien per Stream anbietet, hat erst vor kurzem angekündigt, von Microsofts Silverlight auf HTML5 umzusteigen, und beteiligt sich dazu an der Entwicklung der entsprechenden W3C-Spezifikationen: Media Source Extensions (MSE), Encrypted Media Extensions (EME) und Web Cryptography API (Webcrypto), die Netflix zusammen als HTML5 Premium Video Extensions bezeichnet. Als erster Browser unterstützt Googles Chrome MSE und EME, so dass Netflix für Samsungs Chromebook mit ARM-Prozessor einen HTML5-Player anbieten kann, der DRM-geschützt Filme abspielt. Ein HTML5-Player für Windows und Mac OS ist bei Netflix derzeit im Test.


Blair 16. Mai 2013

Durch Konsumverweigerung ja, durch Konsum ohne zu zahlen: Nein. Dann Verhält man sich wie...

barforbarfoo 10. Mai 2013

http://www.online-tutorials.net/security/buffer-overflow-tutorial-teil-1-grundlagen...

wmayer 10. Mai 2013

Wenn der Film im frei empfangbaren TV läuft ist aus dem aber auch per VOD nichts mehr zu...

brusch 10. Mai 2013

Ich denke, es geht eher um die eigene Daseinsberechtigung. Man muss ja nur Leute finden...

brusch 10. Mai 2013

Im Zweifelsfall wird der Content von verschiedenen Teilnehmern über Mikrofone/Kameras...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Application Manager (m/w) SD, CS, GTS
    über p3b, Winterthur (Schweiz)
  2. Software Quality Engineer (m/w) mit Fokus Elektrotechnik / Mechatronik
    OMICRON electronics GmbH, Klaus/Vorarlberg (Österreich)
  3. Informatiker/in Schwerpunkt SAP Applikationen
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Kundenberater / Projektmanager (m/w) Vertriebssteuerung
    Magmapool AG, Montabaur (Raum Koblenz)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartwatch

    Pebble senkt die Preise

  2. Überhitzungsgefahr

    Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

  3. Gapgate

    Spalte im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  4. 100-Millionen-Dollar-Datenklau

    Hacker wegen Software-Diebstahls angeklagt

  5. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  6. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  7. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  8. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  9. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  10. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

    •  / 
    Zum Artikel