Abo
  • Services:
Anzeige
Drivemode 2.0
Drivemode 2.0 (Bild: Drivemode)

Drivemode: Autodisplay soll durch Smartphone ersetzt werden

Drivemode 2.0
Drivemode 2.0 (Bild: Drivemode)

Drivemode 2.0 soll das Smartphone zum Ersatz für das Autodisplay machen. Es soll nicht nur als Navigationssystem und Musikstation dienen, sondern mit dem Auto verbunden und vom Lenkrad aus steuerbar sein.

Infotainmentsysteme in Autos sind derzeit oft teuer und veralten innerhalb weniger Jahre. Mit Drivemode 2.0 sollen Smartphones ihre Funktion übernehmen. Die Integration ins Fahrzeug ist aber noch Zukunftsvision.

Anzeige

Die Idee hinter Carplay und Android Auto, das Smartphone an das Entertainmentsystem anzubinden, wird beim System der Firma Drivemode umgedreht. Das Smartphone wird selbst zum autotauglichen Display und kann bei technologischem Fortschritt oder Defekt ausgetauscht werden, während bei Apples und Googles Lösungen das Smartphone dem Auto zuarbeitet und Daten auf dem fest eingebauten Display anzeigt.

Drivemode 2.0 soll ins Auto integriert werden

Drivemode hat zusammen mit Honda und Panasonic eine Steuerung entwickelt, mit der sich das System vom Lenkrad aus bedienen lässt. Bisher ist das nicht möglich. Das ist sicherer und rechtlich unproblematischer als die Bedienung des Touchscreens während der Fahrt. Gezeigt wurde auch eine Anbindung an Sensoren des Fahrzeugs, etwa die Heckkamera zum sicheren Einparken, deren Bild dann auf dem Smartphone erscheint. Dazu müsste das Auto entsprechende offene Schnittstellen anbieten.

Noch sind die Integrationsfunktionen, die der Hersteller als Drivemode 2.0 vorgeführt hat, aber nicht in der Drivemode-App integriert, sondern nur eine Technologiedemonstration. Es könnte nach Angaben des Unternehmens noch Jahre dauern, bis eine serienreife Version fertig ist. Drivemode ist zudem nur für Android, aber noch nicht für iOS erhältlich. Ob eine Windows-Phone-App geplant sei, ließ der Hersteller offen.

Drivemode hatte bereits eine Android-App entwickelt, die das Smartphone oder Tablet autotauglich macht und zum Beispiel die Rolle des Navigationssystems oder des Autoradios übernimmt. Eine Anbindung an die Autoelektronik ist jedoch bisher nicht möglich.

Die App stellt alle Informationen möglichst groß und einfach dar, damit der Anwender auch bei kleineren Smartphones alles erkennen kann. Der Download ist kostenlos über den Google Play Store möglich.


eye home zur Startseite
Mithrandir 25. Feb 2016

Merkste was? Ok, nochmal für dich: (Hervorhebung durch den Autor)

TrollNo1 24. Feb 2016

Du tust mir ja leid, wenn du hässliche Smartphones kaufst. Kauf das nächste Mal doch ein...

TrollNo1 24. Feb 2016

Deswegen gibt es ja auch keine Autohalterungen und den Automodus.

bofhl 24. Feb 2016

Blos schaffen die wenigsten es auch wirklich komplett fehlerfrei! Bei kaum einen...

Mike067 24. Feb 2016

Klingt interessant, ist aber nicht ganz zu Ende gedacht, da es eine unüberschaubare...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. FERCHAU Engineering GmbH, Region Zwickau und Chemnitz
  4. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    Pjörn | 06:32

  2. Re: Was ist eine Distribution...

    Pjörn | 06:17

  3. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    Ovaron | 05:11

  4. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    Gromran | 04:18

  5. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    ve2000 | 03:08


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel