Abo
  • Services:
Anzeige
Nutzer bekommen derzeit unaufgefordert die Avira-Antivirensoftware zugeschickt - von einem Botnet.
Nutzer bekommen derzeit unaufgefordert die Avira-Antivirensoftware zugeschickt - von einem Botnet. (Bild: Avira)

Dridex-Botnet: Hacker verteilen Virenscanner statt Malware

Nutzer bekommen derzeit unaufgefordert die Avira-Antivirensoftware zugeschickt - von einem Botnet.
Nutzer bekommen derzeit unaufgefordert die Avira-Antivirensoftware zugeschickt - von einem Botnet. (Bild: Avira)

Ein Botnetz, das Virenscanner verteilt? Klingt komisch, scheint aber so zu sein. Womöglich hat ein White-Hat-Hacker seine Finger im Spiel.

Das Dridex-Botnetz scheint wieder aktiv zu sein. Im vergangenen Oktober hatten FBI-Mitarbeiter zahlreiche Server beschlagnahmt und das Netzwerk so vorübergehend heruntergefahren. Doch eine aktuelle Kampagne verwundert: Statt Malware verteilt das Botnetz zurzeit offenbar legitime Kopien des kostenlosen Antivirenprogramms von Avira, wie das Unternehmen selbst mitteilt.

Anzeige

Das Dridex-Botnet hat in den vergangenen Jahren vor allem Banking-Trojaner über infizierte Word-Dokumente verteilt. Zu den betroffenen Banken sollen auch die Berliner Bank, die Deutsche Bank, die Spardabank und verschiedene Institute der Sparkassengruppe gehören.

Gründe sind noch unklar

Warum das Botnet statt Malware eine Antivirensoftware verteilt, ist nicht ganz klar. Avira selbst vermutet, dass ein White-Hat-Hacker die Botnetz-Betreiber ärgern wolle und daher Teile des Botnetzes übernommen habe. "Es gibt die Möglichkeit, dass ein White-Hat-Hacker infizierte Web-Server übernommen hat und dabei die gleichen Schwachstellen wie die ursprünglichen Malware-Autoren nutzte - und dann die bösartige Software mit dem Avira-Installer ausgetauscht hat", sagte Moritz Kroll von Avira.

Eine andere, weniger realistische Theorie ist, dass damit die Algorithmen der verschiedenen Antivirenhersteller verwirrt werden sollen. Das ist unwahrscheinlich, weil die verteilten Installer nach Angaben von Avira tatsächlich legitime Kopien der Software sind, sie seien ordnungsgemäß signiert, heißt es in dem Statement des Unternehmens. Damit scheidet eine besonders perfide Methode zur Verteilung von Malware aus.

Auch wenn viele Webanwender im Umgang mit unbekannten E-Mail-Anhängen mittlerweile vorsichtiger geworden sind: Der wirtschaftliche Schaden durch solche und ähnliche Schadsoftware ist enorm - und lohnenswert für die Angreifer. Die Schäden allein durch Dridex werden im zweistelligen Millionenbereich geschätzt.


eye home zur Startseite
DWolf 06. Feb 2016

Nicht nur beschrieben wird, sondern hier im Forum auch zahlreich zugegen ist, selbst in...

tibrob 05. Feb 2016

Sorry, aber das ist Käse ... der zwischenzeitlich auch schon müffelt. Wusste ich es...

jidmah 05. Feb 2016

Doch, wenn in dem Moment die Gastherme im Keller explodiert und die Flammenwand von der...

Hugh Hefner 05. Feb 2016

#Error 0815 attempt @10:46 Metaebenbürtigkeitszertifikat abgelaufen?

plutoniumsulfat 05. Feb 2016

Keine Warnung, kein Problem ?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mobile Trend GmbH, Hamburg
  2. Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Münster
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. über Robert Half Technology, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€ (UVP 649,90€)
  2. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten
  3. 22,96€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  2. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  3. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  4. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  5. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  6. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland

  7. Rosetta

    Mach's gut und danke für die Bilder!

  8. Smartwatch

    Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr

  9. G Suite

    Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen

  10. Nahbereich

    Netzbetreiber wollen Vectoring II der Telekom blockieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Re: googelt mal PancasTV (Kodi-Addon)...

    CYBERSCHISS | 16:58

  2. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig...

    Apfelbrot | 16:57

  3. Re: bitte erst nachdem...

    My1 | 16:57

  4. Re: Ach wie niedlich ein Konzept.

    tingelchen | 16:53

  5. Re: o2 Free Tarife betroffen!

    HelpbotDeluxe | 16:50


  1. 14:07

  2. 13:45

  3. 13:18

  4. 12:42

  5. 12:06

  6. 12:05

  7. 11:52

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel