Dreadline
Dreadline (Bild: Eerie Canal)

Dreadline Indie-Game mit Katastrophenpotenzial

Ungewöhnliche Spielidee und Grafik, aber kein Geld: Das haben zwei ehemalige Entwickler von Harmonix und Irrational Games. Ihr Dreadline soll Spieler an Unglücksorte wie die Titanic oder Pompeji verschlagen.

Anzeige

Ein achtjähriger Junge namens Ghost steht im Mittelpunkt von Dreadline. Gemeinsam mit einer Handvoll Monster zeitreist er per außerirdischem Zaubergerät an historische Unglücksorte wie die Titanic oder Pompeji. Dann macht er mit einem Großteil der Menschen dort kurzen Prozess, um ihre Herzen zu sammeln - was zumindest in der Logik des Spiels nicht ganz schlimm ist, weil die Spender ja sowieso in wenigen Augenblicken um ihr Leben kommen würden.

Dass sich an diese makabre Idee kein großer Publisher traut, dürfte klar sein. Aber auch die ungewöhnliche, auf einer eigenen Engine umgesetzte Grafik wirkt wenig massenkompatibel, so dass die Macher jetzt versuchen, die benötigten Finanzmittel über Kickstarter aufzutreiben. Sie möchten 167.000 US-Dollar, knapp 6.000 US-Dollar sind bereits zugesagt. Eine Version des Spiels als Download gibt es ab einer Spende von 10 US-Dollar.

Hinter dem Projekt steckt das Entwicklerstudio Eerie Canal, das von Bryn Bennett und Steve Kimura gegründet wurde. Beide sind erfahrene Entwickler, die unter anderem bei Irrational Games und Harmonix an Großprojekten wie System Shock 2, Guitar Hero, Rock Band und Bioshock mitgearbeitet haben.

Sie bezeichnen Dreadline als Mischung aus schneller Action, Rollenspiel und Echtzeit-Strategiespiel. Der Spieler wählt vor Missionsstart drei Monster aus, mit denen er dann zu den jeweiligen Einsatzorten reist. Dort stiftet er dann allerdings nicht nur Chaos und Leid, sondern ist auch für die Rettung von Babys zuständig. Dreadline soll im Oktober 2013 fertig sein.

Wie bei allen Kickstarter-Projekten gilt: Auch wenn das Projekt vielversprechend aussieht und die Entwickler über viel Branchenerfahrung verfügen, könnte das Vorhaben in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen.


ultimo44 05. Jan 2013

Ich stimme Dir voll zu. Bedenkt man, dass von den 4000 USD noch keine Steuern und...

inhji 04. Jan 2013

Lustige Grafik und der Humor ist ganz mein Ding :)))

h4z4rd 04. Jan 2013

Da hat sich während des Schreibens des Artikels wohl der Spieltitel geändert :D Wobei...

Kommentieren



Anzeige

  1. Berater "Security & Compliance" (m/w)
    Detecon International GmbH, Köln, München, Eschborn
  2. SAP Modulofficer PLM (m/w)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  3. Softwareentwickler (m/w) Instrumentensteuerung für hochauflösende Massenspektrometer
    Thermo Fisher Scientific (Bremen) GmbH, Bremen
  4. Senior WEB-Entwickler (m/w)
    Bittner+Krull Softwaresysteme GmbH, München

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Better Call Saul - Die komplette erste Season (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    34,99€
  2. VORBESTELLBAR: The Walking Dead - Die komplette fünfte Staffel - uncut / mit 3er Postcard Edition (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [
    34,99€ FSK 18
  3. VORBESTELLBAR: The Expendables Trilogy - Steelbook/Uncut [Blu-ray] [Limited Edition] FSK 18
    32,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Firmenchef

    Voice over LTE bei der Telekom "kommt später"

  2. Magnetfeld

    Die Smartwatch sendet Daten durch den Körper

  3. Film-Codecs

    Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus

  4. Direkt zur CIA

    BND soll deutsche Telefonate in die USA geroutet haben

  5. RT-AC5300

    Asus' Igel- Router soll der weltweit schnellste sein

  6. Streaming

    Netflix beginnt Anfang 2016 mit HDR

  7. Datenschutz

    Spotify bessert nach - ein bisschen

  8. Kopenhagen

    Elektro-Carsharing mit der Busfahrkarte

  9. The Witcher 3

    Romantik-Optimierung per Patch

  10. RSA-CRT

    RSA-Angriff aus dem Jahr 1996 wiederentdeckt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mad Max im Test: Sandbox voll mit schönem Schrott
Mad Max im Test
Sandbox voll mit schönem Schrott

Smart-TV-Betriebssysteme im Test: Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
Smart-TV-Betriebssysteme im Test
Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
  1. Not so smart Aktuelle Fernseher im Sicherheitscheck
  2. Update für Smart-TVs Neue Netflix-App streamt immer sofort
  3. Medienaufsicht Kabel Deutschland begrüßt Recht auf HbbTV-Ausfilterung

In eigener Sache: Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
In eigener Sache
Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
  1. In eigener Sache Golem.de-Artikel mit Whatsapp-Kontakten teilen
  2. In eigener Sache Preisvergleich bei Golem.de
  3. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen

  1. Re: MacBook? Wohl eher von Asus kopiert

    Tzven | 03:09

  2. Re: Dann ist das Drosselargument ja bald hinfällig

    Onbak | 02:50

  3. Re: "offline braucht zu viel Speicher und zu viel...

    DASPRiD | 02:41

  4. Re: Und wann fangen sie mit "ruckelfrei" an?

    Tzven | 01:52

  5. Batterieschonend...

    kazhar | 01:24


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 18:05

  4. 17:38

  5. 17:34

  6. 16:54

  7. 15:15

  8. 14:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel