DRAM: Micron liefert Muster von DDR4-DIMMs aus
DDR4-Prototyp, hier noch von Samsung (Bild: Samsung)

DRAM Micron liefert Muster von DDR4-DIMMs aus

Der Speicherhersteller Micron hat einige seiner wichtigsten Kunden bereits mit vollständigen Speichermodulen nach dem kommenden DRAM-Standard DDR4 bemustert. Noch 2012 soll die Serienproduktion aufgenommen werden - früher als erwartet.

Anzeige

In einer Mitteilung bezeichnet Micron seine Muster als "vollständig funktionierende DDR-4-DRAM-Module". Dass es wirklich die ersten DRAM-Module nach DDR4 sind, behauptet Micron nicht - Samsung hat solche Prototypen bereits Anfang 2011 gezeigt.

Dennoch hat Micron eigenen Angaben zufolge größere Stückzahlen der Speicherriegel hergestellt und sie seit Beginn des Jahres 2012 an Serverhersteller verschickt. Aufgrund der positiven Erfahrungen bei den Kunden soll noch 2012 die Serienfertigung aufgenommen werden. Ein Micron-Sprecher sagte dazu: "Wir sind zuversichtlich, dass das Die, das wir den Kunden gegeben haben, auch das Die ist, mit dem wir in die Serie gehen."

Bisher stellt Micron nur 4-Gigabit-Chips in 30 Nanometern Strukturbreite her. Auf einem Modul sind nur acht Bausteine untergebracht. Das ergibt die für ein Server-DIMM recht geringe Kapazität von 4 Gigabyte. Später sollen aber auch Module mit bis zu 32 Chips (16 GByte) folgen. Der Hersteller will alle üblichen Bauformen wie RDIMM, SODIMM, UDIMM und LRDIMM anbieten.

Bis zu 3.200 MHz

DDR4 mit nur 1,2 Volt Spannung, höherem Takt und Businvertierung wird vor allem von den Serverherstellern dringend benötigt. Dort spielen immer höhere Speicherdichten eine große Rolle, und die Reduzierung der Leistungsaufnahme ist wichtig. Microns DIMMs erreichen aktuell effektiv 2.400 MHz und sollen auch auf 3.200 MHz gebracht werden, wie das der Jedec-Standard vorsieht.

Dieser Standard des Normierungsgremiums könnte nun schneller als bisher erwartet festgeschrieben werden. Laut Micron steht die Verabschiedung kurz bevor. Bisher wurde für das Jahr 2013 dafür ausgegangen. Ob allerdings auch die Prozessoren des Jahres 2013 schon fit für DDR4 sein werden, ist noch nicht abzusehen.

Bisher war für Intels Xeons auf Basis der nächsten Architektur Haswell nur von einem Termin im Jahr 2014 für DDR4-Unterstützung ausgegangen worden. Da der Standard aber nun schon 2012 ratifiziert werden könnte, ist nicht ausgeschlossen, dass der CPU-Hersteller auf seinem nächsten IDF im September 2012 doch einen Speichercontroller in Haswell beschreibt, der DDR4 beherrscht.


lokidiabel 08. Mai 2012

Prämisse_:Auch diese folgen thermischen und energetischen gesetzten. Jedes Watt was ich...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) als kreativer Kopf für Testsysteme
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Referent Servicemanagement Telefonie (m/w)
    CosmosDirekt, Saarbrücken
  3. Qualitätsmanager (m/w) für unsere Kundenprojekte
    Lufthansa Systems AS GmbH, Frankfurt am Main oder Hamburg
  4. IT-Business Analyst (m/w)
    LS travel retail Deutschland GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oneplus One

    Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt

  2. Eric Anholt

    Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

  3. Teilchenbeschleuniger

    China will Higgs-Fabrik bauen

  4. Europäische Zentralbank

    20.000 Kontaktdaten von Internetserver geklaut

  5. Krise

    Ryse-Producer wendet sich von Crytek ab

  6. Luftverkehr

    Innenministerium will Laserpointer als Waffen einstufen

  7. Überwachungssoftware

    Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner

  8. Google Maps

    Neue Entdecken-Funktion zeigt Umgebungshighlights an

  9. Mobilfunkbetreiber ausgetrickst

    Apple will mobiles Bezahlen per iPhone ermöglichen

  10. Angriff über Plugin

    Zahlreiche Wordpress-Webseiten wurden kompromittiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel