DRAM-Hersteller: Micron kauft Elpida für 2,9 Milliarden Euro
Elpida-Chips im März 2010 (Bild: Nicky Loh/Reuters)

DRAM-Hersteller Micron kauft Elpida für 2,9 Milliarden Euro

Der insolvente DRAM-Hersteller Elpida soll einen Käufer gefunden haben. Micron will den Konkurrenten übernehmen.

Anzeige

Laut mehreren unbestätigten Medienberichten wird Micron Technology den Konkurrenten Elpida Memory kaufen. Nach Informationen der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei soll der US-DRAM-Hersteller über 200 Milliarden Yen (1,92 Milliarden Euro) für das insolvente japanische Unternehmen zahlen. Die gesamte Übernahme soll fast 300 Milliarden Yen (2,9 Milliarden Euro) kosten.

Die Entscheidung soll am 6. Mai 2012 auf einem Treffen der Topmanager getroffen worden sein.

Die New York Times berichtet, dass sich Micron Technology lediglich das Recht gesichert habe, als einziger für Elpida zu bieten.

Der letzte japanische DRAM-Hersteller hat am 27. Februar 2012 Gläubigerschutz bei einem Bezirksgericht in Tokio beantragt. Das Unternehmen hatte im Februar 448 Milliarden Yen (4,09 Milliarden Euro) Schulden. Elpida bekam am 23. März 2012 die Erlaubnis des Insolvenzgerichts, unter Führung von President Yukio Sakamoto bis Ende August einen Restrukturierungsplan für das Unternehmen aufzustellen. Nach Angaben der Analysten von IHS hatte Samsung zuletzt einen DRAM-Weltmarktanteil von 45 Prozent, Hynix hielt 22 Prozent und Elpida 12 Prozent.

Für Übernahme und einen Sanierungsplan benötigt Elpida die Zustimmung des Insolvenzgerichts und der Gläubiger.

Auch Toshiba und Hynix hatten Interesse an Elpida

Zuvor wurde bereits über andere Interessenten für Elpida berichtet, darunter der japanische Flashspeicherhersteller Toshiba und der südkoreanische Speicherhersteller Hynix Semiconductor.

Elpida entstand 1999 durch eine Fusion der DRAM-Sparten der beiden japanischen IT-Konzerne NEC und Hitachi. Fujitsu stieg im selben Jahr aus dem Bereich aus, Toshiba folgte 2001.

Nachtrag vom 11. Mai 2012, 9:38 Uhr

Elpida erklärte, dass die Übernahmegespräche mit Micron vom Insolvenzgericht genehmigt wurden.


Kommentieren



Anzeige

  1. Servicemitarbeiter / innen IT-Arbeitsplatzdienste
    Landeshauptstadt München, München
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w)
    Imtech Deutschland GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. Junior Projektmanager (m/w) IT-Projekte/IT-Prozesse
    NRW.BANK, Düsseldorf
  4. Anwendungsentwickler / Webprogrammierer (m/w)
    alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  2. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  3. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  4. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  5. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  6. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  7. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  8. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  9. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  10. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

    •  / 
    Zum Artikel