Drahtloses Internet: Google verhandelt mit Dish Network über Funknetz
Mobilfunkmast (Symbolbild): Partner mit Infrastruktur bevorzugt (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Drahtloses Internet Google verhandelt mit Dish Network über Funknetz

Google will offensichtlich in das Geschäft mit mobilen Internetzugängen einsteigen. Das Unternehmen soll mit dem Satellitenfernsehanbieter Dish Network verhandeln, der über Mobilfunkfrequenzen verfügt und einen Partner sucht.

Anzeige

Google verhandelt mit dem Satellitenfernsehanbieter Dish Network. Beide Unternehmen wollten gemeinsam drahtlose Internetzugänge anbieten, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Quellen.

Die Verhandlungen seien noch in einer sehr frühen Phase, ein Abschluss sei noch nicht in Sicht. Google sei auch nicht das einzige Unternehmen, zu dem Dish Kontakt aufgenommen hat. Mit wem Dish noch spricht, ist aber nicht bekannt. Weder Google noch Dish wollten sich dazu äußern.

Suche nach Kooperationspartner

Dish hat 2008 Mobilfunkfrequenzen ersteigert und sucht nun Partner für den Aufbau eines drahtlosen Netzes. Das Unternehmen würde am liebsten mit einem Partner zusammenarbeiten, der bereits über die Infrastruktur für drahtlose Internetzugänge verfüge, hatte Dish-Chef Charlie Ergen erklärt.

Es scheint, als wolle Google nicht mehr nur Inhalte anbieten, sondern auch zum Infrastrukturbetreiber werden: In der vergangenen Woche ist in Kansas City Google Fiber gestartet. Die ersten Haushalte haben die von Google verlegten Glasfaseranschlüsse bekommen.

Glasfaser in Kansas

Im Sommer hatte Google angekündigt, in der in den US-Bundesstaaten Kansas und Missouri gelegenen Stadt Internet und Kabelfernsehen über Glasfaserkabel anzubieten. Die Leitungen ermöglichen die Datenraten von 1 GBit/s. Der Internetzugang allein kostet 70 US-Dollar im Monat, in Kombination mit Kabelfernsehen 120 US-Dollar.

Google hatte die Verlegung der Kabel davon abhängig gemacht, ob sich in einem Stadtviertel genug Interessenten registrieren. Das war in fast allen der Fiberhoods genannten Bereiche der Fall. In einer Fiberhood waren die nötigen Reservierungen in nur einer Stunde zusammengekommen.


Kommentieren



Anzeige

  1. Software Architekt (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  2. Softwareentwickler Linux/C++ (m/w)
    init AG, Karlsruhe
  3. Forschungsingenieur/-in Maschine Learning
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. SAP ABAP-Entwickler (m/w)
    DPD GeoPost (Deutschland) GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Icann

    Länderdomains sind kein Eigentum

  2. LG

    Update soll Abschalt-Bug beim G3 beseitigen

  3. Square Enix

    Final Fantasy 14 zwei Wochen kostenlos

  4. Google und Linaro

    Android-Fork für Modulsmartphone Ara

  5. Wachstumsmarkt

    Amazon investiert 2 Milliarden US-Dollar

  6. Orbit

    Runtastic präsentiert neuen Fitness-Tracker

  7. Accelerated Processing Unit

    Drei 65-Watt-Kaveri im Handel erhältlich

  8. F1 2014

    New-Gen-Konsolen fahren hinterher

  9. Vectoring

    Telekom wird 100-MBit/s-VDSL anfangs für 35 Euro anbieten

  10. Mtgox

    Polizei ermittelt wegen Diebstahls



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel