Drahtloses Internet: Google verhandelt mit Dish Network über Funknetz
Mobilfunkmast (Symbolbild): Partner mit Infrastruktur bevorzugt (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Drahtloses Internet Google verhandelt mit Dish Network über Funknetz

Google will offensichtlich in das Geschäft mit mobilen Internetzugängen einsteigen. Das Unternehmen soll mit dem Satellitenfernsehanbieter Dish Network verhandeln, der über Mobilfunkfrequenzen verfügt und einen Partner sucht.

Anzeige

Google verhandelt mit dem Satellitenfernsehanbieter Dish Network. Beide Unternehmen wollten gemeinsam drahtlose Internetzugänge anbieten, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Quellen.

Die Verhandlungen seien noch in einer sehr frühen Phase, ein Abschluss sei noch nicht in Sicht. Google sei auch nicht das einzige Unternehmen, zu dem Dish Kontakt aufgenommen hat. Mit wem Dish noch spricht, ist aber nicht bekannt. Weder Google noch Dish wollten sich dazu äußern.

Suche nach Kooperationspartner

Dish hat 2008 Mobilfunkfrequenzen ersteigert und sucht nun Partner für den Aufbau eines drahtlosen Netzes. Das Unternehmen würde am liebsten mit einem Partner zusammenarbeiten, der bereits über die Infrastruktur für drahtlose Internetzugänge verfüge, hatte Dish-Chef Charlie Ergen erklärt.

Es scheint, als wolle Google nicht mehr nur Inhalte anbieten, sondern auch zum Infrastrukturbetreiber werden: In der vergangenen Woche ist in Kansas City Google Fiber gestartet. Die ersten Haushalte haben die von Google verlegten Glasfaseranschlüsse bekommen.

Glasfaser in Kansas

Im Sommer hatte Google angekündigt, in der in den US-Bundesstaaten Kansas und Missouri gelegenen Stadt Internet und Kabelfernsehen über Glasfaserkabel anzubieten. Die Leitungen ermöglichen die Datenraten von 1 GBit/s. Der Internetzugang allein kostet 70 US-Dollar im Monat, in Kombination mit Kabelfernsehen 120 US-Dollar.

Google hatte die Verlegung der Kabel davon abhängig gemacht, ob sich in einem Stadtviertel genug Interessenten registrieren. Das war in fast allen der Fiberhoods genannten Bereiche der Fall. In einer Fiberhood waren die nötigen Reservierungen in nur einer Stunde zusammengekommen.


Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees
  2. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn
  4. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  2. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"

  3. IT-Gipfel 2014

    Gabriel fordert mehr IT-Begeisterung vom Mittelstand

  4. 20-Nanometer-DRAM

    Samsung fertigt Chips für DDR4-Module mit 32 bis 128 GByte

  5. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  6. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  7. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter

  8. Selfie-Smartphone

    Nokia Lumia 730 in Deutschland erhältlich

  9. Passport

    Lenovo soll erneut vor Blackberry-Übernahme stehen

  10. Benchmark

    PCMark für Android misst auch Akkulaufzeit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

Test The Evil Within: Horror mit Hindernissen
Test The Evil Within
Horror mit Hindernissen
  1. Let's Player Gronkh und die Werbung für das Böse
  2. The Evil Within Baden in Blut ab 18

Datenschutz: Was der Online-Status bei Messengern wie Whatsapp verrät
Datenschutz
Was der Online-Status bei Messengern wie Whatsapp verrät
  1. Umfrage Nutzer nehmen Abschied von privaten Mails
  2. Gratistelefonie Whatsapp-Anruffunktion soll mit nächstem Update kommen
  3. Whatsapp-Alternative Line will den deutschen Markt erobern

    •  / 
    Zum Artikel