FCC-Chef Julius Genachowski (2009): Spektrum verkaufen, Staatskasse füllen
FCC-Chef Julius Genachowski (2009): Spektrum verkaufen, Staatskasse füllen (Bild: Mike Blake/Reuters)

Drahtloses Internet FCC will öffentliches WLAN in den USA

Die US-Regulierungsbehörde FCC will ein öffentliches WLAN einrichten. Davon erhofft sich die Behörde unter anderem Innovationen im Bereich des Internets der Dinge. Die Reaktionen auf den Vorschlag sind zwiespältig.

Anzeige

Die Federal Communications Commission (FCC) will einen Teil des Funkspektrums für landesweites WLAN reservieren. Unternehmen wie Google und Microsoft unterstützen den Vorschlag der US-Regulierungsbehörde. Die Netzbetreiber sind dagegen.

Die Frequenzen sollen aus dem Bereich kommen, der bisher für die Radio- und Fernsehübertragung genutzt wird. Die Rundfunkstationen müssten also einen Teil ihres Spektrums angeben, der dann an die Regierung geht. Ob sie dazu bereit sind, ist noch nicht klar.

Frei zugängliches Netz

Die Wellen in diesem Teil des Spektrums sind energiereicher als die der üblichen WLAN-Frequenzen. Das bedeutet, sie haben eine größere Reichweite und durchdringen auch Wände. Das Netz würde in allen städtischen sowie vielen ländlichen Regionen zur Verfügung stehen. Und nicht nur das: Der Plan der FCC sei, die Frequenzen frei zugänglich zu machen, berichtet die Washington Post.

Für den Zugang zu dem Netz soll es wenige Hürden geben, zitiert die Tageszeitung aus einer E-Mail von FCC-Chef Julius Genachoswki. Das soll es Unternehmen erleichtern, neue Anwendungen und Dienste zu entwickeln. Dazu könnte beispielsweise die Vernetzung aller möglichen Geräte im Haushalt, der Industrie und in der Medizin gehören, das sogenannte Internet der Dinge.

Unternehmen wie Google und Microsoft unterstützen solche Pläne. Sie glauben ebenfalls, dass sich dadurch der Anreiz ergibt, neue und interessante Anwendungen zu entwickeln. Google etwa könnte seine autonom fahrenden Autos miteinander kommunizieren lassen. Zu den Nutznießern sollen zudem ärmere Bürger zählen, die sich bislang keinen teuren Netzzugang per Mobilfunk leisten können.

Zustimmung von Kommunen

Auch die Kommunen unterstützen diese Idee: Sie könnten dadurch bei der Vernetzung von Schulen und anderen Einrichtungen Geld sparen. Außerdem hoffen sie, dass flächendeckender Netzzugang Besuchern helfen könnte, Sehenswürdigkeiten zu finden, also den Tourismus fördert.

Die großen Mobilfunkanbieter wie AT&T, T-Mobile oder Verizon sind gegen die Pläne der FCC: Sie fürchten um ihr Geschäft mit den mobilen Internetzugängen. Kritik kommt auch aus der Politik: Einige republikanische Politiker stört, dass die FCC das Spektrum kostenlos zur Verfügung stellen will, statt es zu versteigern und damit Geld für die Staatskasse zu sammeln.


Kommentieren



Anzeige

  1. Senior-Systementwickler ADAC Bestandsverwaltung (m/w)
    ADAC e.V., München
  2. (Senior) Specialist IT Security (m/w)
    Media-Saturn-Holding GmbH, Ingolstadt
  3. Systemingenieur (m/w) Radarsysteme
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. Information Security Officer (m/w)
    arvato direct services Dortmund GmbH, Dortmund

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Assassins Creed I - IV - Complete Edition [PC Download Bundle]
    40,97€
  2. Diablo III: Reaper of Souls (Add-on)
    19,97€
  3. NEU: FINAL FANTASY X/X-2 HD Remaster PS4
    49,99€ Release 15.5.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Oberlandesgericht Oldenburg

    Werber der Telekom darf sich nicht als Ewe Tel ausgeben

  2. Ubuntu Phone

    "Wir wollen auch ganz normale Nutzer ansprechen"

  3. Huawei Y3

    Neues Dual-SIM-Smartphone für 80 Euro

  4. Geheimdienstakten vorenthalten

    BND muss für den NSA-Ausschuss nachsitzen

  5. Bundesnetzagentur

    Liquid will sich Platz als Mobilfunkbetreiber einklagen

  6. UEFI

    Firmware-Updates unter Linux werden einfacher

  7. Bittorrent Sync 2.0

    Daten im Abo synchronisieren

  8. Kampf um den Hauptverteiler

    Telekom wirft Konkurrenz lahmen Vectoring-Ausbau vor

  9. Beasts of No Nation

    US-Kinoketten boykottieren Oscar-Anwärter von Netflix

  10. Virtual Reality

    AMDs Liquid VR nutzt eine Grafikkarte pro Auge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lenovo Vibe Shot im Hands On: Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
Lenovo Vibe Shot im Hands On
Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
  1. Adware Lenovo-Laptops durch Superfish-Adware angreifbar
  2. Lenovo Tab S8-50F im Test Uns stinkt's!
  3. Lenovo Anypen Auf dem Touchscreen mit beliebigem Stift schreiben

BQ Aquaris E4.5 angesehen: Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
BQ Aquaris E4.5 angesehen
Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
  1. Aquaris E4.5 Canonical bringt das erste Ubuntu-Smartphone - schubweise

OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
OxygenOS von Oneplus
"Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
  1. Oneplus One-Smartphone bekommt Lollipop erst im März
  2. Alternatives ROM Paranoid Android schließt sich Oneplus an
  3. OxygenOS Oneplus greift auf Paranoid-Android-Entwickler zurück

  1. Re: Um Diaspora zu nutzen, gibt es eine Liste...

    BLi8819 | 19:43

  2. Re: War es DIE Telekom, oder nur EIN...

    Sharra | 19:42

  3. Was gibt´s bei Oculus neues?????

    Alexspeed | 19:41

  4. Re: Entertain

    Maximilian154 | 19:41

  5. Re: Wieso baut man nicht sowas wie die Kinect ein?

    Alexspeed | 19:40


  1. 17:36

  2. 17:15

  3. 16:15

  4. 15:31

  5. 14:49

  6. 14:43

  7. 13:51

  8. 13:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel