Abo
  • Services:
Anzeige
Dragon Age Inquisition
Dragon Age Inquisition (Bild: Bioware)

Automatische Angriffe

Anzeige

Gegen die - zugegebenermaßen nicht sonderlich starken - Feinde haben die Kameraden, deren Kontrolle der Computer übernommen hat, einen erstaunlich starken Eindruck hinterlassen. Gerade die Magier scheinen sehr gut darin zu sein, mit Flammenwänden und Energiebällen im Eiltempo unter den Gegnerscharen aufzuräumen.

Auch der alte Rollenspieler-Faulpelz-Trick funktioniert bestens: also mit einer Figur zu einem Gegner laufen, die direkte Steuerung eines anderen Helden übernehmen und zusehen, wie der gerade verlassene Held nun mit den KI-Algorithmen unseren Job erledigt.

Uns haben vor allem die Kämpfe im taktischen Übersichtsmodus gefallen. Allerdings schien uns die Kamera etwas zu dicht über dem Boden zu hängen. Auf eine entsprechende Nachfrage bei Bioware, ob sich das manuell ändern lasse, kam die Antwort, dass die Designer derzeit generell überlegten, sie etwas höher zu positionieren.

Beim Anspielen auf der Gamescom 2014 haben wir die - trotz gewollter Tristesse - prächtig anzusehende PC-Version mit einem Gamepad der Xbox 360 gespielt. Eine echte Tastatur- und Mausbedienung wäre uns lieber gewesen, aber immerhin hat uns so die neu belegte rechte Triggertaste gefallen, mit der wir das Geschehen in der Übersicht ganz einfrieren oder langsam ablaufen lassen können.

Die eigentliche Quest haben wir in unserer gut 50 Minuten langen Anspiel-Session übrigens nicht gelöst. Das lag vor allem daran, dass wir zu viel Zeit damit verbracht haben, links und rechts vom Wegesrand Siedlungen und Dörfer zu untersuchen und zu kämpfen. Spätestens im fertigen Spiel retten wir dann aber hoffentlich doch die entführten Soldaten.

Dragon Age Inquisition befindet sich derzeit in der Endphase der Entwicklung. Bioware ist mit Feintuning - etwa der Kamera - sowie dem Fixen von Bugs beschäftigt. Das Spiel soll am 20. November 2014 für Windows-PC, Xbox 360 und One sowie für Playstation 3 und 4 erscheinen.

 Dragon Age angespielt: Helden im Matsch

eye home zur Startseite
motzerator 15. Aug 2014

Das fand ich eigentlich sehr angenehm. Natürlich fragt man sich manchmal, wie die NSC...

furiousOwl 15. Aug 2014

Ich muss sagen, dass ich schwer enttäuscht war, als ich nach 2 Stunden warten dann mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin
  3. Dataport, Magdeburg, Rostock
  4. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (u. a. Assassins Creed IV Black Flag 9,99€, F1 2016 für 29,99€, XCOM 4,99€, XCOM 2 23,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  2. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  3. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  4. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  5. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  6. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  7. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  8. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  9. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  10. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

  1. Re: DAU-Gesetzgebung für DAUs

    Mett | 10:12

  2. Re: Die Einbrinung einer Mindestgarntie

    nmSteven | 10:04

  3. Re: ... die Pay-TV-Plattform Freenet TV ...

    whitbread | 10:03

  4. Re: Die einzige App die HoloLens braucht um sich...

    Melfis | 09:51

  5. LKW's eigentlich uninteressant - wozu gibts Züge?

    User_x | 09:47


  1. 09:02

  2. 18:27

  3. 18:01

  4. 17:46

  5. 17:19

  6. 16:37

  7. 16:03

  8. 15:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel