Anzeige
Nathan Kontny will ein besseres Schreibprogramm schaffen.
Nathan Kontny will ein besseres Schreibprogramm schaffen. (Bild: Draft)

Draft Besser schreiben mit Versionskontrolle

Draft soll Menschen helfen, besser zu schreiben. Dazu enthält das von Nathan Kontny entwickelte, kollaborative Schreibprogramm eine integrierte Versionskontrolle.

Anzeige

Nathan Kontny will mit Draft ein Schreibprogramm schaffen, das ihn und andere besser schreiben lässt. Draft läuft komplett im Browser, ermöglicht es Nutzern, gemeinsam mit anderen an einem Dokument zu arbeiten und verfügt über eine integrierte Versionskontrolle, die es einfach macht, Unterschiede in einzelnen Entwürfen zu erkennen und Inhalte aus alten Versionen zurückzuholen.

Draft speichert alle Änderungen an einem Dokument automatisch und erlaubt es jederzeit, einen neuen "Draft" zu speichern, eine Art Schnappschuss des aktuellen Standes, zu dem jederzeit zurückgekehrt werden kann. Sämtliche gespeicherten Drafts lassen sich nebeneinander darstellen, wobei in einem Draft neu hinzukommende Teile grün und unterstrichen, entfernte Passagen rot und durchgestrichen markiert werden.

  • Kollaboratives Schreiben mit Draft
Kollaboratives Schreiben mit Draft

Es ist zudem möglich, ein Dokument mit anderen zu teilen, so dass diese es ebenfalls bearbeiten können. Dabei stellt Draft anderen allerdings eine eigene Kopie des Dokuments zur Verfügung, die diese nach Belieben ändern können, ohne dass dies Auswirkungen auf das Original hat. Der Originalautor entscheidet selbst, welche einzelne Änderung er in sein Master-Dokument übernehmen will. Draft listet die Änderungen dazu übersichtlich auf, zeigt die Unterschiede zwischen den beiden Versionen an und erlaubt es, einzelne Änderungen mit einem Klick zu übernehmen.

Mit der Funktion "Ask a Pro" bietet Draft die Möglichkeit, sich professionelle Hilfe bei einem Text zu holen. Dahinter steht laut Kontny ein Team professioneller Schreiber, das unter strikten Geheimhaltungsvereinbarungen steht und für 5 US-Dollar je 15 Minuten genutzt werden kann.

Bestehende Dokumente lassen sich per Drag-and-Drop in Draft aber auch direkt aus den Cloud-Diensten Dropbox, Google-Drive, Evernote und Box importieren.

Draft steht unter draftin.com kostenlos zur Verfügung. Kontny betrachtet die aktuelle Version, die bereits von rund 1.500 Betatestern genutzt wurde, nur als Beginn, als einen nützlichen Kern, der nun Stück für Stück um weitere Funktionen erweitert werden soll.


eye home zur Startseite
BUGHUNTER 15. Mär 2013

Kennt jemand sowas für Excel-, Open- / Libreoffice oder csv Files ???

jejo 15. Mär 2013

Professionelle Schreiber auch.

Nasenbaer 13. Mär 2013

Sieht auch gut aus - danke. Natürlich wäre eine vollintegrierte Lösung, die sowohl in der...

makaBAR16321 13. Mär 2013

wo ist der unterschied zu etherpad? wie ich es hasse, wenn startups sich ausschließlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. SAP-Entwickler/in Energiewirtschaft (Inhouse)
    Energie Südbayern GmbH, München
  3. Netzwerk Spezialist, Schwerpunkt WLAN (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Solution Architect/Lösungsarchit- ekt (m/w)
    BCT Technology AG, Willstätt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  2. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  3. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  4. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  5. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  6. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  7. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  8. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)

  9. Google Chrome für zSpace

    Augmented-Reality-Version des Browsers kommt noch 2016

  10. Medizin

    Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  2. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"
  3. Security Roboter aus Lego knackt Gestenauthentifizierung

  1. Ahoj! Vernunft in Sicht!

    WoainiLustig | 17:31

  2. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    0mega42 | 17:30

  3. Re: Dritter Absatz, Vorletzte Zeile, Zweites Wort

    nachgefragt | 17:27

  4. Re: warum ist Android nicht einfach

    DeathMD | 17:26

  5. Re: Wirklich ordentlich dimmbar?

    leed | 17:24


  1. 17:17

  2. 17:03

  3. 16:58

  4. 14:57

  5. 14:31

  6. 13:45

  7. 12:33

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel