Abo
  • Services:
Anzeige
Das DPT Board, in Blau das Atheros-Modul
Das DPT Board, in Blau das Atheros-Modul (Bild: Indiegogo)

DPT Board: Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

Jenseits von Arduino und Raspberry Pi soll das neue "DPT Board" für einen besonders einfach zu konfigurierenden Router oder andere vernetzte Geräte sorgen. Die Software ist vorinstalliert, an der Hardware muss man aber noch etwas basteln.

Anzeige

Eigentlich ist es ein Router - aber nicht nur: Das Indiegogo-Projekt DPT Board basiert zwar auf einem Funkmodul aus der WLAN-Technik, kann aber viel mehr. Es lässt sich als Router mit dem offenen Betriebssystem OpenWRT einsetzen, hat aber zahlreiche Schnittstellen, mit denen andere Geräte per Netz angesteuert werden können. Dazu zählen 20 GPIO-Pins, mit denen sich etwa Schalter auslösen lassen. Einen USB-Host, beispielsweise für NAS-Anwendungen, gibt es ebenfalls.

Kern des Designs ist das WLAN-SoC Atheros AR9331, das auf einer kleinen blauen Platine sitzt, das DTP-Board mit weiteren Anschlüssen selbst ist grün. Auf der Atheros-Platine befindet sich auch eine Antenne als Leiterbahn für Single-Band-WLAN nach 802.11n mit 150 MBit/s. Ein schneller WLAN-Router ist das DPT Board also nicht. Auch die beiden Ethernet-Verbindungen sind nur je 100 MBit/s schnell, das Gerät eignet sich somit eher für Steuerungs- und Kontrollaufgaben in einem lokalen Netz. Durch die doppelten Ports kann es aber auch als Router verwendet werden.

Eine Besonderheit ist die geringe Leistungsaufnahme für das ganze Gerät von nur 0,36 Watt - besonders energiehungrige Geräte wie große USB-Sticks sind aber wohl nicht eingerechnet. Dennoch sollte es möglich sein, über den Micro-USB-Port auch externe Akkus zur Versorgung zu verwenden, um mit dem DPT Board mobile Geräte zu vernetzen.

Hinter dem Gerät steht die kleine belgische Firma DP Technics, die auf ihrer Webseite ausführliche Dokumentationen und bei Github ihre Version von OpenWRT veröffentlicht hat. Das Unternehmen bietet das DPT Board noch 22 Tage per Indiegogo an, es kostet dort 35 US-Dollar. Das sehr moderate Finanzierungsziel von 6.000 US-Dollar wurde bereits erreicht.


eye home zur Startseite
PapaHardstyle 20. Aug 2014

MikroTik ist was Funktionsumfang & Sicherheit angeht IMHO die beste Alternative da...

ploedman 29. Jul 2014

So sieht es aus.

Antonov 29. Jul 2014

Erinnert mich sehr an Carambola 2 (gleicher Chipsatz, in Funktionalität und Preis...

Anonymer Nutzer 29. Jul 2014

Naja, man muss sowas in Relation sehen, vor ein paar Jahren war N150 noch schnell, heute...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MAHA Maschinenbau Haldenwang & Co. KG, Haldenwang
  2. Universität Passau, Passau
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ inkl. Versand (PC), Konsole ab 29,99€
  2. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Smach Z ausprobiert

    So wird das nichts

  2. Parrot Disco

    Schnelle Flugzeugdrohne mit Brillen-Bildübertragung

  3. Marsrover

    China veröffentlicht Pläne für eigenen Marsrover

  4. Android 7.0

    Google verteilt erste Factory-Images, Sony nennt Update-Plan

  5. Denza 400

    Chinesische Mercedes-B-Klasse fährt 400 km elektrisch

  6. Microsoft

    Office für Mac 2016 auf 64 Bit aufgerüstet

  7. Warenzustellung

    Schweizer Post testet autonome Lieferroboter

  8. Playstation auf Windows

    PC-Offensive von Sony

  9. Mongoose

    Samsung erklärt M1-Kerne des Galaxy S7 und Note 7

  10. Summit Ridge

    Das kann AMDs CPU-Architektur Zen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: 32 cores: now we are talking

    HubertHans | 10:20

  2. Re: Weg mit Exklusivtiteln

    Apfelbrot | 10:19

  3. Re: Firmenpolitik?

    gaym0r | 10:19

  4. Wer Spaß daran hat, soll es gerne machen...

    most | 10:19

  5. Wieso nicht Unicod...

    thomas001le | 10:16


  1. 10:00

  2. 09:45

  3. 09:14

  4. 09:06

  5. 08:28

  6. 07:59

  7. 07:50

  8. 07:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel