Abo
  • Services:
Anzeige
Downloads: Online-Filmvermietung erheblich teurer als in der Videothek
(Bild: Videobuster)

Downloads: Online-Filmvermietung erheblich teurer als in der Videothek

Downloads: Online-Filmvermietung erheblich teurer als in der Videothek
(Bild: Videobuster)

Bereits 28 Prozent des Umsatzes beim Filmverleih basiert auf Video-on-Demand. Im ersten Halbjahr 2011 waren es noch 18 Prozent. Auf die herkömmliche Videothek entfielen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 68 Prozent des Verleihumsatzes, obwohl der Verleih dort billiger ist.

Der Umsatz im Filmverleih in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2012 insgesamt angestiegen. Das gab der Bundesverband Audiovisuelle Medien (BVV) am 30. August 2012 unter Berufung auf Daten der GfK Panel Services Deutschland bekannt. "Der Verleihhandel hat von der weiterhin stark ansteigenden Nachfrage nach Blu-ray-Discs und legalen Internetangeboten profitieren können", erklärte der Verband.

Anzeige

Zwar ist die Anzahl der Verleihvorgänge von 47,7 Millionen im ersten Halbjahr 2011 um 7 Prozent auf 44,3 Millionen gesunken, doch durch den höheren Preis der Online-Vermietvorgänge stieg der Umsatz. Internet-Vermietvorgänge kosteten durchschnittlich 3,75 Euro, während die durchschnittlichen Kosten eines Verleihvorgangs mit Datenträger bei 2,60 Euro lagen. Der Umsatz des Verleihmarktes stieg von 121 Millionen Euro auf 123 Millionen Euro. Mit "Online-Vermietvorgängen" bezeichnet der BVV nur das "digitale Geschäft" ohne Datenträger, sagte der BVV-Vize Oliver Trettin Golem.de.

Die Einnahmen aus der Blu-ray-Vermietung sind von 16 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 20 Millionen Euro angestiegen. Die Nutzung von legalen Online-Verleihportalen stieg um 56 Prozent von 15 auf 23 Millionen Euro.

Auf die herkömmliche Videothek entfielen nur noch 68 Prozent des Verleihumsatzes, nach 77 Prozent im Vergleichszeitraum des Vorjahres. 2 Prozent generierte der Automatenverleih (1. Halbjahr 2011: 3 Prozent) und 11 Prozent die postalische Versendung von Filmen auf Datenträgern (1. Halbjahr 2011: 8 Prozent). Bereits 28 Prozent des Umsatzes basierten auf Video-on-Demand, nach 18 Prozent im Vorjahreszeitraum.

Die Anzahl der Online-Konsumenten im Kauf- und Leihmarkt ist im ersten Halbjahr 2012 um 500.000 auf 2,5 Millionen gestiegen, was dazu geführt habe, dass der "Digital-Umsatz um weitere 43 Prozent auf 41 Millionen Euro Umsatz angewachsen ist".

Wie die Halbjahresdaten weiter zeigen, ist der Umsatz mit dem Verkauf von Filmen um 2 Prozent von 591 auf 577 Millionen Euro gesunken. Der Online-Verkauf von Filmen wuchs von 15 auf 18 Millionen Euro, eine Steigerung um 25 Prozent. Im Juni 2012 hatte der BVV die Marktzahlen für das erste Quartal 2012 vorgestellt.


eye home zur Startseite
emden09 31. Aug 2012

Die großen Vorteile für viele Nutzer sind eben die Bequemlichkeit, das Sofa für den...

fratze123 31. Aug 2012

freak... :-)

ichbert 31. Aug 2012

Vor 10 Jahren? Mit DSL 1000 oder was?

lisgoem8 31. Aug 2012

Oh da möchte ich was dazu sagen.... Es funktioniert oft nicht. Entweder ist das DRM...

nmSteven 30. Aug 2012

Zwar nur für Besitzer eines neueren HTC Gerätes verfügbar aber Filme gibt es da zum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Frankfurt am Main, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. Neoperl GmbH, Müllheim
  3. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 44,99€
  3. 49,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar

  2. Assistiertes Fahren

    Tesla-Autopilot-Update soll Unfälle verhindern

  3. AR-Brille

    Microsoft spricht über die Hardware der Hololens

  4. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  5. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  6. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  7. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  8. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  9. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  10. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher...

    Tamashii | 08:57

  2. Re: Naß?

    SJ | 08:55

  3. Re: Q.E.D.

    Trollversteher | 08:53

  4. Re: Windows-Update?

    the_wayne | 08:52

  5. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    Dwalinn | 08:47


  1. 08:49

  2. 07:52

  3. 07:26

  4. 13:49

  5. 12:46

  6. 11:34

  7. 15:59

  8. 15:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel