Dots Punkt, Punkt, Strich - fertig ist der Spielehit

Ein paar bunte Punkte verbinden, mehr muss man bei dem Spiel "Dots" nicht tun. Klingt simpel, ist aber höllisch schwer. Und genau deswegen so großartig.

Anzeige

Gute Spiele sind auf Anhieb verständlich und trotzdem so komplex, dass sie lange fesseln. Dots - A Game About Connecting könnte simpler nicht sein: Die einzige Aufgabe besteht darin, in einer Matrix aus acht mal acht Punkten möglichst viele Punkte einer Farbe durch eine Linie miteinander zu verbinden: hoch, runter, rechts, links. Diagonal geht nicht. Fünf Farben gibt es insgesamt. Die vernetzten Punkte verschwinden daraufhin und neue erscheinen, in anderer Farbkombination.

Muster erkennen, schnell mit dem Finger wischen, nächstes Punktemuster suchen, wiederholen - das ist das ganze Spiel. 60 Sekunden dauert eine Runde und je mehr Dots mit einer Linie verbunden werden, desto mehr Punkte gibt es. Anfänger schaffen 90 oder 100 Punkte und sind dabei durchaus angestrengt. Profis machen 700 und mehr.

Genau das Richtige, um zwischendurch auf der Toilette oder in der Bahn mal schnell ein paar Runden zu spielen. Allerdings ist das so fesselnd, dass man schnell auch mal seine Station verpasst. Bis man irgendwann aus der Trance erwacht und feststellt, wie erschöpfend es ist, sich so zu konzentrieren.

Dots erschien Anfang Mai im iTunes-Store, schnell wurde es zu einer der am häufigsten heruntergeladenen Apps. Nach vier Tagen verzeichnete es bereits eine Million Downloads.

iPad-Version und Multiplayer schnell nachgereicht

Das Game ist nicht nur gut, es kostet auch nichts, zumindest nicht am Anfang. Die Entwickler setzen auf den Suchtfaktor, um Geld zu verdienen. Denn die Spieler können ein paar nützliche Hilfsmittel erstehen. Drei "Superkräfte" gibt es: Time Stops hält die Uhr für fünf Sekunden an, nicht das Spiel - verschafft also fünf Sekunden mehr Zeit für neue Rekorde. Shrinker lässt einen einzelnen Punkt verschwinden und mit Expander lassen sich alle Punkte einer Farbe löschen.

Diese hilfreichen Fähigkeiten kann man sich erspielen, was natürlich etwas dauert. Oder sie lassen sich als In-App-Kauf erstehen, was schnell geht. Als Geschäftsmodell funktioniert das offenbar. Was sich daran zeigt, dass die Entwickler den Preis für die Shrinker vor Kurzem verdoppelt haben.

Hinter Dots stehen keine Anfänger, entwickelt wurde das Spiel von Betaworks - ein Porträt der Firma im Magazin Los Angeles Wave findet sich hier. Das Entwicklerstudio hat bisher vor allem Anwendungen gebaut, um das Lesen und Teilen im Netz zu erleichtern. Betaworks hat zuletzt unter anderem Instapaper und auch Digg übernommen. Gerade vorgestellt wurde Giphy, eine Suchmaschine für animierte Dateien im Format GIF.

Den Hype um Dots hat Betaworks schnell genutzt und inzwischen eine Version fürs iPad nachgereicht und eine, bei der mit mehreren Geräten gegeneinander gespielt werden kann. Die Macher hören auf ihre Fans - und haben daher auch die Farben der Punkte verändert, damit Farbenblinde es spielen können.

Fehlt nur noch eine Version für Android. Die soll bald kommen.


Kiwi 05. Jun 2013

oh ja mein ich ja ^^

deutscher_michel 03. Jun 2013

ääh das Spielprinzip ist genau das Gleiche - nur klicken statt wischen - dafür von...

DasVerderben 03. Jun 2013

Ist ebenfalls ein sehr simples, aber immer schwieriger werdendes Spiel. Man muss schlicht...

boiii 03. Jun 2013

Ich hab auch eine Rotschwäche. Habe probleme bei bleichen Farben und Vergleichen zwischen...

oyo 03. Jun 2013

...nehmen aber auch jeden Satz von ihm wörtlich: "[...] So you have to trust that the...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel