Dota: Blizzard und Valve einigen sich im Markenstreit
Artwork Dota 2 (Bild: Valve Software)

Dota Blizzard und Valve einigen sich im Markenstreit

Wer darf den Namen Dota - die Abkürzung für Defense of the Ancients - künftig in kommerziellen Produkten verwenden? Um diese Frage ging es in einem Rechtsstreit zwischen Blizzard und Valve, der jetzt beigelegt ist.

Anzeige

Eigentlich stammt Defense of the Ancients - oder schlicht Dota - aus dem Umfeld von Blizzard - die Modifikation entstand schließlich auf Basis von Warcraft 3. Ein bisschen seltsam war es da schon, dass mit Valve ein anderes Unternehmen den Namen in einem kommerziellen Produkt verwendet, nämlich im 2010 angekündigten Dota 2. Im Februar 2012 hatte Blizzard dann seine Anwälte beauftragt, zu verhindern, dass Valve für den Namen Markenschutz in Anspruch nehmen kann.

Jetzt haben sich die beiden Unternehmen laut einer Meldung auf Gamasutra.com geeinigt. Für kommerzielle Produkte wie Dota 2 kann Valve das Kürzel verwenden. Blizzard darf es weiterhin für Karten benutzen, die Spieler auf Basis von Warcraft 3 oder Starcraft 2 erstellt haben. Das intern bei Blizzard entwickelte Dota allerdings trägt künftig den Namen Blizzard All-Stars.


Endwickler 14. Mai 2012

Diese "Community", die die map erstellte, sitzt bei ... Valve?

hubie 14. Mai 2012

Haben sie die erste Dota map mal gespielt? Die hieß... öööhm, Dota? ... ja richtig. Und...

Eisboer 13. Mai 2012

Ich glaube euer einziges Missverständnis war, dass Blizzard alle Rechte an den...

Mahdi 13. Mai 2012

und nach 3500 Beiträgen über das Thema, verboten wurde http://eu.battle.net/wow/de/forum...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/IT-Systempl- aner (m/w) für die Digitale Fabrik
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Software Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. Java-Web-Entwickler - CMS & Portale (m/w)
    TFT TIE Kinetix GmbH, München
  4. SAP-Consultant Logistik (m/w)
    RI-Solution GmbH c/o BayWa AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel