Doppelrücktritt bei den Piraten Julia Schramm und Matthias Schrade verlassen den Vorstand

Julia Schramm, Mitglied im Bundesvorstand der Piratenpartei, tritt von ihrem Amt als Beisitzerin zurück. Die 27-Jährige war nach der Veröffentlichung ihres Buches "Klick mich" kritisiert worden. Matthias Schrade hat ebenfalls seinen Rücktritt als Beisitzer bekanntgegeben. Er halte es nicht mehr aus, schreibt er.

Anzeige

Julia Schramm ist von ihrem Amt als Beisitzerin im Bundesvorstand der Piratenpartei zurückgetreten. Das teilte der Vorsitzende der Partei, Bernd Schlömer, am Freitagnachmittag auf einer Pressekonferenz in Berlin mit. "Ich muss sagen, ich bedaure den Verlust", sagte Schlömer. Persönliche Gründe hätten Schramm zum Rücktritt veranlasst, erklärte er. Mehr wolle er dazu nicht sagen.

Schramm äußerte sich in einer Stellungnahme (PDF) mittlerweile selbst zu ihrem Rücktritt. Ihr sei bewusst gewesen, was mit dem Amt auf sie zukommen werde. "Dass jedoch jeden Tag mehr die Anpassung meines Denkens und Handelns an eine alte Politikervorstellung notwendig zu werden scheint, die ich ablehne und nicht bereit bin zu vollziehen, ist ein Umstand, dem ich mich nicht länger aussetzen möchte", schreibt sie.

Kritiker warfen Julia Schramm vor, mit der Veröffentlichung ihres Buches "Klick mich - Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin" bei einem kommerziellen Verlag gegen die Grundsätze der eigenen Partei, die gegen das bestehende Urheberrecht vorgeht, zu handeln.

Kurz nach der Veröffentlichung war das Buch zudem als kostenloser Download im Netz erhältlich gewesen. Wenige Zeit später wurde der Downloadlink vom herausgebenden Knaus-Verlag gelöscht.

Schramm hatte damals zu den Vorwürfen erklärt, sie sehe darin keinen Widerspruch. Sie lehne nicht das Urheberrecht, sondern den Begriff des geistigen Eigentums ab, weil er ein Kampfbegriff sei.

Matthias Schrade geht ebenfalls

Auch Vorstandsmitglied Matthias Schrade verlässt den Vorstand der Piratenpartei. "Ich habe lange mit mir gekämpft und versucht, diesen Schritt zu vermeiden, da ich eigentlich großen Wert darauf lege, eine begonnene Arbeit durchzuziehen. Aber ich halte es inzwischen schlicht nicht mehr aus", schreibt Schrade in seinem Blog.

Die Situation im Bundesvorstand sei durch Johannes' (Ponaders) Alleingänge zuletzt immer schwieriger geworden und habe seit längerem die Arbeit des Bundesvorstandes als Team behindert, gab er an.

Gegenüber Johannes Ponader gab es ebenfalls Rücktrittsforderungen. Der politische Geschäftsführer der Piratenpartei betonte jedoch, er wolle im Amt bleiben. In einem Tweet teilte er mit, dass Gerüchte zu seinem Rücktritt, die es im Vorfeld gegeben hatte, jeder Grundlage entbehrten. Innerhalb der Partei wurde Ponader immer wieder wegen seiner öffentlichen Auftritte kritisiert - nicht zuletzt von Parteichef Bernd Schlömer.


sofias 30. Okt 2012

redundanz? eine welt in der alle gleich sind, ist eine dumme, langweilige welt. außerdem...

Trockenobst 29. Okt 2012

https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2012/05/PD12_166_811...

tangonuevo 29. Okt 2012

Wenn du besser/schlechter rein über den Geldwert, den jemand besitzt oder bekommt...

/mecki78 29. Okt 2012

Und dort währen sie vielleicht auch (oder erst recht) gelandet, wenn sie noch hundert...

Llame 29. Okt 2012

Kinners, macht jetzt erstmal ne Lehre und gründet ne Familie, damit verbessert ihr...

Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel