Doppelrücktritt bei den Piraten: Julia Schramm und Matthias Schrade verlassen den Vorstand
Piratenpartei-Chef Bernd Schlömer (Bild: Steve Haak/Golem.de)

Doppelrücktritt bei den Piraten Julia Schramm und Matthias Schrade verlassen den Vorstand

Julia Schramm, Mitglied im Bundesvorstand der Piratenpartei, tritt von ihrem Amt als Beisitzerin zurück. Die 27-Jährige war nach der Veröffentlichung ihres Buches "Klick mich" kritisiert worden. Matthias Schrade hat ebenfalls seinen Rücktritt als Beisitzer bekanntgegeben. Er halte es nicht mehr aus, schreibt er.

Anzeige

Julia Schramm ist von ihrem Amt als Beisitzerin im Bundesvorstand der Piratenpartei zurückgetreten. Das teilte der Vorsitzende der Partei, Bernd Schlömer, am Freitagnachmittag auf einer Pressekonferenz in Berlin mit. "Ich muss sagen, ich bedaure den Verlust", sagte Schlömer. Persönliche Gründe hätten Schramm zum Rücktritt veranlasst, erklärte er. Mehr wolle er dazu nicht sagen.

Schramm äußerte sich in einer Stellungnahme (PDF) mittlerweile selbst zu ihrem Rücktritt. Ihr sei bewusst gewesen, was mit dem Amt auf sie zukommen werde. "Dass jedoch jeden Tag mehr die Anpassung meines Denkens und Handelns an eine alte Politikervorstellung notwendig zu werden scheint, die ich ablehne und nicht bereit bin zu vollziehen, ist ein Umstand, dem ich mich nicht länger aussetzen möchte", schreibt sie.

Kritiker warfen Julia Schramm vor, mit der Veröffentlichung ihres Buches "Klick mich - Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin" bei einem kommerziellen Verlag gegen die Grundsätze der eigenen Partei, die gegen das bestehende Urheberrecht vorgeht, zu handeln.

Kurz nach der Veröffentlichung war das Buch zudem als kostenloser Download im Netz erhältlich gewesen. Wenige Zeit später wurde der Downloadlink vom herausgebenden Knaus-Verlag gelöscht.

Schramm hatte damals zu den Vorwürfen erklärt, sie sehe darin keinen Widerspruch. Sie lehne nicht das Urheberrecht, sondern den Begriff des geistigen Eigentums ab, weil er ein Kampfbegriff sei.

Matthias Schrade geht ebenfalls

Auch Vorstandsmitglied Matthias Schrade verlässt den Vorstand der Piratenpartei. "Ich habe lange mit mir gekämpft und versucht, diesen Schritt zu vermeiden, da ich eigentlich großen Wert darauf lege, eine begonnene Arbeit durchzuziehen. Aber ich halte es inzwischen schlicht nicht mehr aus", schreibt Schrade in seinem Blog.

Die Situation im Bundesvorstand sei durch Johannes' (Ponaders) Alleingänge zuletzt immer schwieriger geworden und habe seit längerem die Arbeit des Bundesvorstandes als Team behindert, gab er an.

Gegenüber Johannes Ponader gab es ebenfalls Rücktrittsforderungen. Der politische Geschäftsführer der Piratenpartei betonte jedoch, er wolle im Amt bleiben. In einem Tweet teilte er mit, dass Gerüchte zu seinem Rücktritt, die es im Vorfeld gegeben hatte, jeder Grundlage entbehrten. Innerhalb der Partei wurde Ponader immer wieder wegen seiner öffentlichen Auftritte kritisiert - nicht zuletzt von Parteichef Bernd Schlömer.


sofias 30. Okt 2012

redundanz? eine welt in der alle gleich sind, ist eine dumme, langweilige welt. außerdem...

Trockenobst 29. Okt 2012

https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2012/05/PD12_166_811...

tangonuevo 29. Okt 2012

Wenn du besser/schlechter rein über den Geldwert, den jemand besitzt oder bekommt...

/mecki78 29. Okt 2012

Und dort währen sie vielleicht auch (oder erst recht) gelandet, wenn sie noch hundert...

Llame 29. Okt 2012

Kinners, macht jetzt erstmal ne Lehre und gründet ne Familie, damit verbessert ihr...

Kommentieren




Anzeige

  1. Software - Programmierer (m/w)
    BEEWEN GmbH & Co. KG, Siegen
  2. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  3. Web-Devoloper/in
    GAMESROCKET GmbH, Aschaffenburg
  4. Lead Software Architect (m/w)
    über eTec Consult GmbH, Mittelhessen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Nach 13 Jahren

    Red Hats Technikchef hört unerwartet auf

  2. Test Bioshock für iOS

    Unterwasserstadt für die Hosentasche

  3. Verbraucherschützer

    Urteil gegen Flirtplattform wegen Kostenfalle

  4. Freiheit statt Angst

    Breites Bündnis ruft zu Demo gegen Überwachung auf

  5. Hollywood-Klage

    Kim Dotcom will sein Vermögen nicht offenlegen

  6. Benq FHD Wireless Kit im Test

    Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken

  7. Cloud-Dienste

    Google veröffentlicht erstmals Sicherheitsaudits

  8. Pentax K-S1

    Spiegelreflexkamera mit Lichtorgel

  9. Konkurrenz zu Motorolas Moto 360

    LG zeigt seine runde Smartwatch G Watch R

  10. Nasa

    Marsrakete SLS startet erst 2018



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
Test Star Wars Commander
Die dunkle Seite der Monetarisierung

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  2. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig
  3. Digitale Agenda Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

    •  / 
    Zum Artikel