Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Doom
Artwork von Doom (Bild: Bethesda Softworks)

Doom: Hölle für alle

Artwork von Doom
Artwork von Doom (Bild: Bethesda Softworks)

Nach der geschlossenen kommt die offene Beta: Ab Mitte April 2016 können Spieler auf Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 den Mehrspielermodus von Doom ausprobieren. Die Entwickler geben außerdem einen kleinen Ausblick auf die drei geplanten Erweiterungen.

Ab dem 15. April 2016 um 6 Uhr morgen können Spieler auf Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 den Multiplayermodus des kommenden Doom in der offenen Beta ausprobieren. Eine Anmeldung oder Ähnliches ist nicht notwendig. Der Client kann ab dem 12. April 2016 auf allen drei Plattformen einfach heruntergeladen werden, am PC läuft das über Steam - Details erklärt die offizielle Webseite. Die Testphase endet am Morgen des 17. April 2016.

Anzeige

Die offene Beta enthält die gleichen Inhalte wie die geschlossene Beta: zwei Karten und die beiden Modi Team Deathmatch und Kriegspfad. Einen Eindruck vom schnellen und unkomplizierten Gameplay haben wir in unserem Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle veröffentlicht.

PC-Spieler benötigen mindestens einen Rechner mit einer 64-Bit-Version von Windows (ab 7) sowie einen Intel Core i5-2400 oder einen AMD FX-8320, beide mit 8 GByte RAM oder mehr. Als Grafikkarte setzt das Programm eine Nvidia Geforce GTX 670 oder eine AMD Radeon HD 7870 voraus - mit jeweils mindestens 2 GByte VRAM.

Empfehlungen für maximale Grafikeinstellungen haben die Entwickler nicht veröffentlicht. Offenbar können PC-Spieler auch in der offenen Beta nur mit weitgehend voreingestellten Optionen antreten, die nicht das Maximum aus Highend-Rechnern holen - wie bereits in der Closed Beta.

Nach der Veröffentlichung von Doom am 13. Mai 2016 will id Software eine Reihe von kostenlosen Erweiterungen für den Multiplayermodus mit neuen Modi sowie für den Karteneditor Snapmap anbieten. Dabei soll es sich um Kartenmodule, Ausstattungsgegenstände und Objekte, neue Funktionen und Verbesserungen an der KI sowie Optimierungen an den Bearbeitungswerkzeugen handeln.

Außerdem sind drei kostenpflichtige Addons geplant, die jeweils eine Reihe neuer Karten, Hack-Module, spielbarer Dämonen, Waffen und mehr enthalten. Der erste DLC wird im Sommer 2016 erhältlich sein und drei neue Karten, eine zusätzliche Waffe, ein weiteres Rüstungsset, einen neuen Ausrüstungsgegenstand sowie frische Hack-Module und Verspottungen bieten. Die nur als Download erhältlichen Erweiterungen sollen einzeln jeweils rund 15 Euro und im Season Pass zusammen rund 40 Euro kosten.


eye home zur Startseite
chefin 11. Apr 2016

Ja, scheisse wenn einem das Geld ausgeht.

Neuro-Chef 08. Apr 2016

75 Bitburger :p

Neuro-Chef 08. Apr 2016

So noch mehr find ich^^

DrPaua 07. Apr 2016

Commander Data, bitte.

Missingno. 07. Apr 2016

... da braucht es nicht auch noch Doom. ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn (bei Frankfurt am Main), München, Hannover, Hamburg
  2. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten
  3. Hermes Germany GmbH, Hamburg
  4. Hubert Burda Media, Offenburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  2. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  3. 17,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: Genau sowas steht in den...

    LinuxMcBook | 03:04

  2. Re: Pervers... .

    Tunkali | 02:51

  3. Re: DAU-Gesetzgebung für DAUs

    LinuxMcBook | 02:34

  4. Re: Einheiten richtig umrechnen du musst

    Sarkastius | 02:19

  5. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    LinuxMcBook | 02:13


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel