Domainrecht: Schweizer Switch schaltet Domain wegen Malware ab
Der Schweizer Domainverwalter Switch kann Domains wegen Malware deaktivieren. (Bild: Switch)

Domainrecht Schweizer Switch schaltet Domain wegen Malware ab

Der Schweizer Domainverwalter Switch hat die Domain npage.ch vorübergehend abgeschaltet, weil darüber Malware verbreitet wurde. Der Schweizer Domainverwalter ist stolz auf diesen "weltweit einmaligen Prozess".

Anzeige

6.681 Webseiten waren für fast 24 Stunden offline, weil eine davon einen Redirect zu einer Webseite enthielt. Die Schweizer Switch - vergleichbar mit der deutschen Denic - ist dabei ihren Richtlinien gefolgt, die vom Gesetzgeber vorgegeben sind, und hat die Domain vorübergehend aus den DNS-Zonefiles entfernt. Wegen einer falsch hinterlegten E-Mail-Adresse wurde der Domaininhaber aber erst informiert, als Switch die Domain bereits abgeschaltet hatte.

Eine Klausel in der Schweizer Fernmeldeverordnung berechtigt Switch, Domains abzuschalten, die Schadsoftware verbreiten: "Die Registerbetreiberin muss einen Domainnamen blockieren und die diesbezügliche Zuweisung zu einem Namenserver aufheben, wenn der begründete Verdacht besteht, dass dieser Domainname benutzt wird, um schädliche Software zu verbreiten", heißt es in Artikel 14 der Schweizer Fernmeldeverordnung. Der Schweizer Domainverwalter rühmt sich damit, der einzige weltweit zu sein, der diesen "Service" anbietet. Die Schweiz habe deswegen die wenigsten infizierten Webseiten weltweit.

Subdomain mit Redirect auf Malware

Die Auswirkung dieser Klausel bekam das deutsche Unternehmen Asnetworks zu spüren, das die Domain npage.ch verwaltet. Dort werden Subdomains vermietet, meist an kleine Gewerbetreibende. Eine davon enthielt eine Webseite mit einem Redirect auf einen Server, der Malware auslieferte. Switch entdeckte den Redirect und informierte am 12. April 2013 denjenigen, der die Domain bei der Switch registrierte - der britische Domain-Reseller Mesh. Dessen E-Mail-Adresse stand in den Registrierungsinformationen, die bei Switch eingereicht wurden.

Pech für Asnetworks, denn die hinterlegte E-Mail-Adresse von Mesh war ungültig. Da Switch auch nach drei Tagen keine Antwort von Mesh erhielt, wurde die Domain am 15. April 2013 um 15 Uhr aus der Zonefile entfernt. Switch informierte zwölf Minuten später den eigentlichen Domaininhaber Asnetworks, dessen E-Mail-Adresse zusätzlich hinterlegt wurde - und in den Whois-Informationen ebenfalls auftaucht.

Erstmal offline

Da war es schon zu spät, sämtliche Subdomains unter npage.ch waren offline. Asnetworks reagierte zwar prompt und informierte Switch, dass es den Redirect von der Webseite entfernt hatte. Bis die Domain wieder freigeschaltet wurde, vergingen aber fast 24 Stunden.

Jeder Verdacht wird geprüft 

crazypsycho 24. Apr 2013

Nö tue ich nicht. Man kann nicht fremdes Eigentum manipulieren, ohne den Eigentümer zu...

crazypsycho 24. Apr 2013

Natürlich muss der Inhaber informiert werden. Schließlich geht es um sein Eigentum...

thobens 23. Apr 2013

Das ist zwar richtig, nur war der Registrar zu dumm dafür den richtigen Domaininhaber...

teleborian 23. Apr 2013

Deutschland hat es 60Jahre lang nicht interessiert was ihre Steuerzahler im Ausland...

Endwickler 23. Apr 2013

"... Domainname benutzt wird, um schädliche Software zu verbreiten" Wie kann man denn...

Kommentieren



Anzeige

  1. Netzwerktechniker (m/w)
    Funkwerk video systeme GmbH, Nürnberg, Frankfurt am Main
  2. Java Software Developer (m/w)
    afb Application Services AG, München
  3. Java Software Developer Alternative Payments (m/w) (Division Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  4. Technischer Projekt Manager (m/w) Online Services
    Alltrucks GmbH und Co. KG über IRC International Recruitment Company Germany GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Soziale Netzwerke

    Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

  2. Internet-Partei

    Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland

  3. SpaceX

    Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

  4. NSA-Affäre

    Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar

  5. HP Elitepad 1000 G2 im Test

    Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör

  6. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  7. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  8. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  9. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  10. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Streaming-Box im Kurztest: Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
Streaming-Box im Kurztest
Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
  1. Buchpreisbindung Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon
  2. Amazon-Tablet Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro
  3. Online-Handel Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

    •  / 
    Zum Artikel