Anzeige
Dolby Atmos wird in Zukunft nicht nur in speziellen Studios und Kinos zu finden sein.
Dolby Atmos wird in Zukunft nicht nur in speziellen Studios und Kinos zu finden sein. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Dolby Atmos Probe gehört: Klang aus der Decke kommt fürs Heimkino

Seit 2012 gibt es Dolby Atmos als Technik für Kinosound. 2014 wird nun das Jahr, in dem auch private Haushalte in den Genuss von 118 Objektspuren kommen, die von links nach rechts bis hin zur Decke wandern. Dolby hat uns das System fürs Heim in Berlin demonstriert.

Anzeige

Dolby Atmos gehört zu den Tonsystemen, die extrem aufwendig sind. Trotzdem will Dolby es nun für Heimkinobesitzer und sogar einfache Heimanlagen zur Verfügung stellen. Dolby Atmos bietet nicht nur den typischen 5.1 und 7.1 Sound für fünf bis sieben Lautsprecher plus Subwoofer für die tiefen Töne, sondern auch Sound, der von oben kommt. Die Konfiguration kann dann 5.1.4 oder 7.1.2 genannt werden. Die letzte Ziffer steht für die Zahl der dediziert ansprechbaren Lautsprecher für den Schall von oben. Sie werden auch Höhenlautsprecher genannt, was allerdings nichts mit der Frequenz zu tun hat.

Zwar gibt es schon länger A/V-Receiver, die mehr Kanäle beherrschen und damit etwa das 2222+-Format abspielen können, doch das kommt selten zum Einsatz. Namentlich nutzt beispielsweise Dabringhaus & Grimm das Format auf der Pure Audio Blu-ray dieses System. Auch viele Receiver, die über mehr als fünf Endstufen verfügen, können mehr heute schon 7.1- oder 9.1-Sound aus den am häufigsten genutzten sechs Kanälen erzeugen. Dabei werden aber über "Front Height" oder "Front Wide" genannte Lautsprecher nur Signale vom Receiver erzeugt, die er aus den fünf Hauptspuren erzeugen muss. Bei Dolby Atmos sind die räumlichen Informationen von Signalen nicht starr an die Kanäle gebunden. Vielmehr stecken sie in Metainformationen der akustisch abzubildenden Objekte, das Verstärkersystem muss sie dann den zur Verfügung stehenden Lautsprechern zuordnen. Davon gibt es im Kino alleine 118 plus die Kino-Kanäle für den herkömmlichen Raumklang, also insgesamt 128. Alleine der zweite Teil von Hunger Games hat in einer Szene 80 getrennte Dialogspuren mit Positionsmetadaten, die unabhängig voneinander durch den Raum geschickt werden, wie uns auf einer Dolby-Veranstaltung in Berlin erklärt wurde.

  • Dolby Atmos im Tonstudio (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In den Pro Tools ist ein kleiner Teil der Objektspuren zu sehen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Diese Demo visualisiert, wie das Objekt sich in der Draufsicht... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...zwischen den Lautsprechern bewegt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Audiopult im Interaudio Studio in Berlin (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Studio ist THX-Zertifiziert... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...und kümmert sich auch um Synchronfassungen für Dolby-Atmos-Filme. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Noch ein Prototyp... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...ist die LT5-Serie. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Sie ist "Dolby Atmos Enabled" und wird doppelt mit dem Verstärker verkabelt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Dieser Denon-Receiver übermittelt die Signale des Dolby-Atmos-Systems an das 5.1.4-System. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In diesem dunklen Raum... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...befindet sich das 7.1.4-Sytem. Oben ist ein Lautsprecher aufgehängt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Dolby Atmos im Tonstudio (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Dolby Atmos kennen derzeit vor allem Kinogänger, wenn sie in größere Kinos gehen. Wir haben etwa von der Eröffnung des Zoo Palast in Berlin berichtet, einem von drei Berliner Kinos, die Dolby Atmos bieten. Der Zoo Palast wurde für Dolbys Heimkinopräsentation passend zur Ifa genutzt. Wir hatten also einen direkten Vergleich zwischen dem Kinosound aus Saal 1 und dem Heimkinosystem.

Der Unterschied ist hörbar

Im Teufel-Flagshipstore im Berliner Bikinihaus, gleichzeitig die Zentrale des Lautsprecherherstellers, konnten wir ein 7.1.4-System, bestehend aus dem System 8 und dem System 5 für die Decke, sowie den 5.1.4-Prototyp (LT5-Serie) bereits anhören. Ersteres arbeitet mit vier Deckenlautsprechern, Letzteres mit dem LT5-System, das mit indirekter Abstrahlung Richtung Decke arbeitet. Das spart den aufwendigen Einbau von Deckenlautsprechern.

Uns hat das 7.1.4-System besser gefallen. Die Signale waren klarer zu verorten als bei indirekter Beschallung - aufgrund der nur vier Lautsprecher jedoch zu klar. Im Kino ist die Abbildung nicht so deutlich zuzuordnen. Eventuell liegt das auch an der geringen Deckenhöhe im Teufel-Geschäft. Das 5.1.4-System mit indirekter Strahlung hatte das Problem nicht. Hier gefielen uns vor allem Umgebungsgeräusche gut, da der Schall diffuser verteilt wird.

Dolby Atmos im Heimkino kommt nicht ans richtige Kino heran 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 11. Sep 2014

Man sollte ergänzen, bestimmte Filme (gerade Komödien oder Horrorfilme) kann man sich...

HubertHans 10. Sep 2014

Eben nicht. Stereo-Lautsprecher eigenen sich nciht weil man punktgenau im Sweetspot sein...

HubertHans 04. Sep 2014

DSP ist nicht gleich DSP. Qualitativ kann es extreme Unterschiede geben. Das SRC der...

Spawn182 04. Sep 2014

Gehe in ein Kino, in das auch Kino-Publikum geht und die meisten deiner Probleme sind...

Hotohori 03. Sep 2014

Wenn jetzt noch die neueren Kino Filme was taugen würden... ;) Aber so eine Heimkino...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Controller/in für das IT-Performancemanagement
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Senior Experte AT (m/w) Developer Evangelist Connected Home
    Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. Solution Architect/Lösungsarchit- ekt (m/w)
    BCT Technology AG, Willstätt
  4. Linux-Systemadministrator (m/w)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei verklagt Samsung wegen LTE-Patenten

  2. Oracle vs. Google

    Wie man Geschworene am besten verwirrt

  3. Dell P4317Q

    43-Zoll-Display mit 4K für extreme Multitasker

  4. Logos

    Google Maps bekommt Werbung im Kartenmaterial

  5. Fahrdienstvermittler

    VW plant für die Zukunft, in der Autobesitz uncool ist

  6. Services

    HP Enterprise gründet weiteren Konzernteil aus

  7. Toshiba OCZ RD400

    Schnelle Consumer-M.2-SSD mit Extender-Karte

  8. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  9. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  10. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Medizin Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten
  2. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  3. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad

  1. Re: So langsam...

    Emulex | 10:54

  2. Re: 5 Jahre hab ich gewartet

    gaym0r | 10:53

  3. Re: Ja, ja, die VITA ...

    Dwalinn | 10:53

  4. Re: Also 4x21,5 Zoll 1080p auf einem Display

    JTR | 10:53

  5. HDCP 2.2

    cicero | 10:52


  1. 10:58

  2. 09:00

  3. 07:52

  4. 07:39

  5. 07:33

  6. 07:21

  7. 07:14

  8. 19:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel