Do Not Track Berater von Obama und Clinton soll's richten

Das W3C hat mit Peter Swire einen neuen Kovorsitzenden für die Arbeitsgruppe "Do Not Track" benannt. Swire soll mit seiner Erfahrung helfen, einen Konsens der unterschiedlichen Lager zu erzielen.

Anzeige

Mit dem Ziel, einen globalen Do-Not-Track-Standard zu entwickeln und zu etablieren, übernimmt Peter Swire die Rolle des Ko-Chairman der DNT-Arbeitsgruppe des W3C. Er löst damit Aleecia McDonald ab, die sich vehement gegen Microsofts Vorgehen in Sachen Do Not Track ausgesprochen hat. Swire soll nun in der verzwickten Situation einen Konsens herbeiführen.

Die Situation in Sachen Do Not Track ist verfahren: Eigentlich soll der Standard Nutzern die Möglichkeit geben, sich gegen Tracking durch Webunternehmen zu schützen, er setzt dazu aber auf die freiwillige Kooperation der Unternehmen. Denn der Standard sieht lediglich vor, dass der Browser den Wunsch des Nutzers über einen einheitlichen Header signalisiert. Damit der Ansatz für Unternehmen attraktiver ist als ein weitgehendes Tracking-Verbot, ist derzeit vorgesehen, dass Nutzer Do Not Track ausdrücklich aktivieren müssen, so dass ein entsprechender Header den Wunsch des einzelnen Nutzers ausdrückt.

Mit dem Internet Explorer 10 ist Microsoft aber einen entscheidenden Schritt weitergegangen. Je nach Sicherheitseinstellung des Browsers wird Do Not Track automatisch aktiviert. Die Folge: Die Zahl der Nutzer, die Do Not Track aktivieren, dürfte hier deutlich höher sein, was einem weitgehenden Tracking-Verbot gleichkommt und dazu führt, dass Webunternehmen die Signale ignorieren.

Peter Swire soll in dieser Situation nun einen Konsens herbeiführen. Er ist Professor an der Ohio State University und gilt als Experte für Datenschutz und Privatsphäre. Unter US-Präsident Bill Clinton war Swire oberster Berater in Sachen Datenschutz, den amtierenden US-Präsidenten Barack Obama berät er in Wirtschaftsfragen.

Zweiter Ko-Chairman der Arbeitsgruppe bleibt Matthias Schunter von Intel, der sich vor allem auf die Protokollspezifikation konzentriert.


BananenGurgler 28. Nov 2012

Da musste ich eben an diesen Klassiker denken http://www.feisar.de/stuff/dialer.jpg

sssssssssssssss... 28. Nov 2012

Frag mich eh, was das mit personenbezogenem Kram soll. Arbeite in ner Firma die Web...

Lala Satalin... 28. Nov 2012

Dennoch: Auch wenn ich lange Zeit ohne Virenscanner (bis 2004) unterwegs war und keine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel