DMCA: USA stellen Entsperren von Handy-SIM-Locks unter Strafe
Unlock Card (Bild: Ipopman Technology)

DMCA USA stellen Entsperren von Handy-SIM-Locks unter Strafe

Seit dem Wochenende ist in den USA das Brechen von SIM-Locks verboten. Laut Digital Millennium Copyright Act (DMCA) drohen Strafen bis maximal 2.500 US-Dollar für private Nutzer.

Anzeige

Seit dem 26. Januar 2013 ist in den USA das Entsperren von SIM-Locks am Mobiltelefon zur Entfernung der Bindung an einen Netzbetreiber verboten. Bisher war das Entsperren von SIM-Locks vom Digital Millennium Copyright Act (DMCA) ausgenommen gewesen.

In einer Petition an die US-Regierung, die bereits über 27.000 Unterstützer hat, wird gefordert, das Entsperren dauerhaft zu legalisieren. SIM-Locks reduzierten den Wiederverkaufswert eines Mobiltelefons und schränkten die Wahlfreiheit des Konsumenten ein, heißt es in der Petition. Bei Reisen würden durch SIM-Locks überhöhte Roaminggebühren erst ermöglicht.

Der Verband der US-Mobilfunkbetreiber CTIA erklärte: "Die Strafen für das Entsperren eines subventionierten Mobiltelefons ohne Zustimmung des Netzbetreibers können schwerwiegend sein." Abhängig vom angerichteten Schaden können Strafen von mindestens 200 US-Dollar bis maximal 2.500 US-Dollar verhängt werden. Für kommerzielles Entsperren drohen sogar maximal 500.000 US-Dollar und eine Haftstrafe von maximal fünf Jahren oder beides. Im Wiederholungsfall sind als Strafen eine Million US-Dollar und zehn Jahre Haft möglich.

Michael Altschul, Senior Vice President beim CTIA, sagte, dass dasselbe iPhone, das mit Vertragsbindung 199 US-Dollar koste, in einer nicht gesperrten Version für 649 US-Dollar verkauft werde. Um hier einen Schwarzmarkt zu verhindern, seien Strafen sinnvoll.

Laut einem Bericht der New York Times müssen Mobilfunknutzer nicht erwarten, dass sie nach dem Entsperren ihres Telefons von der Polizei aufgesucht werden. Es ist vielmehr mit Warnungen durch die Netzbetreiber zu rechnen. Wer das SIM-Lock-Brechen kommerziell betreibt, muss mit Druck rechnen.

Im Mai 2011 hatte das Amtsgericht Göttingen einen 35-Jährigen wegen gewerbsmäßiger Entfernung von SIM-Locks in Mobiltelefonen zu einer Haftstrafe von sieben Monaten auf Bewährung verurteilt.

Nachtrag vom 28. Januar 2013, 21:20 Uhr

Rechtsanwalt Jens Ferner sagte Golem.de: "Die Frage ist heute noch immer auf dem damaligen Stand, es gibt insbesondere keine neuen Entscheidungen. Insgesamt sehe ich weiterhin die Tendenz, eine Strafbarkeit zu befürworten. Ich selbst sehe das weiterhin sehr kritisch. Jedenfalls zivilrechtlich ist es möglich, den Vertrieb eigenmächtig entsperrter Handys zu untersagen. Strafrechtlich bleibt es eine brisante Frage - die Strafbarkeit für gewerbliche Entsperrer ist wahrscheinlich dabei weniger problematisch, es verbleibt aber die Frage, ob der einzelne Nutzer belangt werden kann. Ohne höchstrichterliche Entscheidung verbleibt es beim Status quo: Es gibt gute Argumente dagegen, aber zunehmende amtsgerichtliche Entscheidungen dafür. Mein Rat: Lieber die Finger davon lassen, gerade bei Internetangeboten sind die Kunden im Nachhinein recht leicht zu ermitteln."


jayrworthington 30. Jan 2013

Nein - es aendert aber auch nix daran; wenn der Provider sich auch nach Vertragsende...

Wary 29. Jan 2013

Nein! Du hast die freie Wahl das Gerät ohne Vertrag im Fachhandel zu erwerben! Genau das...

Wary 29. Jan 2013

Nein, ist den Providern scheiß egal! Wenn man den Simlock eines Galaxy Nexus nach den...

neocron 29. Jan 2013

Huh? ich wuerde empfehlen die definition von Luege nachzuschlagen! denn die...

Quantumsuicide 29. Jan 2013

Hätt ich mir auch gedacht. Dann hat mich >jayrworthington< auf eure kreative...

Kommentieren


artodeto's blog about coding, politics and the world / 28. Jan 2013

web - USA stellen Entsperren von Handy-SIM-Locks unter Strafe



Anzeige

  1. Projektingenieur (m/w) Prozessleitsysteme, Schwerpunkt SCADA
    Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Neuss
  2. Senior Quality Engineer Issuing (m/w) (Bereich Card Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. IT Risk Officer/IT Risiko Spezialist (m/w) für Operatives Risiko Management
    Vattenfall Europe Business Services GmbH, Hamburg, Berlin, Amsterdam (Niederlande)
  4. Software Engineer (m/w) - Software System Development
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bluetooth Low Energy und Websockets

    Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus

  2. Flir One

    Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar

  3. K.-o.-Tropfen

    Digitaler Schutz vor Roofies

  4. Paketverfolgung live

    Paketdienst DPD will auf 30 Minuten genau liefern

  5. Internetzugang

    Chinesen nutzen mehr Smartphones als PCs

  6. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  7. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  8. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  9. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  10. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel