Anzeige
Drohnenhersteller DJI kooperiert mit Lufthansa
Drohnenhersteller DJI kooperiert mit Lufthansa (Bild: Oro-Photography)

DJI: Lufthansa kooperiert mit Drohnenhersteller

Drohnenhersteller DJI kooperiert mit Lufthansa
Drohnenhersteller DJI kooperiert mit Lufthansa (Bild: Oro-Photography)

Die Lufthansa kooperiert mit dem chinesischen Drohnenhersteller DJI, um kommerzielle Drohnen für Großkunden zu entwickeln und Daten von Drohnenflügen auszuwerten. Bisher baut DJI vornehmlich Drohnen für Hobbyisten, will aber auch im Profibereich Fuß fassen.

Der Lufthansa-Bereich Aerial Services (LAS) hat eine Partnerschaft mit dem Drohnenhersteller DJI angekündigt, um kommerzielle Drohnenanwendungen für Großkunden zu entwickeln. LAS will Hard- und Software beisteuern und die Drohnen betreiben. Außerdem will das Unternehmen Daten für Kunden auswerten, die bei den Flügen erfasst werden.

Anzeige

Gemeint seien damit vor allem Inspektions-, Mess- und Überwachungszwecke, teilte Christian Hartmann, Programmdirektor von Lufthansa Aerial Services mit.

Die Lufthansa hat in einem Pilotprojekt mit DJI-Drohnen die Inspektion von Windkraftanlagen vorgenommen. Bisher werden die Rotorblätter von Industriekletterern begutachtet, was nicht nur gefährlich, sondern auch teuer und zeitaufwendig ist. Künftig sollen auch die Oberflächen großer Flugzeuge von Drohnen auf Beschädigungen kontrolliert werden.

DJI beginnt, auch im kommerziellen Sektor Fuß zu fassen und hat mit der Zenmuse XT eine Drohnenkamera mit kardanischer Aufhängung vorgestellt, die Wärmeunterschiede aufnehmen kann. Die Thermalkamera kann bei der Suche nach Personen oder bei der Brandbekämpfung helfen.

Mit dem MG-1 Agras wurde ein Octocopter präsentiert, der Pflanzenschutzmittel auf dem Acker zielgenau versprühen kann. Diese Drohne soll rund 14.000 Euro kosten.

Außerdem stellte DJI Anfang November 2015 einen Kompaktrechner vor, der mit Drohnen zusammen aufsteigen kann und Drohnen für Kartografie, Datenanalyse und Bilderkennung fit machen soll. Manifold basiert auf Ubuntu und nutzt den Quad-Core-Prozessor ARM Cortex A-15 und einen Nvidia Tegra K1. In dem Minirechner sind Schnittstellen für USB, Ethernet und HDMI sowie Mini-PCIe integriert.


eye home zur Startseite
AnyKey 27. Jan 2016

Das liegt eher daran, dass die meisten den Phantom als einzigen Multikopter kennen und...

daoinesidhe 27. Jan 2016

Solange es keine sinnvolle, trennscharfe Unterscheidung zischen Drohnen und Multicopter...

Kommentieren



Anzeige

  1. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach
  2. Technical E-Learning Developer (m/w)
    TTA International GmbH, Raum Köln
  3. Prozess- und Methodenberater(in) Digitale Planung / Industrie 4.0
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Software-Entwickler/in für den Bereich HMI
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC]
    49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: FIFA 17 - [PlayStation 4]
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. VORBESTELLBAR: Xbox Wireless Controller (kompatibel mit Windows 10 Geräten)
    59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Le Eco

    Faraday Future plant autonomes Elektroauto

  2. Petition gegen Apple

    300.000 wehren sich gegen Ende der iPhone-Kopfhörerbuchse

  3. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  4. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  5. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  6. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  7. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  8. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  9. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  10. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Re: Dann kauft halt kein iPhone!

    Alashazz | 07:48

  2. Re: nur mit origin...

    xxsblack | 07:46

  3. Re: Klinke Buchse alt? Nein!

    busaku | 07:45

  4. Re: ÖRR ja, aber bitte nicht so!

    Stippe | 07:44

  5. Re: "arbeitet Apple an einem 27 Zoll großen Display,"

    Netspy | 07:41


  1. 07:30

  2. 07:14

  3. 15:00

  4. 10:36

  5. 09:50

  6. 09:15

  7. 09:01

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel