Displayserver: Wayland soll in Ubuntu 12.10 funktionieren
Wayland mit einfachen GTK-Anwendungen (Bild: Wayland)

Displayserver Wayland soll in Ubuntu 12.10 funktionieren

Auf dem Ubuntu Developer Summit diskutieren Canonical-Entwickler erneut über die Integration der X.org-Alternative Wayland. Bislang funktioniert jedoch noch nicht einmal die im aktuellen Ubuntu 12.04 integrierte Preview-Version.

Anzeige

Eigentlich sollte eine Vorabversion für Wayland in der aktuellen Ubuntu-Version 12.04 bereits funktionieren. Allerdings wurden die GTK-Pakete in Ubuntu 12.04 alias Precise Pangolin nicht angepasst und können daher nicht verwendet werden. Nun diskutieren die Canonical-Entwickler auf dem aktuellen Ubuntu Developer Summit in Oakland, Kalifornien, erneut über die Integration von Wayland in die nächste Ubuntu-Version 12.10, die für Oktober 2012 geplant ist.

  • Wayland-Infrastruktur
  • X.org-Infrastruktur
  • X als Plugin mit Wayland
  • Wayland mit Clutter-Anwendung
  • Wayland mit Clutter-Anwendung
  • Wayland mit Compiz
  • Wayland mit Qt-Anwendung
  • Wayland mit Qt-Anwendung
  • Wayland mit Qt-Anwendung
  • X mit Wayland
  • Drag-and-Drop-Demo
  • Wayland und GTK-Anwendungen
  • Wayland mit VTE
  • Wayland und Webkit
Wayland mit Clutter-Anwendung

Sie haben sich zum Ziel gesetzt, über XWayland zumindest X11-Anwendungen über den alternativen Displayserver laufen zu lassen und noch auf den nativen Einsatz von Wayland-Client zu verzichten. X.org wird aber weiterhin als Standard-Displayserver genutzt werden. Denn noch fehlen Wayland die Schnittstellen zu den proprietären Treibern von Nvidia und AMD, die viele Anwender noch einsetzen müssen, damit ihre Grafikkarten hardwarebeschleunigtes 3D liefern können. Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth will nach eigener Aussage die beiden Grafikkartenhersteller davon überzeugen, Wayland-Schnittstellen zu liefern. Shuttleworth hat die Integration Waylands zum langfristigen Ziel erklärt.

Wayland vorerst nur mit freien Treibern

Da aber kurzfristig kaum damit zu rechnen ist, dass Wayland von den Treibern von Nvidia oder AMD unterstützt wird, planen die Canonical-Entwickler den Displayserver zunächst nur für die freien Versionen der Treiber. Mit einer funktionierenden Wayland-Version hoffen sie, auch die beiden Hersteller zur Wayland-Unterstützung überreden zu können.

Canonical plant, zumindest den Boot-Splash Plymouth anzupassen, damit Wayland schon beim Systemstart eingesetzt werden kann. Außerdem will Canonical mit Hilfe der Kernel-Entwickler das Umschalten der Konsolen unter Wayland ermöglichen.

Finale Version für den Sommer 2012 geplant

Das Wayland-Projekt hat zwar eine stabile Version 0.85 des Displayservers veröffentlicht, allerdings fehlen noch Schnittstellen zu zahlreichen grafischen Toolkits oder sie funktionieren nicht richtig. Eine erste finale Version 1.0 von Wayland und dem dazugehörigen Compositing Manager Weston ist für den Sommer geplant. Bislang beteiligt sich kein Canonical-Mitarbeiter an der Entwicklung des Displayservers oder an der Anpassung der Toolkits.

Ob und wann Wayland standardmäßig den X-Server in Ubuntu ersetzen wird, bleibt demnach ungewiss. Gleiches gilt für das Fedora-Projekt. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass Wayland und Weston zusammen mit GTK 3.4 im kommenden Fedora 17 getestet werden können.


WinnerXP 14. Mai 2012

++ für deinen Beitrag. Vor allem der Word-Export von OpenOffice ist eine Katastrophe...

matbhm 13. Mai 2012

Genau! Ich kann auch nur sagen, dass z. B. OpenSUSE, welchem ich bisher "hörig" war...

Hello_World 13. Mai 2012

/dev/fb0 repräsentiert den Framebuffer der ersten Grafikkarte im System, per cat kann...

gemue2011 13. Mai 2012

er Das ist ja erstaulich und ist mir bisher entgangen ;-) Nein, im ernst, der nvidia...

bstea 12. Mai 2012

Tut es aber nicht. Und deshalb die Frage wieviel Portab. übrig bleibt wenn man Linux KMS...

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  2. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  3. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  4. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel